Abo
  • Services:

Binärschnittstelle

Neue 32-Bit-ABI für Linux

Mit einer neuen Binärschnittstelle für Linux sollen 32-Bit-Anwendungen in einem 64-Bit-System schneller laufen als bisher. Die Entwickler sprechen von einem Geschwindigkeitszuwachs von bis zu 30 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen in 64-Bit-Systemen schneller laufen.
Mit der x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen in 64-Bit-Systemen schneller laufen. (Bild: x32-ABI)

Eine Gruppe von Entwicklern arbeitet an einem neuen 32-Bit-ABI für Linux, darunter sind auch die Kernel-Hacker H.J. Lu und H. Peter Anvin. Dank der neuen Binärschnittstelle sollen 32-Bit-Anwendungen auf einem 64-Bit-System wesentlich schneller laufen als mit den derzeitigen ABIs. Das zeigen erste Benchmarks der Entwickler, die einen Geschwindigkeitszuwachs um bis zu 30 Prozent ausweisen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Mit dem x32-ABI sollen 32-Bit-Anwendungen auf den größeren Register eines 64-Bit-Prozessors zugreifen können. Anders als bei den bisher genutzten ABIs ist der Zeiger allerdings nur 32 Bit lang. Ebenso können mit dem ABI auch nur 4-GByte-Speicher adressiert werden.

Um Anwendungen mit dem ABI zu testen, müssen diese speziell dafür kompiliert werden. Die entsprechenden Erweiterungen an der GNU Compiler Collection, dem GNU Debugger, den Binutils und der Glibc haben die Entwickler bereits vorgenommen. Als Linker kann derzeit jedoch nur der GNU-Linker statt dem neuerem Gold genutzt werden. Einen gepatchten Linux-Kernel 3.0 stellen die Entwickler ebenfalls zur Verfügung.

Ebenso stellen die Entwickler eine kurze Anleitung bereit, wie das ABI in Fedora 15 genutzt oder getestet werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

1e3ste4 06. Sep 2011

Weil ich unter einer "32-bit-Anwendung" Binärcode für x86-32 verstehe. Und dieser läuft...

falstaff 06. Sep 2011

@Der Kommunist, klär mich auf.... Was haben generische Datentypen damit zu tun? Die...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /