Abo
  • Services:

Rekordverdächtig

US-Wissenschaftler bauen Elektromotor aus einem Molekül

Wissenschaftler in den USA haben einen neuartigen Nanomotor entwickelt. Es ist nach ihren Angaben der erste elektrisch betriebene Nanomotor und gleichzeitig der kleinste Motor der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schema des Nanomotors
Schema des Nanomotors (Bild: Tufts University)

Wissenschaftler der Tufts-Universität in Medford im US-Bundesstaat Massachusetts haben einen winzigen Elektromotor entwickelt. Es sei der erste Motor, der nur aus einem einzigen Molekül bestehe, erklärten die Forscher um den Chemiker Charles Sykes.

Reif fürs Guinness-Buch

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund
  2. Scout24 AG, München

Motoren im molekularen Maßstab gebe es bereits einige, die mit Licht oder durch chemische Reaktionen angetrieben würden, schreiben die Wissenschaftler im britischen Fachmagazin Nature Nanotechnology. Ein elektrisch betriebener Motor sei bis jetzt nur theoretisch beschrieben worden. Der von ihnen konstruierte Motor misst nur 1 Nanometer - der bisher kleinste Nanomotor war 200-mal größer. Die Forscher um Sykes überlegen deshalb, ihn für das Guinness-Buch der Rekorde anzumelden.

Motor mit Armen

Der Motor besteht aus einem Butylmethylsulfid-Molekül, das auf einem Substrat aus leitfähigem Kupfer sitzt. Das Schwefelatom im Zentrum des Moleküls verankert sich auf dem Kupfer. Von dem Schwefel gehen zwei Arme aus Kohlestoffteilchen ab, an den Wasserstoffteilchen sitzen. Der eine Arm besteht aus vier, der andere aus einem Kohlenstoffteilchen.

Gesteuert wird der Motor mit Hilfe eines Niedrigtemperatur-Rastertunnelmikroskops (Low-Temperature Scanning Tunneling Microscope, LT-STM): Über die Metallspitze des LT-STM wird eine elektrische Spannung an das Molekül angelegt. Daraufhin rotiert das Molekül um die Bindung zwischen dem Schwefel und dem Kupfer.

Temperatur macht Geschwindigkeit

Drehrichtung und -geschwindigkeit des Nanomotors sind von der Temperatur abhängig: Je höher diese ist, desto schneller rotierte der Motor, was es schwieriger macht, ihn zu kontrollieren. Die ideale Temperatur, um den Motor zu betreiben, sind, so fanden die Wissenschaftler heraus, frostige 5 Kelvin, etwa minus 268 Grad Celsius.

Diese Temperatur mache auch den Einsatz des Motors schwierig, geben die Entwickler zu. Anwendungsmöglichkeiten gebe es aber viele. "Sobald wir die für das Funktionieren dieser Motoren nötige Temperatur besser im Griff haben, könnte es Anwendungen in verschiedenen Mess- oder medizinischen Geräten mit kleinen Röhren geben", erklärt Sykes. Die Reibung einer Flüssigkeit an den Wänden der Röhren steige in diesen Größenordnungen. Würden die Röhren mit diesen Motoren ausgestattet, dann könnten sie die Flüssigkeiten hindurch pumpen. Eine andere Möglichkeit sei, den Nanomotor als Teil eines Digitalfilters, wie er beispielsweise in Mobiltelefonen vorkommt, zu verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 54,95€
  3. (-79%) 12,49€

Trollversteher 06. Sep 2011

Oh weh, nicht wieder eine "Perputum Mobile" - Diskussion. Gleich posted wieder jemand...

Seasdfgas 05. Sep 2011

der kleinste mann der welt ist ja auch im buch oo


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /