Abo
  • Services:
Anzeige
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar.
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar. (Bild: Diginotar)

Zertifikate

Grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar

Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar.
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar. (Bild: Diginotar)

Der Einbruch in die Server des niederländischen Zertifikatsanbieters Diginotar hat weitreichendere Folgen als bisher bekannt, meldet die niederländische Regierung. Und ein erstes Zwischengutachten belegt grobe Fehler von Diginotar.

Die niederländische Regierung informiert über das Ausmaß des Einbruchs in die Server von Diginotar, das Tor-Projekt hat nun die ihm zur Verfügung gestellten Informationen veröffentlicht. Demnach haben sich die Angreifer 531 Zertifikate ausgestellt, darunter auch solche für die Websites des US-Geheimdienstes CIA, die von Skype und Wordpress, Facebook, Microsoft, Mozilla, Yahoo und dem Tor-Projekt.

Anzeige

Zwar wurde auch das Zertifikat für Microsofts Website windowsupdate.com gefälscht, über die Microsoft Updates für Windows verteilt, Microsoft weist aber darauf hin, dass die Updates nochmals mit einem zweiten Zertifikat signiert sind, über das Microsoft selbst die Kontrolle hat, so dass es nicht möglich ist, Windows-Nutzern gefälschte Zertifikate unterzuschieben.

Auch die weitreichenden Zertifikate für *.*.com und *.*.org wurden ausgestellt. Diese sollten aber von keinem Browser akzeptiert werden. Auch Zertifikate auf den Namen anderer Zertifikatsanbieter haben sich die Angreifer ausgestellt, darunter "Verisign Root CA" und "Thawte Root CA".

Veraltete Software und unsicheres Netzwerksetup

Diginotar hat derweil einen von Fox-IT erstellten Bericht zu dem Einbruch veröffentlicht. Demnach liegt die Vermutung nahe, dass es den Angreifern vor allem darum ging, Nutzer im Iran auszuforschen.

Zudem kommt Fox-IT zu dem Schluss, dass das Netzwerksetup von Diginotar nicht sicher genug ist, um solche Angriffe abzuwehren: Auf den kritischsten Servern wurde Malware gefunden, die eigentlich von einer Antivirussoftware hätte entdeckt werden können. Doch eine Antivirussoftware wurde auf den Systemen nicht verwendet. Die Trennung dieser kritischen Systeme im Netzwerk habe nicht funktioniert oder nicht existiert, folgert Fox-IT.

Die CA-Server seien zwar physisch gut gesichert, aber über das lokale Verwaltungsnetzwerk zugänglich gewesen, in das eingebrochen wurde. Da alle CA-Server zudem Mitglieder der gleichen Windows-Domäne gewesen seien, hätten die Angreifer mit einer Usernamen-Passwort-Kombination auf alle CA-Server von Diginotar zugreifen können. Das Passwort selbst sei nicht sonderlich sicher und leicht per Brute-Force-Angriff auszuhebeln gewesen.

Die auf den öffentlichen Webservern installierte Software sei veraltet gewesen und auch aktuelle Sicherheitsupdates seien nicht eingespielt worden, heißt es in dem Bericht von Fox-IT, den Diginotar veröffentlicht hat.

Zwar habe es ein Intrusion Prevention System auf den Servern gegeben, es habe aber nicht angeschlagen. Warum, sei noch unklar.


eye home zur Startseite
Caprico 06. Sep 2011

Das Ding heißt "Diginotar" und nicht "Diginator", wie im erstem Absatz geschrieben. Edit...


Free Mac Software Blog / 11. Sep 2011

Apple Sicherheitsupdate 2011-005 macht Safari sicherer



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 18:00

  2. Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    elgooG | 17:49

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 17:48

  4. Re: Siri und diktieren

    andi_lala | 17:41

  5. Nachtrag nicht 100% richtig

    U.S.tooth | 17:38


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel