Abo
  • Services:

JVC

Digitalkamera für HD-Filme mit 36 MBit/s

Ist die GX-PX10 von JVC ein Camcorder oder eine Digitalkamera? Angesichts einer Fotoaufnahmefunktion mit 12 Megapixeln, der Full-HD-Videoaufnahme mit einer Bitrate von 36 MBit/s und eines Serienbildmodus mit bis zu 60 Fotos pro Sekunde fällt die Einordnung schwer.

Artikel veröffentlicht am ,
JVC GX-PX10
JVC GX-PX10 (Bild: JVC)

Die Digitalkamera JVC GX-PX10 nimmt mit ihrem rückwärtig belichteten CMOS-Sensor (1/2,3 Zoll) Fotos mit maximal 12 Megapixeln auf. Bei leicht reduzierter Auflösung von 8,3 Megapixeln liegt die Serienbildgeschwindigkeit bei maximal 60 Bildern pro Sekunde. Bis zu 130 Bilder können hintereinander aufgenommen werden, bis der Zwischenspeicher auf die Speicherkarte geschrieben und eine kleine Zwangspause eingelegt werden muss.

  • JVC GX-PX10 (Bild: JVC)
  • JVC GX-PX10 (Bild: JVC)
JVC GX-PX10 (Bild: JVC)
Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. abilex GmbH, Berlin

Das 10fach-Zoomobjektiv deckt eine Kleinbildbrennweite von 38,5 bis 385 mm bei f/2,8 beziehungsweise f/4,5 ab. Das zierliche Rückteil mit dem 3 Zoll (7,62 cm) großen und ausklappbaren Display fällt hingegen kaum auf.

Die GX-PX10 wird mit einer Hand am Rückteil und mit der anderen unter dem Objektiv gehalten. Deshalb befinden sich auch zahlreiche Bedienelemente wie das Einstellrad und ein Blitzlicht am Objektivtubus.

Videos kann die GX-PX1 mit 1080/60p und einer Datenrate von bis zu 36 MBit/s im Format H.264 aufnehmen. Wer will, kann parallel zum Film auch Fotos mit 8,3 Megapixeln machen. Wird die Auflösung auf 640 x 360 Pixel reduziert, können auch Hochgeschwindigkeitsvideos mit bis zu 250 Frames pro Sekunde gedreht und später als Zeitlupenaufnahme mit Normalgeschwindigkeit abgespielt werden.

Das Design der JVC-Kamera erinnert stark an Sonys F-Kameraserie, bei der ein ähnliches Konstruktionsprinzip verfolgt wurde und das Objektiv ebenfalls das zentrale Element war. Mitte 2003 stellte Sony mit der F828 das vorerst letzte Modell dieser Serie vor.

Die Fotos und Videos werden auf SDXC- oder SDHC-Karten gespeichert. Das Gewicht der 131 x 67 x 122 mm großen Kamera liegt samt Akku bei 520 Gramm. Die JVC GX-PX10 soll ab Oktober 2011 für rund 900 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Graf Zeppelin 06. Sep 2011

Ich denke auch dass das Gerät für Taucher häufig einen zu kleinen Bildwinkelbereich...

Graf Zeppelin 06. Sep 2011

Ich kann mir gut vorstellen dass die Frage "Camcorder oder Fotoapparat" in Zukunft immer...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /