• IT-Karriere:
  • Services:

1&1 und Congstar

Berlinweites Open-Access-Glasfasernetz geplant

Laut Vattenfall Europe will der Berliner Wirtschaftssenator ein stadtweites Glasfasernetzwerk errichten. Das Netz soll offen sein für alle Betreiber. 1&1 und Congstar sollen als Vermarkter im Gespräch sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Häuser in Gropiusstadt
Häuser in Gropiusstadt (Bild: Photocapy CC-Attribution-Share Alike 2.0 Generic license)

Vier Unternehmen haben im Berliner Bezirk Neukölln ein Pilotprogramm für den Aufbau eines stadtweiten Open-Access-Glasfasernetzwerkes begonnen. Die Partner sind Netcom, die Netzwerksparte des Energieversorgers Vattenfall Europe, der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson, der Netzwerkbetreiber QSC und das Wohnungsbauunternehmen Degewo. Als Vermarkter zum Endkunden stehen laut Unternehmenskreisen 1&1 und die Telekom-Tochtergesellschaft Congstar bereits fest.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

"Das Breitbandnetz in der Gropiusstadt ist der erste Schritt eines auch von der Senatsverwaltung für Wirtschaft geforderten berlinweiten Ausbaus eines glasfaserbasierten Breitbandnetzes. Im Hinblick auf den weiteren Glasfaserausbau in Deutschland soll das Projekt wichtige Aufschlüsse darüber liefern, inwieweit der Open-Access-Ansatz die Nutzung von Glasfaserstruktur beschleunigt", teilten die Partner mit.

Vattenfall-Europe-Sprecher Hannes Stefan Hönemann sagte Golem.de: "Der stadtweite Ausbau ist der Anspruch der Berliner Senatsverwaltung." Hintergrund sei eine Benchmark-Studie, nach der der Glasfaserausbau in Berlin hinter anderen Großstädten zurückliegen würde. Hönemann: "Der Wirtschaftssenator will da ran. Das hat Vattenfall aufgegriffen, weil es auch in unserem Interesse ist."

In der Gropiusstadt im Südosten Berlins entsteht bis Sommer 2012 das offene Glasfasernetzwerk. In den nächsten Monaten werden über 4.000 Wohnungen mit Fibre-To-The-Home ausgestattet. Die Mieter können zwischen mehreren Diensteanbietern wählen. Das Projekt ist zunächst auf vier Jahre angelegt. Die Kosten belaufen sich auf rund vier Millionen Euro.

Ericsson-Deutschlandchef Stefan Koetz führte aus: "Der Glasfaserausbau in Deutschland steht erst am Anfang. Das macht neuartige Partnerschaften und Geschäftsmodelle für Open Access erforderlich." Ericsson wird als Generalunternehmer die Technik liefern und installieren und das Netz auch für Vattenfall betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€

Lokster2k 20. Sep 2011

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bahnpuenktlichkeit100.html ^^


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /