Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Musik

EU will Tonaufnahmen 70 statt 50 Jahre schützen

Für die seit Jahren diskutierte Verlängerung der Schutzrechte für Tonaufnahmen steht eine wichtige Entscheidung bevor. Fällt sie im Sinne der Musikindustrie, wären Aufnahmen aus den 1960er Jahren noch 20 Jahre lang nicht gemeinfrei.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rolling Stones bei einem Konzert in Mailand 2007
Die Rolling Stones bei einem Konzert in Mailand 2007 (Bild: Dave Hogan/Getty)

Die Beatles, die Rolling Stones und Elvis Presley haben nicht nur gemeinsam, dass sie zu den ersten Millionensellern der Musikindustrie zählten. Die drei großen Namen verbindet auch, dass die Schutzfristen für ihre erfolgreichen Aufnahmen aus den 1960er Jahren in der Europäischen Union bald auslaufen könnten.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Dabei geht es nicht um das Urheberrecht an sich, für das es eigene Regelungen gibt. Das Schutzrecht für die Tonaufnahmen ist der Schlüssel für das Geschäftsmodell vor allem von Verlagen und der Musikindustrie. So ist beispielsweise für jede öffentliche Aufführung einer geschützten Aufnahme wie im Radio eine Gebühr zu entrichten. In Deutschland kümmert sich darum die Gema. Über diese Gesellschaft erhalten aber auch Komponisten und Texter einen Anteil an den Gebühren.

Die Frist für den Schutz der Aufnahmen beträgt in der EU 50 Jahre, in den USA sind es 95 Jahre. Als Kompromiss soll sie in einer schon seit 2008 diskutierten Richtlinie auf 70 Jahre verlängert werden - die Verwertungsgesellschaften hätten also noch 20 Jahre Zeit, an den alten Aufnahmen zu verdienen. Das betrifft nicht nur Musik, sondern jede andere veröffentlichte Aufnahme wie Hörspiele und Soundeffekte oder die immer wieder rechtlich problematischen Samples.

Entscheidung noch im September 2011 möglich

Die Urheberrechtsaktivisten von iRights.info berichten nun, dass der Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten der EU bereits am 7. September 2011 die Verlängerung auf 70 Jahre auf den Weg bringen will. Dieser oft nach seiner französischen Abkürzung auch Coreper genannte Ausschuss gilt als Wegbereiter für viele Entscheidungen.

Anfang 2011 hatten Portugal und Dänemark ihren Widerstand gegen die Verlängerung aufgegeben, damit gibt es nun keine Sperrminorität mehr. Nimmt der Vorschlag die Abstimmung im Ausschuss, soll er am 12. September 2011 im Europäischen Rat zu einer EU-Richtlinie werden. Die Mitgliedstaaten haben dann zwei Jahre Zeit, die Regelung in nationales Recht umzusetzen.

Wissenschaftler kritisieren an dem Vorhaben vor allem, dass die Verlängerung der Schutzrechte auf zwei Jahrzehnte die Diskussion um den Umgang mit kommerziellen Medien in der digitalen Welt behindern würde. Zudem nehme eine Verlängerung der Schutzfristen kleinen Labels die Möglichkeit, Neuauflagen zu veröffentlichen, sagte etwa der niederländische Rechtswissenschaftler Bernt Hugenholtz in einem Vortrag (PDF).

Wie wertvoll die Wiederveröffentlichung alter Aufnahmen sein kann, zeigten im Jahr 2009 die Beatles, deren Gesamtwerk digital überarbeitet erschien und prompt weltweit die Charts anführte. Für eine Sonderausgabe der 14 Alben auf einem USB-Stick verlangte das Beatles-Label Apple Corps umgerechnet rund 220 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Clouds 07. Sep 2011

Man sagt eine Generation dauert 25 Jahre. Menschen sind kurzlebig :) Ein paar jährchen...

Herr B. 07. Sep 2011

Genau! Sobald kein Beteiligter mehr lebt, sind die Werke frei. Ist doch Leichenfledderei...

Herr B. 07. Sep 2011

Du meinst gleiches Unrecht für alle

elgooG 06. Sep 2011

Ich kaufe keine Kulturraubkopien von der Content-Mafia!

lottikarotti 06. Sep 2011

Ich nehme den Künstlern nichts weg. Das tun die ausbeuterischen Herrschaften der MI...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /