Abo
  • Services:

Fallout

Smartphone zum einsatzfähigen Pip-Boy umgebaut

Die Atomkriegsuhr steht seit dem 14. Januar 2010 unverändert auf sechs Minuten vor zwölf, trotzdem rüstet sich ein Bastler unter den Fallout-Fans bereits für die Postapokalypse. Er hat einen funktionsfähigen Pip-Boy-3000 nach virtueller Vorlage gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Pip-Boy in fotorealistischer Grafik
Ein Pip-Boy in fotorealistischer Grafik (Bild: Youtube)

In der Fallout-Rollenspielserie tragen Spieler einen Multifunktionscomputer am Arm, mit dem sie durch die verstrahlte Endzeitwelt navigieren, ihre Gesundheit im Auge behalten und auch ihr Inventar verwalten. Selbst als Taschenlampe ist das Gerät mit seinem hellen Bildschirm zu gebrauchen. Einen solchen Pip-Boy-3000 mit originalgetreuer Menüsoftware zeigt Youtube-Benutzer MyMagicPudding nun als reale Version in einem Video.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Dataport, Bremen, Rostock

MyMagicPudding gibt an, Bildschirm und Prozessor für das Bastelprojekt einem HTC Desire HD entnommen zu haben. Weiter hat er sein Werk aus einem Arduino-Uno-Microcontroller und einem von Casemodder Skruffy entworfenen Gehäuse zusammengesetzt. Das Ergebnis kommt stilecht ohne Touchscreenfunktionen aus und wird stattdessen mit einem Scrollrad bedient. An Details wie LED-Lämpchen zur Anzeige des aktuell aufgerufenen Obermenüs hat der Bastler ebenso gedacht.

  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
  • Fallout 3
Fallout 3

Ein entscheidender Vorteil trennt das virtuelle Original allerdings noch von seiner Kopie: Der echte Pip-Boy lässt sich aufgrund seiner sperrigen Hardware nicht als Armband überstreifen. Ein Kritikpunkt, den sich MyMagicPudding bereits auf die Liste der Verbesserungen für eine nächste Version gesetzt hat. Über den mindestens genauso wichtigen Empfang von Galaxy News Radio, einem der Radiosender in Fallout 3, schweigt er sich dagegen noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 23,95€
  4. 2,99€

Miss_Meeples 11. Sep 2011

Nicht zu vergessen das riesige Helios I- Projekt in der Wüste von Fallout: New Vegas...

Endwickler 06. Sep 2011

Mal sehen, wann die ersten in der Bahn mit so einem Teil Musik hören. :-)

Me.MyBase 06. Sep 2011

NACH mehreren Atombombenexplosionen ist der EMP doch schon längst durch. Da sich ja alle...

wuschti 06. Sep 2011

+1


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /