Abo
  • Services:

Stellengesuche

Apple baut nach iPhone-Verlust die Sicherheitsabteilung aus

Apple sucht Experten für seine Abteilung "New Product Security". Die Stellengesuche könnten mit dem jüngsten Verlust eines iPhone-Prototyps in einer Bar zusammenhängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Konzernsitz von Apple
Am Konzernsitz von Apple (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Nach dem zweiten Verlust eines iPhone-Prototyps innerhalb von 18 Monaten sucht Apple neue Mitarbeiter für seine Abteilung Produktsicherheit. Der US-Konzern hat zwei Stellenanzeigen für Manager im Bereich "New Product Security" online gestellt. Die Vollzeitstellen sind für Cupertino am Hauptsitz des Konzerns ausgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

"Der Kandidat ist verantwortlich für die Aufsicht über den Schutz und das Risikomanagement von unveröffentlichten Produkten und des geistigen Eigentums von Apple. Der Arbeitsort ist in Cupertino, Kalifornien, mit einem Zeitanteil von 30 Prozent für nationale und internationale Reisen."

Der Bewerber soll fähig sein, "Probleme in komplizierten Situationen zu lösen" und sich "mit verschiedenen Sicherheitstechniken auskennen". Auch der Bereich Fertigung soll zu den Einsatzgebieten gehören.

Das US-Branchenmagazin Cnet hatte unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, dass ein Apple-Mitarbeiter ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Gaststätte in Kalifornien verloren hatte. Das Smartphone soll im Cava 22, einer mexikanischen Bar, liegen geblieben sein. Das San Francisco Police Department hat offiziell die gemeinsamen Nachforschungen mit Apple nach einem verlorenen Gegenstand bestätigt. Die Mitteilung trug den Dateinamen iphone5.doc.

Bereits im April 2010 hatte ein Apple-Mitarbeiter einen iPhone-Prototyp in einer Bar, dem Gourmet Haus Staudt, liegenlassen.

Auch bei seinen Auftragsherstellern kämpft Apple mit Sicherheitsproblemen. Im Juni 2011 wurden zwei Foxconn-Arbeiter, die die Abmessungen des iPad 2 an Zubehörhersteller verraten haben sollen, zu Haftstrafen verurteilt.

In Juli 2009 starb ein 25-jähriger Foxconn-Beschäftigter in Shenzhen, nachdem er von Foxconn-Sicherheitskräften wegen eines verschwunden Prototyps des iPhones verhört worden war. Der junge Mann soll Suizid begangen haben, berichteten lokale Medien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 3,99€
  3. 20,99€
  4. (-72%) 16,99€

SaSi 07. Sep 2011

...ey mach ma erst ne §34a, dann nimmt dich auch bestimmt die nächste Wachbude für ¤ 3,50...

GodsBoss 07. Sep 2011

Witzlos, solange ich deine Definition von ungeschützt nicht kenne und du...

lottikarotti 07. Sep 2011

Signed. Und jetzt wird erstmal die Gun-App für unseren Crack-Junkie installiert...

AndyGER 06. Sep 2011

Unmöglich! Ausgeschlossen! Sowas geht gar nicht ..! ;-))

wurs 06. Sep 2011

dachte sich die pr-abteilung. dachte sich auch der redakteur.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /