Portégé Z830 ausprobiert

Toshiba-Ultrabook mit Schrauben und mattem Display

Toshibas Ultrabook fällt gegenüber der Konkurrenz auf. Das Portégé Z830 ist nicht nur leicht, sondern lässt sich sogar aufrüsten. Zudem will Toshiba das Notebook nur mit matten Displays auf den Markt bringen. Das gezeigte Vorseriengerät hat aber noch ein Spiegeldisplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lüfterkonstruktion soll einen leisen Betrieb ermöglichen.
Die Lüfterkonstruktion soll einen leisen Betrieb ermöglichen. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Toshiba zeigt auf der Ifa erste Muster des eigenen Ultrabooks mit dem Namen Portégé Z830. Das Vorseriengerät des Z830 ist noch mit einem Glossy-Bildschirm ausgestattet. Toshiba versicherte uns aber, dass die Seriengeräte ausnahmslos mit mattem Display ausgeliefert werden. Zudem ist das Notebook auch in anderen Bereichen geschäftskundenfreundlich. Eine Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ermöglicht das Arbeiten im Dunkeln. Es gibt neben dem HDMI-Anschluss auch eine VGA-Buchse für ältere Projektoren. Für schnelle Verbindungen gibt es USB 3.0 (rechte Seite) und Gigabit-Ethernet (wie die Monitoranschlüsse hinten). Zwei USB-Buchsen sind ebenfalls an der Rückseite positioniert. Auf der linken Seite gibt es einen SD-Kartenleser.

Stellenmarkt
  1. Embedded Firmware Entwickler (m/w)
    IoT Invent GmbH, Ismaning
  2. Administrator (m/w/d) Servervirtualisierung
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Trotz des dünnen Designs hat sich Toshiba entschieden, das Notebook servicefreundlich zu gestalten. Auf der Unterseite finden sich zahlreiche Schrauben. Wer will, kann den Arbeitsspeicher von 4 auf 6 GByte aufrüsten. Da 2 GByte aufgelötet sind, ist dies der maximale Ausbau. Ob bei einem eigenen Eingriff in das Innenleben des Notebooks die Garantie verloren geht, konnte Toshiba auf der Ifa noch nicht sagen. Die Aufrüstung ist aber über einen Servicepartner auf jeden Fall ohne Garantieverlust möglich.

Weder Festplatte noch optisches Laufwerk sind in Toshibas Ultrabook verbaut. Nur eine SSD wird es geben.

Das Gerät soll robust sein. Die Handballenauflage ist sehr verwindungssteif und ermöglicht es dem Anwender, das Notebook mit seinem Gewicht von 1,1 kg an einer Ecke zwischen Daumen und Zeigefinger festzuhalten. Die Handhabbarkeit des Notebooks hat beim Ausprobieren gefallen. Der Tastenhub war allerdings ungewöhnlich gering. Daran muss sich der Anwender erst einmal gewöhnen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Display ist Toshiba-typisch sehr flexibel. Auch andere leichte Notebooks des Herstellers lassen sich zum Teil sehr deutlich verbiegen. Laut Toshiba ist das für die Falltests notwendig. Immerhin 100 Kilo Druck auf die Displayfläche soll das Notebook überstehen. Andererseits dürfte das Display bei anderen Einflüssen eher brechen, insbesondere wenn viel Druck auf eine kleine Stelle ausgeübt wird. Der Anwender kann den Displaydeckel übrigens öffnen, ohne das Notebook unten festhalten zu müssen. Trotzdem wird das Display stabil in seiner Position gehalten.

Das Ultrabook Z830 soll etwa Mitte November 2011 erscheinen. Eine Variante mit 3G-Modem ist für einen späteren Zeitpunkt geplant. Zum Preis wollte sich Toshiba noch nicht äußern. Toshiba zeigt das Ultrabook auf der Ifa in der Halle 21. Allerdings ist es dort nur in einem Glaskasten zu sehen. Hand anlegen dürfen Besucher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 12. Okt 2011

sagt wer? wie oft hast du an deinen Laptops RAM nachgeruestet? Wie oft davon war es NUR...

failix 11. Okt 2011

mhm also man muss sich halt auch fragen, was die Zielgruppe von diesen Dingern ist. In...

Flying Circus 08. Sep 2011

Die erhöhte Temperatur wirkt sich negativ auf die Lebensfähigkeit der männlichen...

Flying Circus 08. Sep 2011

Exakt. Ich kenne die Trackpoints noch von den guten, alten Thinkpads (T23), seitdem mag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

  2. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  3. Telefónica: O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte
    Telefónica
    O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte

    Telefónica bietet den Smartphone-Tarif O2 My Prepaid M für einige Monate mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /