Abo
  • Services:

Dune HD TV

Apple-TV-Konkurrenten spielen Blu-ray-Rips

Auf der Ifa zeigt HDI Dune erstmals seine neuen kompakten Netzwerk-Mediaplayer Dune HD TV-101 und TV-301. Beide erinnern vom Gehäusedesign etwas an das Apple TV, können jedoch deutlich mehr Audio- und Videodateitypen wiedergeben, darunter auch BDMV-Dateien.

Artikel veröffentlicht am ,
Dune HD TV-101 - HDI Dunes bisher kleinster Netzwerk-Mediaplayer
Dune HD TV-101 - HDI Dunes bisher kleinster Netzwerk-Mediaplayer (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

HDI Dune bietet nun auch besonders kompakte Netzwerk-Mediaplayer ohne Display und ohne interne Festplatte. Auch wenn das Design bekannt wirkt, haben der Dune HD TV-101 und der Dune HD TV-301 nicht viel mit dem restriktiven Apple TV gemein - sie können wie die "Großen" Dune-HD-Produkte alle gängigen Audio-, Video- und Bilddateiformate von angeschlossenen USB-Datenträgern und aus dem Heimnetzwerk wiedergeben.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein

Auch DVD- und Blu-ray-Rips sind unter den unterstützten Datei- und Medienformaten. Passend dazu werden bei Videos auch HD-Auflösungen und hohe Bitraten bis 50 MBit/s und höher unterstützt. Untertiteldateien werden ebenfalls wiedergegeben. Außerdem können Nutzer auf verschiedene Streaming-Dienste zugreifen, Widgets nutzen und mit unterschiedlichen Webbrowsern (Netfront und Webkit) surfen. Beide Geräte sind DLNA-kompatibel.

  • Dune HD TV-101 auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de/ck)
  • Dune HD TV-101- die Schnittstellen an der Rückseite (Bild: Golem.de/ck)
  • Dune HD TV-101- das kompakte Gehäuse erinnert an das Apple TV. (Bild: HDI Dune)
  • Dune HD TV-101- USB 2.0 nur an der Gehäusefront (Bild: HDI Dune)
  • Dune HD TV-101- die Schnittstellen an der Rückseite (Bild: HDI Dune)
  • Dune HD TV-301- die Benennung hat sich geändert. (Bild: HDI Dune)
  • Dune HD TV-301- die Schnittstellen an der Rückseite (Bild: HDI Dune)
Dune HD TV-101 auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de/ck)

Sowohl im Dune HD TV-101 (110 x 77 x 26 mm) als auch im etwas größeren 301er (160 x 115 x 36 mm) arbeitet ein Prozessor vom Typ Sigma Designs 8670/8671, dem 256 MByte RAM und 128 MByte interner Flashspeicher zur Verfügung steht. Beim T-301 gibt es zusätzlich einen SDHC-Kartensteckplatz und es kann ein internes 2,5-Zoll-Laufwerk nachgerüstet werden.

Das ist vor allem für die T-301-Variante T-301W mit integrierten Fernsehempfängern für DVB-T- und Kabelfernsehen (DVB-C) interessant. Auch der Dune HD TV-101 kann mit einem optionalen USB-Digitalfernsehempfänger und einem externen Datenträger als Videorekorder genutzt werden.

Bei den Schnittstellen unterstützten die Dune-HD-TV-Produkte zumindest HDMI 1.3, USB 2.0, Composite-Video und Stereo-Audio sowie Ethernet. Beim Dune HD TV-101 ist das auf Fast-Ethernet (100 MBit/s) beschränkt, beim TV-301/TV-301W gibt es Gigabit-Ethernet (1.000 MBit/s). WLAN nach IEEE 802.11b/g/n muss anders als beim Apple TV bei den Basisgeräten extern mittels USB nachgerüstet werden, nur beim T-301W und beim TV-101W (TV-101 mit internem WLAN) ist es bereits dabei.

Der Dune HD TV-301/TV-301W verfügt zusätzlich über USB 3.0 (Slave-Port), bietet einen USB-2.0-Anschluss mehr, ermöglicht eine HD-Ausgabe auch über Komponentenanschlüsse und führt digitalen Ton zusätzlich über optisches S/PDIF aus.

Laut HDI Dune wird der Dune HD TV-101 ab Oktober 2011 für 109 Euro ohne WLAN (TV-101) und für 125 Euro mit internem WLAN (TV-101W) auch in den europäischen Handel kommen. Der Dune HD TV-301 kommt zum gleichen Zeitpunkt und ist mit 139 Euro etwas teurer. Der mit TV-Tuner und WLAN-Antenne bestückte T-301W wird laut HDI Dune 155 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 59,90€

Strulf 06. Sep 2011

+1

paulmuaddib 06. Sep 2011

Kann man das irgendwo sehen? Das bervt mich naämlich auch: während Plex auf meinem Mini...

thewolf 05. Sep 2011

Um den gehts hier aber nicht. Ich fürchte aber, dass ein CAM nicht reicht, weil ich...

paulmuaddib 05. Sep 2011

Ja, genau. Keine Ahnung. Nur würde ich es gerne genau wissen. Bis jetzt ist das ja nur...

phil.42 05. Sep 2011

Bis 50 MBit/s und höher bedeutet schlicht: Bis 50 MBit/s sind getestet...ich glaub höhere...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /