• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Roomba

Roboter sieht Staub

Der Staubsaugerroboter Roomba hat neue Sensoren erhalten. Dadurch soll er schmutzige Stellen besser erkennen und säubern, wie iRobot-Chef Colin Angle im Gespräch mit Golem.de erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Staubsaugerroboter Roomba: nicht nur ein cooler Roboter
Staubsaugerroboter Roomba: nicht nur ein cooler Roboter (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das US-Unternehmen iRobot stellt auf der Internationalen Funkausstellung eine neue Version seines Staubsaugerroboters vor (Halle 5.1, Stand 106). Im Gespräch mit Golem.de erläutert iRobot-Gründer und -Chef Colin Angle die Neuerungen der Roomba-700er-Serie.

Gute Putzmaschine

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

"Wir arbeiten beständig daran, aus dem Roomba eine gute Putzmaschine zu machen, nicht einfach nur einen coolen Roboter oder ein Gadget", sagte Colin. Wenn es technische Fortschritte gebe, würden diese in den Roboter integriert. Deshalb verfügten die Roombas über eine Reihe neuer Merkmale, die es ihnen ermöglichten, besser sauberzumachen.

Statt einfach nur den Raum abzufahren und überall gleichmäßig zu säubern, könne der neue Roomba erkennen, wo welcher Schmutz liege. Sei eine bestimmte Stelle auf dem Fußboden besonders schmutzig, gehe der Roboter nicht mehr darüber hinweg wie über den Rest des Bodens, sondern bleibe so lange dort, bis die Stelle sauber sei. Wenn ein Mensch putze, widme er sich solchen Stellen ja auch intensiver als dem Rest, sagt Angle.

Akustische und optische Sensoren

Roomba spürt Staub mit einer neuen Sensorik auf. Dirt Detect Series 2 heißt das System. Mit einem akustischen Sensor erfasst der Roboter, wenn Schmutz in den Behälter gesogen wird. Das funktioniere mit festen Partikeln wie Sand oder kleinen Steinchen natürlich besser als mit weichen Flusen. Deshalb sei der Roomba zusätzlich mit einem optischen Sensor ausgestattet worden, der Staubansammlungen erkennen könne. "Wenn die beiden im Tandem arbeiten, haben wir ein sehr viel empfindlicheres System, um schmutzige Stellen zu erkennen", sagt Angle. "Der Roboter sieht den Schmutz und bleibt, bis der weg ist."

  • Ein Roomba der neuen Serie auf der Ifa (Foto: Werner Pluta)
  • Haare sollen sich leichter von der Bürste lösen. (Foto: Werner Pluta)
  • Die beiden gelben Hepa-Filter sollen verhindern, dass Staub aus dem Auffangbehälter entweicht. (Foto: Christian Klaß)
  • Die Bürste wurde verbessert. (Foto: Christian Klaß
Ein Roomba der neuen Serie auf der Ifa (Foto: Werner Pluta)

Verbessert worden sei nicht nur die Lokalisierung, sondern auch der Reinigungsmechanismus an sich. Das gelte für das Säubern glatter Böden sowie für das Entfernen von Tierhaaren. "Einige unserer treuesten Kunden sind Tierhalter, weil Tiere täglich Haare verlieren", erzählt Angle. "Wie bei allen Staubsaugern neigen Tierhaare dazu, in den Bürsten hängenzubleiben. Die neue 700er Serie schafft es besser, die Haare von den Bürsten herunterzubekommen und sie in den Staubbehälter einzusaugen." Entsprechend sei die Pflege des Roboters für die Tierhalter einfacher geworden.

Staub filtern

Schließlich habe der Roboter einen Schwebstofffilter (High Efficiency Particulate Airfilter, Hepa-Filter) bekommen, um sicherzustellen, dass der Staub nicht wieder entweichen könne. Das verbessere nicht nur das Ergebnis der Reinigung, sondern solle auch Allergieanfälle verhindern.

Die 700er Serie besteht aus den Staubsaugerrobotern Roomba 770 und Roomba 780. Letzterer kostet 630 Euro, Ersterer ist für 550 Euro zu haben. Die beiden Modelle unterscheiden sich im Wesentlichen durch die mitgelieferten virtuellen Sperren: Modell 780 verfügt über die Virtual Wall Lighthouses, die den Roboter erst nach der kompletten Reinigung eines Zimmers ins nächste Zimmer lassen. Der Roomba 770 hingegen hat nur eine Virtual Wall, einen Infrarotsender, mit dem der Arbeitsbereich des Roboters abgegrenzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

Mentat 08. Sep 2011

Ich befürchte, dass Du da was missverstanden hast. Die Virtuelle Abgrenzung ist dazu da...

oGi0iuph 07. Sep 2011

Wenn Vorwerk einen Staubsensor in seine Staubsauger für doppelten Anpressdruck bei...

graysson 06. Sep 2011

Wenn man Parkett hat, reinigen sie sehr gut. Man muss halt die Wohnung ein bischel...

graysson 06. Sep 2011

Eine Katze reicht da schon.

Wendel 06. Sep 2011

Ich habe mir kleine Rampen machen lassen, da ich auch in einem Altbau wohne. So kann der...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /