Neuer Roomba

Roboter sieht Staub

Der Staubsaugerroboter Roomba hat neue Sensoren erhalten. Dadurch soll er schmutzige Stellen besser erkennen und säubern, wie iRobot-Chef Colin Angle im Gespräch mit Golem.de erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Staubsaugerroboter Roomba: nicht nur ein cooler Roboter
Staubsaugerroboter Roomba: nicht nur ein cooler Roboter (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das US-Unternehmen iRobot stellt auf der Internationalen Funkausstellung eine neue Version seines Staubsaugerroboters vor (Halle 5.1, Stand 106). Im Gespräch mit Golem.de erläutert iRobot-Gründer und -Chef Colin Angle die Neuerungen der Roomba-700er-Serie.

Gute Putzmaschine

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

"Wir arbeiten beständig daran, aus dem Roomba eine gute Putzmaschine zu machen, nicht einfach nur einen coolen Roboter oder ein Gadget", sagte Colin. Wenn es technische Fortschritte gebe, würden diese in den Roboter integriert. Deshalb verfügten die Roombas über eine Reihe neuer Merkmale, die es ihnen ermöglichten, besser sauberzumachen.

Statt einfach nur den Raum abzufahren und überall gleichmäßig zu säubern, könne der neue Roomba erkennen, wo welcher Schmutz liege. Sei eine bestimmte Stelle auf dem Fußboden besonders schmutzig, gehe der Roboter nicht mehr darüber hinweg wie über den Rest des Bodens, sondern bleibe so lange dort, bis die Stelle sauber sei. Wenn ein Mensch putze, widme er sich solchen Stellen ja auch intensiver als dem Rest, sagt Angle.

Akustische und optische Sensoren

Roomba spürt Staub mit einer neuen Sensorik auf. Dirt Detect Series 2 heißt das System. Mit einem akustischen Sensor erfasst der Roboter, wenn Schmutz in den Behälter gesogen wird. Das funktioniere mit festen Partikeln wie Sand oder kleinen Steinchen natürlich besser als mit weichen Flusen. Deshalb sei der Roomba zusätzlich mit einem optischen Sensor ausgestattet worden, der Staubansammlungen erkennen könne. "Wenn die beiden im Tandem arbeiten, haben wir ein sehr viel empfindlicheres System, um schmutzige Stellen zu erkennen", sagt Angle. "Der Roboter sieht den Schmutz und bleibt, bis der weg ist."

  • Ein Roomba der neuen Serie auf der Ifa (Foto: Werner Pluta)
  • Haare sollen sich leichter von der Bürste lösen. (Foto: Werner Pluta)
  • Die beiden gelben Hepa-Filter sollen verhindern, dass Staub aus dem Auffangbehälter entweicht. (Foto: Christian Klaß)
  • Die Bürste wurde verbessert. (Foto: Christian Klaß
Ein Roomba der neuen Serie auf der Ifa (Foto: Werner Pluta)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Verbessert worden sei nicht nur die Lokalisierung, sondern auch der Reinigungsmechanismus an sich. Das gelte für das Säubern glatter Böden sowie für das Entfernen von Tierhaaren. "Einige unserer treuesten Kunden sind Tierhalter, weil Tiere täglich Haare verlieren", erzählt Angle. "Wie bei allen Staubsaugern neigen Tierhaare dazu, in den Bürsten hängenzubleiben. Die neue 700er Serie schafft es besser, die Haare von den Bürsten herunterzubekommen und sie in den Staubbehälter einzusaugen." Entsprechend sei die Pflege des Roboters für die Tierhalter einfacher geworden.

Staub filtern

Schließlich habe der Roboter einen Schwebstofffilter (High Efficiency Particulate Airfilter, Hepa-Filter) bekommen, um sicherzustellen, dass der Staub nicht wieder entweichen könne. Das verbessere nicht nur das Ergebnis der Reinigung, sondern solle auch Allergieanfälle verhindern.

Die 700er Serie besteht aus den Staubsaugerrobotern Roomba 770 und Roomba 780. Letzterer kostet 630 Euro, Ersterer ist für 550 Euro zu haben. Die beiden Modelle unterscheiden sich im Wesentlichen durch die mitgelieferten virtuellen Sperren: Modell 780 verfügt über die Virtual Wall Lighthouses, die den Roboter erst nach der kompletten Reinigung eines Zimmers ins nächste Zimmer lassen. Der Roomba 770 hingegen hat nur eine Virtual Wall, einen Infrarotsender, mit dem der Arbeitsbereich des Roboters abgegrenzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mentat 08. Sep 2011

Ich befürchte, dass Du da was missverstanden hast. Die Virtuelle Abgrenzung ist dazu da...

oGi0iuph 07. Sep 2011

Wenn Vorwerk einen Staubsensor in seine Staubsauger für doppelten Anpressdruck bei...

graysson 06. Sep 2011

Wenn man Parkett hat, reinigen sie sehr gut. Man muss halt die Wohnung ein bischel...

graysson 06. Sep 2011

Eine Katze reicht da schon.

Wendel 06. Sep 2011

Ich habe mir kleine Rampen machen lassen, da ich auch in einem Altbau wohne. So kann der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /