Kommandos in Schwarz-Weiß

Sato nimmt einen Stift und malt: weiß-schwarz-weiß für das Abspielen von Tönen, dann zwei weiße Kästchen und rechts ein schwarzes. Das bedeutet, der Roboter wird ein C (do) spielen. Der nächste Sechserblock: drei weiße Kästchen - warten. Wie lange? Schwarz - weiß - schwarz: eine Sekunde. Dann weiß-schwarz-weiß, weiß-schwarz-weiß: ein D (re). Noch ein Wartebefehl, noch ein Ton: weiß-schwarz-schwarz, ein E (mi). Das kurze Programm zum Tonabspielen ist fertig.

Sensoren lesen Befehle

Stellenmarkt
  1. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Die Hilfe der optischen Sensoren werde es in den Roboter übertragen, erklärt Sato. Diese erkennen Schwarz und Weiß. Sato nimmt den Roboter und zieht ihn langsam über den Programmcode. Der besteht jedoch nur aus drei Kästchen nebeneinander. Die vierte Reihe, sagt Sato, besteht aus Speicherbefehlen. Deshalb ist sie auch versetzt: Der Roboter liest einen Befehl, speichert ihn, liest den nächsten Befehl, speichert und so weiter. Wer wolle, könne ein recht langes Programm schreiben. Das Repertoire umfasst 64 Kommandos. Aneinandergereiht ergeben sie einen 1,20 Meter langen Programmcode. Der könne auch beliebig zerschnitten und neu zusammengeklebt werden.

  • Der Ladybug Robot mit Programmkarte (Foto: Werner Pluta)
  • Blick unter den Panzer: außen die Halterungen für die Bürsten und die Motoren (Foto: Werner Pluta)
  • Unterseite: Die vier Quadrate oben sind die Sensoren. (Foto: Werner Pluta)
Der Ladybug Robot mit Programmkarte (Foto: Werner Pluta)

Sato hat auch eine vorgedruckte Programmkarte mitgebracht: eine Spirale aus schwarzen Formen mit weißen Zwischenräumen - eine Kette aus Bewegungs- und Tonabspielkommandos. Er setzt mehrere Ladybug Robots darauf, die anfangen, unter wildem Gefiepe den Parcours von innen nach außen abzulaufen. "Tanzende Marienkäfer", sagt Sato.

Anschaulich

Die Roboter sind gedacht als Unterrichtsmaterial, vor allem für Länder, in denen die Schulen kein Geld haben, um Computer anzuschaffen. Mit den Ladybug Robots könnten die Schüler lernen, wie ein Computer funktioniert, ohne dass sie einen zur Hand haben. Es sei einfach anschaulicher, eine Programmkarte zu bemalen, den Roboter darüberzuziehen und ihm dann dabei zuzuschauen, wie er die Befehle ausführe, als einfach nur ein Flussdiagramm zu betrachten, erzählt Sato.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In seiner Heimat Japan werden die Marienkäferroboter bereits im Unterricht eingesetzt. Derzeit sucht Sato nach Partnern, um die Roboter auch in anderen Ländern anbieten zu können. Werden sie in großer Zahl gefertigt, sollten sie um die 35 Euro pro Stück kosten, schätzt der Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ladybug Robot: Lernroboter mit Zahnbürstenantrieb
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anonymer Nutzer 07. Sep 2011

Der Plural von PC braucht kein Deppenapostroph :|

Lehmroboter 05. Sep 2011

Dazu steht zumindest nichts auf der Website (zumindest in der FAQ). ( http://www.js...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /