Zertifikate

Grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar

Der Einbruch in die Server des niederländischen Zertifikatsanbieters Diginotar hat weitreichendere Folgen als bisher bekannt, meldet die niederländische Regierung. Und ein erstes Zwischengutachten belegt grobe Fehler von Diginotar.

Artikel veröffentlicht am ,
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar.
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar. (Bild: Diginotar)

Die niederländische Regierung informiert über das Ausmaß des Einbruchs in die Server von Diginotar, das Tor-Projekt hat nun die ihm zur Verfügung gestellten Informationen veröffentlicht. Demnach haben sich die Angreifer 531 Zertifikate ausgestellt, darunter auch solche für die Websites des US-Geheimdienstes CIA, die von Skype und Wordpress, Facebook, Microsoft, Mozilla, Yahoo und dem Tor-Projekt.

Zwar wurde auch das Zertifikat für Microsofts Website windowsupdate.com gefälscht, über die Microsoft Updates für Windows verteilt, Microsoft weist aber darauf hin, dass die Updates nochmals mit einem zweiten Zertifikat signiert sind, über das Microsoft selbst die Kontrolle hat, so dass es nicht möglich ist, Windows-Nutzern gefälschte Zertifikate unterzuschieben.

Auch die weitreichenden Zertifikate für *.*.com und *.*.org wurden ausgestellt. Diese sollten aber von keinem Browser akzeptiert werden. Auch Zertifikate auf den Namen anderer Zertifikatsanbieter haben sich die Angreifer ausgestellt, darunter "Verisign Root CA" und "Thawte Root CA".

Veraltete Software und unsicheres Netzwerksetup

Diginotar hat derweil einen von Fox-IT erstellten Bericht zu dem Einbruch veröffentlicht. Demnach liegt die Vermutung nahe, dass es den Angreifern vor allem darum ging, Nutzer im Iran auszuforschen.

Zudem kommt Fox-IT zu dem Schluss, dass das Netzwerksetup von Diginotar nicht sicher genug ist, um solche Angriffe abzuwehren: Auf den kritischsten Servern wurde Malware gefunden, die eigentlich von einer Antivirussoftware hätte entdeckt werden können. Doch eine Antivirussoftware wurde auf den Systemen nicht verwendet. Die Trennung dieser kritischen Systeme im Netzwerk habe nicht funktioniert oder nicht existiert, folgert Fox-IT.

Die CA-Server seien zwar physisch gut gesichert, aber über das lokale Verwaltungsnetzwerk zugänglich gewesen, in das eingebrochen wurde. Da alle CA-Server zudem Mitglieder der gleichen Windows-Domäne gewesen seien, hätten die Angreifer mit einer Usernamen-Passwort-Kombination auf alle CA-Server von Diginotar zugreifen können. Das Passwort selbst sei nicht sonderlich sicher und leicht per Brute-Force-Angriff auszuhebeln gewesen.

Die auf den öffentlichen Webservern installierte Software sei veraltet gewesen und auch aktuelle Sicherheitsupdates seien nicht eingespielt worden, heißt es in dem Bericht von Fox-IT, den Diginotar veröffentlicht hat.

Zwar habe es ein Intrusion Prevention System auf den Servern gegeben, es habe aber nicht angeschlagen. Warum, sei noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /