Abo
  • Services:
Anzeige
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar.
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar. (Bild: Diginotar)

Zertifikate

Grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar

Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar.
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar. (Bild: Diginotar)

Der Einbruch in die Server des niederländischen Zertifikatsanbieters Diginotar hat weitreichendere Folgen als bisher bekannt, meldet die niederländische Regierung. Und ein erstes Zwischengutachten belegt grobe Fehler von Diginotar.

Die niederländische Regierung informiert über das Ausmaß des Einbruchs in die Server von Diginotar, das Tor-Projekt hat nun die ihm zur Verfügung gestellten Informationen veröffentlicht. Demnach haben sich die Angreifer 531 Zertifikate ausgestellt, darunter auch solche für die Websites des US-Geheimdienstes CIA, die von Skype und Wordpress, Facebook, Microsoft, Mozilla, Yahoo und dem Tor-Projekt.

Anzeige

Zwar wurde auch das Zertifikat für Microsofts Website windowsupdate.com gefälscht, über die Microsoft Updates für Windows verteilt, Microsoft weist aber darauf hin, dass die Updates nochmals mit einem zweiten Zertifikat signiert sind, über das Microsoft selbst die Kontrolle hat, so dass es nicht möglich ist, Windows-Nutzern gefälschte Zertifikate unterzuschieben.

Auch die weitreichenden Zertifikate für *.*.com und *.*.org wurden ausgestellt. Diese sollten aber von keinem Browser akzeptiert werden. Auch Zertifikate auf den Namen anderer Zertifikatsanbieter haben sich die Angreifer ausgestellt, darunter "Verisign Root CA" und "Thawte Root CA".

Veraltete Software und unsicheres Netzwerksetup

Diginotar hat derweil einen von Fox-IT erstellten Bericht zu dem Einbruch veröffentlicht. Demnach liegt die Vermutung nahe, dass es den Angreifern vor allem darum ging, Nutzer im Iran auszuforschen.

Zudem kommt Fox-IT zu dem Schluss, dass das Netzwerksetup von Diginotar nicht sicher genug ist, um solche Angriffe abzuwehren: Auf den kritischsten Servern wurde Malware gefunden, die eigentlich von einer Antivirussoftware hätte entdeckt werden können. Doch eine Antivirussoftware wurde auf den Systemen nicht verwendet. Die Trennung dieser kritischen Systeme im Netzwerk habe nicht funktioniert oder nicht existiert, folgert Fox-IT.

Die CA-Server seien zwar physisch gut gesichert, aber über das lokale Verwaltungsnetzwerk zugänglich gewesen, in das eingebrochen wurde. Da alle CA-Server zudem Mitglieder der gleichen Windows-Domäne gewesen seien, hätten die Angreifer mit einer Usernamen-Passwort-Kombination auf alle CA-Server von Diginotar zugreifen können. Das Passwort selbst sei nicht sonderlich sicher und leicht per Brute-Force-Angriff auszuhebeln gewesen.

Die auf den öffentlichen Webservern installierte Software sei veraltet gewesen und auch aktuelle Sicherheitsupdates seien nicht eingespielt worden, heißt es in dem Bericht von Fox-IT, den Diginotar veröffentlicht hat.

Zwar habe es ein Intrusion Prevention System auf den Servern gegeben, es habe aber nicht angeschlagen. Warum, sei noch unklar.


eye home zur Startseite
Caprico 06. Sep 2011

Das Ding heißt "Diginotar" und nicht "Diginator", wie im erstem Absatz geschrieben. Edit...


Free Mac Software Blog / 11. Sep 2011

Apple Sicherheitsupdate 2011-005 macht Safari sicherer



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Provadis Professionals GmbH, Frankfurt am Main
  2. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  3. IHK für München und Oberbayern, München
  4. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  2. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  3. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  4. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  5. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  6. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  7. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  8. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  9. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  10. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18

  2. Re: was ist schlimmer

    longthinker | 07:16

  3. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    Dragon Of Blood | 07:15

  4. Re: Einzige nervige Werbung hat Golem

    Reudiga | 07:10

  5. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    M.P. | 07:10


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 14:00

  4. 12:11

  5. 11:29

  6. 11:09

  7. 10:47

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel