Stellengesuche

Apple baut nach iPhone-Verlust die Sicherheitsabteilung aus

Apple sucht Experten für seine Abteilung "New Product Security". Die Stellengesuche könnten mit dem jüngsten Verlust eines iPhone-Prototyps in einer Bar zusammenhängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Konzernsitz von Apple
Am Konzernsitz von Apple (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Nach dem zweiten Verlust eines iPhone-Prototyps innerhalb von 18 Monaten sucht Apple neue Mitarbeiter für seine Abteilung Produktsicherheit. Der US-Konzern hat zwei Stellenanzeigen für Manager im Bereich "New Product Security" online gestellt. Die Vollzeitstellen sind für Cupertino am Hauptsitz des Konzerns ausgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler / Developer (m/w/d) Funksysteme
    INIT Group, Karlsruhe
  2. IT-Koordinator*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

"Der Kandidat ist verantwortlich für die Aufsicht über den Schutz und das Risikomanagement von unveröffentlichten Produkten und des geistigen Eigentums von Apple. Der Arbeitsort ist in Cupertino, Kalifornien, mit einem Zeitanteil von 30 Prozent für nationale und internationale Reisen."

Der Bewerber soll fähig sein, "Probleme in komplizierten Situationen zu lösen" und sich "mit verschiedenen Sicherheitstechniken auskennen". Auch der Bereich Fertigung soll zu den Einsatzgebieten gehören.

Das US-Branchenmagazin Cnet hatte unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, dass ein Apple-Mitarbeiter ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Gaststätte in Kalifornien verloren hatte. Das Smartphone soll im Cava 22, einer mexikanischen Bar, liegen geblieben sein. Das San Francisco Police Department hat offiziell die gemeinsamen Nachforschungen mit Apple nach einem verlorenen Gegenstand bestätigt. Die Mitteilung trug den Dateinamen iphone5.doc.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im April 2010 hatte ein Apple-Mitarbeiter einen iPhone-Prototyp in einer Bar, dem Gourmet Haus Staudt, liegenlassen.

Auch bei seinen Auftragsherstellern kämpft Apple mit Sicherheitsproblemen. Im Juni 2011 wurden zwei Foxconn-Arbeiter, die die Abmessungen des iPad 2 an Zubehörhersteller verraten haben sollen, zu Haftstrafen verurteilt.

In Juli 2009 starb ein 25-jähriger Foxconn-Beschäftigter in Shenzhen, nachdem er von Foxconn-Sicherheitskräften wegen eines verschwunden Prototyps des iPhones verhört worden war. Der junge Mann soll Suizid begangen haben, berichteten lokale Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SaSi 07. Sep 2011

...ey mach ma erst ne §34a, dann nimmt dich auch bestimmt die nächste Wachbude für ¤ 3,50...

GodsBoss 07. Sep 2011

Witzlos, solange ich deine Definition von ungeschützt nicht kenne und du...

lottikarotti 07. Sep 2011

Signed. Und jetzt wird erstmal die Gun-App für unseren Crack-Junkie installiert...

AndyGER 06. Sep 2011

Unmöglich! Ausgeschlossen! Sowas geht gar nicht ..! ;-))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /