Abo
  • Services:

Freier Desktop

KDE SC 4.7.0 für Windows

Die Anwendungen der KDE SC 4.7.0 sind nun auch für Windows verfügbar. Ab sofort laufen 64-Bit-Anwendungen auch nativ. Außerdem ist eine experimentelle Version von KDE-PIM installierbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die KDE-Plasma-Oberfläche läuft in Windows nur über Umwege.
Die KDE-Plasma-Oberfläche läuft in Windows nur über Umwege. (Bild: KDE/Golem.de)

Knapp einen Monat nach der Veröffentlichung für freie Systeme, steht KDE SC 4.7 nun für Windows zur Verfügung. Die enthaltenen Anwendungen laufen ab sofort auch nativ auf 64-Bit-Systemen. Das gelingt, weil die Entwickler Mingw-w64 einsetzen - eine Portierung der GNU Compiler Collection für Windows.

KDE-PIM 2 ist nutzbar

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund

Der freie Dokumentenbetrachter Okular, der als Ersatz für den Acrobat Reader dienen soll, kann nun Dokumente drucken. Außerdem ist eine experimentelle Version der KDE-PIM-Software 2 enthalten, die aktuelle Versionen von Kontact sowie Kmail samt Akonadi-Server mitbringt. Ebenso stehen nun Debug-Pakete zur Verfügung. Die Entwickler hoffen, damit fundierte Fehlermeldungen zu erhalten.

Zur Installation stehen die Standardkomponenten von KDE SC zur Verfügung. So sind neben den bereits genannten Anwendungen auch der Dateimanager Dolphin, das digitale Planetarium KStars oder auch das KDE-SDK erhältlich. Darüber hinaus können auch weitere KDE-Programme installiert werden, die nicht Teil der Softwaresammlung KDE SC sind, etwa der Musikplayer Amarok, der Fotomanager Digikam oder der Latex-Editor Kile.

Die Windows-Portierung der freien KDE-Anwendungen wird zurzeit von 16 Entwicklern gepflegt. Über einen Installer können interessierte Windows-Nutzer Binärpakete der KDE-Anwendungen herunterladen und installieren. Allerdings weisen die Entwickler ausdrücklich auf eventuell auftretende Probleme mit den Programmen hin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€
  3. 8,49€

Klagges 07. Sep 2011

Na mit KDE unter windows 7 Steht doch einem neuen UniOS Release nichts mehr im weg ^^ lol

Seitan-Sushi-Fan 07. Sep 2011

Endlich schreibste mal was richtiges.

Seitan-Sushi-Fan 06. Sep 2011

Und auch nur des Entwicklers von KWin. Weder Plasma, sonst noch eine KDE-Komponente...

Seitan-Sushi-Fan 06. Sep 2011

Nein.

Seitan-Sushi-Fan 05. Sep 2011

Das ist technisch gar nicht möglich. Windows hat seinen eigenen Fenster-Manager, den man...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /