Abo
  • IT-Karriere:

Portégé Z830 ausprobiert

Toshiba-Ultrabook mit Schrauben und mattem Display

Toshibas Ultrabook fällt gegenüber der Konkurrenz auf. Das Portégé Z830 ist nicht nur leicht, sondern lässt sich sogar aufrüsten. Zudem will Toshiba das Notebook nur mit matten Displays auf den Markt bringen. Das gezeigte Vorseriengerät hat aber noch ein Spiegeldisplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lüfterkonstruktion soll einen leisen Betrieb ermöglichen.
Die Lüfterkonstruktion soll einen leisen Betrieb ermöglichen. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Toshiba zeigt auf der Ifa erste Muster des eigenen Ultrabooks mit dem Namen Portégé Z830. Das Vorseriengerät des Z830 ist noch mit einem Glossy-Bildschirm ausgestattet. Toshiba versicherte uns aber, dass die Seriengeräte ausnahmslos mit mattem Display ausgeliefert werden. Zudem ist das Notebook auch in anderen Bereichen geschäftskundenfreundlich. Eine Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ermöglicht das Arbeiten im Dunkeln. Es gibt neben dem HDMI-Anschluss auch eine VGA-Buchse für ältere Projektoren. Für schnelle Verbindungen gibt es USB 3.0 (rechte Seite) und Gigabit-Ethernet (wie die Monitoranschlüsse hinten). Zwei USB-Buchsen sind ebenfalls an der Rückseite positioniert. Auf der linken Seite gibt es einen SD-Kartenleser.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Trotz des dünnen Designs hat sich Toshiba entschieden, das Notebook servicefreundlich zu gestalten. Auf der Unterseite finden sich zahlreiche Schrauben. Wer will, kann den Arbeitsspeicher von 4 auf 6 GByte aufrüsten. Da 2 GByte aufgelötet sind, ist dies der maximale Ausbau. Ob bei einem eigenen Eingriff in das Innenleben des Notebooks die Garantie verloren geht, konnte Toshiba auf der Ifa noch nicht sagen. Die Aufrüstung ist aber über einen Servicepartner auf jeden Fall ohne Garantieverlust möglich.

Weder Festplatte noch optisches Laufwerk sind in Toshibas Ultrabook verbaut. Nur eine SSD wird es geben.

Das Gerät soll robust sein. Die Handballenauflage ist sehr verwindungssteif und ermöglicht es dem Anwender, das Notebook mit seinem Gewicht von 1,1 kg an einer Ecke zwischen Daumen und Zeigefinger festzuhalten. Die Handhabbarkeit des Notebooks hat beim Ausprobieren gefallen. Der Tastenhub war allerdings ungewöhnlich gering. Daran muss sich der Anwender erst einmal gewöhnen.

Das Display ist Toshiba-typisch sehr flexibel. Auch andere leichte Notebooks des Herstellers lassen sich zum Teil sehr deutlich verbiegen. Laut Toshiba ist das für die Falltests notwendig. Immerhin 100 Kilo Druck auf die Displayfläche soll das Notebook überstehen. Andererseits dürfte das Display bei anderen Einflüssen eher brechen, insbesondere wenn viel Druck auf eine kleine Stelle ausgeübt wird. Der Anwender kann den Displaydeckel übrigens öffnen, ohne das Notebook unten festhalten zu müssen. Trotzdem wird das Display stabil in seiner Position gehalten.

Das Ultrabook Z830 soll etwa Mitte November 2011 erscheinen. Eine Variante mit 3G-Modem ist für einen späteren Zeitpunkt geplant. Zum Preis wollte sich Toshiba noch nicht äußern. Toshiba zeigt das Ultrabook auf der Ifa in der Halle 21. Allerdings ist es dort nur in einem Glaskasten zu sehen. Hand anlegen dürfen Besucher nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

neocron 12. Okt 2011

sagt wer? wie oft hast du an deinen Laptops RAM nachgeruestet? Wie oft davon war es NUR...

failix 11. Okt 2011

mhm also man muss sich halt auch fragen, was die Zielgruppe von diesen Dingern ist. In...

Flying Circus 08. Sep 2011

Die erhöhte Temperatur wirkt sich negativ auf die Lebensfähigkeit der männlichen...

Flying Circus 08. Sep 2011

Exakt. Ich kenne die Trackpoints noch von den guten, alten Thinkpads (T23), seitdem mag...

Lokster2k 07. Sep 2011

Ja, beim Matten hat auch Licht aus anderen Quellen einen Einfluss, aber es behindert...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /