Binärschnittstelle

Neue 32-Bit-ABI für Linux

Mit einer neuen Binärschnittstelle für Linux sollen 32-Bit-Anwendungen in einem 64-Bit-System schneller laufen als bisher. Die Entwickler sprechen von einem Geschwindigkeitszuwachs von bis zu 30 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen in 64-Bit-Systemen schneller laufen.
Mit der x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen in 64-Bit-Systemen schneller laufen. (Bild: x32-ABI)

Eine Gruppe von Entwicklern arbeitet an einem neuen 32-Bit-ABI für Linux, darunter sind auch die Kernel-Hacker H.J. Lu und H. Peter Anvin. Dank der neuen Binärschnittstelle sollen 32-Bit-Anwendungen auf einem 64-Bit-System wesentlich schneller laufen als mit den derzeitigen ABIs. Das zeigen erste Benchmarks der Entwickler, die einen Geschwindigkeitszuwachs um bis zu 30 Prozent ausweisen.

Stellenmarkt
  1. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
Detailsuche

Mit dem x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen auf den größeren Register eines 64-Bit-Prozessors zugreifen können. Anders als bei den bisher genutzten ABIs ist der Zeiger allerdings nur 32 Bit lang. Ebenso können mit dem ABI auch nur 4-GByte-Speicher adressiert werden.

Um Anwendungen mit dem ABI zu testen, müssen diese speziell dafür kompiliert werden. Die entsprechenden Erweiterungen an der GNU Compiler Collection, dem GNU Debugger, den Binutils und der Glibc haben die Entwickler bereits vorgenommen. Als Linker kann derzeit jedoch nur der GNU-Linker statt dem neuerem Gold genutzt werden. Einen gepatchten Linux-Kernel 3.0 stellen die Entwickler ebenfalls zur Verfügung.

Ebenso stellen die Entwickler eine kurze Anleitung bereit, wie das ABI in Fedora 15 genutzt oder getestet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1e3ste4 06. Sep 2011

Weil ich unter einer "32-bit-Anwendung" Binärcode für x86-32 verstehe. Und dieser läuft...

falstaff 06. Sep 2011

@Der Kommunist, klär mich auf.... Was haben generische Datentypen damit zu tun? Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /