Abo
  • Services:

17 Desktop-CPUs unter 100 US-Dollar

Das gilt auch für das Gros der neuen Desktop-CPUs, die Intel nun von einem Celeron G440 (Single-Core, 1,6 GHz, 37 US-Dollar) bis zum Pentium G860 (Dual-Core, 3,0 GHz, 86 US-Dollar) anbietet. Insgesamt hat das Unternehmen nun 17 Desktopprozessoren der Serien Celeron und Pentium unter 100 US-Dollar im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BwConsulting GmbH, Berlin, Köln

Für schnellere Desktop-PCs gibt es vier neue CPUs. Der Core i5-2320 mit 3,0 bis 3,3 GHz und vier Kernen kostet als neues Einstiegsmodell für die Quad-Cores der Reihe nur 177 US-Dollar. Zwischen 127 und 138 US-Dollar kosten die Dual-Core-Modelle Core i3-2120T (2,6 GHz), 2125 (3,3 GHz) und 2130 (3,4 GHz). Wie Versionen der Serie Core i3 für Desktops beherrschen sie keinen Turbo-Boost.

Neben den Neuvorstellungen hat Intel auch die Preise für einige besonders sparsame Desktopprozessoren (Kürzel S oder T am Ende der Modellnummer) der Serien Core i5 und i7 gesenkt. Dabei gab es jedoch nur Abschläge um einige US-Dollar oder 2 bis 6 Prozent. Noch sind nicht alle neuen Prozessoren in Intels ARK-Datenbank eingetragen.

Auffällig ist an Intels neuer Preisliste mit all diesen Änderungen vor allem, dass es bei den High-End-CPUs mit Sandy-Bridge-Kern keine neuen Modelle gibt. Offenbar fürchtet Intel AMDs FX-Prozessoren mit Bulldozer-Architektur so wenig, dass der Core i7-2600K mit 3,4 bis 3,8 GHz für unveränderte 317 US-Dollar hier weiterhin das Spitzenmodell darstellt. Darüber gibt es weiterhin die Serie Core i7-900 mit bis zu sechs Kernen - dann allerdings mit Preisen bis 999 US-Dollar.

 Prozessoren: Neue Intel-CPUs für High-End-Notebooks und Billigdesktops
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

Lokster2k 05. Sep 2011

Och...die CPU meines Gaming rechners hat auch schon 2 Jährchen aufm Buckel, aber zocken...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /