Abo
  • Services:

Binärschnittstelle

Neue 32-Bit-ABI für Linux

Mit einer neuen Binärschnittstelle für Linux sollen 32-Bit-Anwendungen in einem 64-Bit-System schneller laufen als bisher. Die Entwickler sprechen von einem Geschwindigkeitszuwachs von bis zu 30 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen in 64-Bit-Systemen schneller laufen.
Mit der x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen in 64-Bit-Systemen schneller laufen. (Bild: x32-ABI)

Eine Gruppe von Entwicklern arbeitet an einem neuen 32-Bit-ABI für Linux, darunter sind auch die Kernel-Hacker H.J. Lu und H. Peter Anvin. Dank der neuen Binärschnittstelle sollen 32-Bit-Anwendungen auf einem 64-Bit-System wesentlich schneller laufen als mit den derzeitigen ABIs. Das zeigen erste Benchmarks der Entwickler, die einen Geschwindigkeitszuwachs um bis zu 30 Prozent ausweisen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Mit dem x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen auf den größeren Register eines 64-Bit-Prozessors zugreifen können. Anders als bei den bisher genutzten ABIs ist der Zeiger allerdings nur 32 Bit lang. Ebenso können mit dem ABI auch nur 4-GByte-Speicher adressiert werden.

Um Anwendungen mit dem ABI zu testen, müssen diese speziell dafür kompiliert werden. Die entsprechenden Erweiterungen an der GNU Compiler Collection, dem GNU Debugger, den Binutils und der Glibc haben die Entwickler bereits vorgenommen. Als Linker kann derzeit jedoch nur der GNU-Linker statt dem neuerem Gold genutzt werden. Einen gepatchten Linux-Kernel 3.0 stellen die Entwickler ebenfalls zur Verfügung.

Ebenso stellen die Entwickler eine kurze Anleitung bereit, wie das ABI in Fedora 15 genutzt oder getestet werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 2,99€
  3. (-58%) 23,99€

1e3ste4 06. Sep 2011

Weil ich unter einer "32-bit-Anwendung" Binärcode für x86-32 verstehe. Und dieser läuft...

falstaff 06. Sep 2011

@Der Kommunist, klär mich auf.... Was haben generische Datentypen damit zu tun? Die...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /