Digitale Musik

EU will Tonaufnahmen 70 statt 50 Jahre schützen

Für die seit Jahren diskutierte Verlängerung der Schutzrechte für Tonaufnahmen steht eine wichtige Entscheidung bevor. Fällt sie im Sinne der Musikindustrie, wären Aufnahmen aus den 1960er Jahren noch 20 Jahre lang nicht gemeinfrei.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rolling Stones bei einem Konzert in Mailand 2007
Die Rolling Stones bei einem Konzert in Mailand 2007 (Bild: Dave Hogan/Getty)

Die Beatles, die Rolling Stones und Elvis Presley haben nicht nur gemeinsam, dass sie zu den ersten Millionensellern der Musikindustrie zählten. Die drei großen Namen verbindet auch, dass die Schutzfristen für ihre erfolgreichen Aufnahmen aus den 1960er Jahren in der Europäischen Union bald auslaufen könnten.

Stellenmarkt
  1. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
Detailsuche

Dabei geht es nicht um das Urheberrecht an sich, für das es eigene Regelungen gibt. Das Schutzrecht für die Tonaufnahmen ist der Schlüssel für das Geschäftsmodell vor allem von Verlagen und der Musikindustrie. So ist beispielsweise für jede öffentliche Aufführung einer geschützten Aufnahme wie im Radio eine Gebühr zu entrichten. In Deutschland kümmert sich darum die Gema. Über diese Gesellschaft erhalten aber auch Komponisten und Texter einen Anteil an den Gebühren.

Die Frist für den Schutz der Aufnahmen beträgt in der EU 50 Jahre, in den USA sind es 95 Jahre. Als Kompromiss soll sie in einer schon seit 2008 diskutierten Richtlinie auf 70 Jahre verlängert werden - die Verwertungsgesellschaften hätten also noch 20 Jahre Zeit, an den alten Aufnahmen zu verdienen. Das betrifft nicht nur Musik, sondern jede andere veröffentlichte Aufnahme wie Hörspiele und Soundeffekte oder die immer wieder rechtlich problematischen Samples.

Entscheidung noch im September 2011 möglich

Die Urheberrechtsaktivisten von iRights.info berichten nun, dass der Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten der EU bereits am 7. September 2011 die Verlängerung auf 70 Jahre auf den Weg bringen will. Dieser oft nach seiner französischen Abkürzung auch Coreper genannte Ausschuss gilt als Wegbereiter für viele Entscheidungen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Anfang 2011 hatten Portugal und Dänemark ihren Widerstand gegen die Verlängerung aufgegeben, damit gibt es nun keine Sperrminorität mehr. Nimmt der Vorschlag die Abstimmung im Ausschuss, soll er am 12. September 2011 im Europäischen Rat zu einer EU-Richtlinie werden. Die Mitgliedstaaten haben dann zwei Jahre Zeit, die Regelung in nationales Recht umzusetzen.

Wissenschaftler kritisieren an dem Vorhaben vor allem, dass die Verlängerung der Schutzrechte auf zwei Jahrzehnte die Diskussion um den Umgang mit kommerziellen Medien in der digitalen Welt behindern würde. Zudem nehme eine Verlängerung der Schutzfristen kleinen Labels die Möglichkeit, Neuauflagen zu veröffentlichen, sagte etwa der niederländische Rechtswissenschaftler Bernt Hugenholtz in einem Vortrag (PDF).

Wie wertvoll die Wiederveröffentlichung alter Aufnahmen sein kann, zeigten im Jahr 2009 die Beatles, deren Gesamtwerk digital überarbeitet erschien und prompt weltweit die Charts anführte. Für eine Sonderausgabe der 14 Alben auf einem USB-Stick verlangte das Beatles-Label Apple Corps umgerechnet rund 220 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clouds 07. Sep 2011

Man sagt eine Generation dauert 25 Jahre. Menschen sind kurzlebig :) Ein paar jährchen...

Herr B. 07. Sep 2011

Genau! Sobald kein Beteiligter mehr lebt, sind die Werke frei. Ist doch Leichenfledderei...

Herr B. 07. Sep 2011

Du meinst gleiches Unrecht für alle

elgooG 06. Sep 2011

Ich kaufe keine Kulturraubkopien von der Content-Mafia!

lottikarotti 06. Sep 2011

Ich nehme den Künstlern nichts weg. Das tun die ausbeuterischen Herrschaften der MI...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Series 7 im Test
Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke

Quick Charge macht den Unterschied: Das neue Ladesystem bringt bei der Apple Watch Series 7 erstaunlich viel Komfortgewinn im Alltag.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Series 7 im Test: Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke
Artikel
  1. Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
    Kooperation
    Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Android Subystem für Windows offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Bosch Professional zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /