Abo
  • Services:

VMware

Linux-Treiber mit neuen OpenGL-Funktionen

Der von VMware aktualisierte Treiber im Staging-Bereich soll bald in den Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen werden. Die Entwickler haben unter anderem EGL- und somit Wayland-Unterstützung integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware aktualisiert seine Grafiktreiber für Linux-Gäste.
VMware aktualisiert seine Grafiktreiber für Linux-Gäste. (Bild: VMware)

Die neue Treiberversion für virtuelle Linux-Gäste unter VMware soll nach den Wünschen der Entwickler bald aus dem Staging-Bereich in den Hauptzweig des Linux-Kernels übertragen werden. Der mit zahlreichen neuen Funktionen gespickte Treiber mit dem Namen "vmwgfx" wird voraussichtlich in Kernel 3.3 sein Debüt haben.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin

In der nächsten Version des Kernel-Treibers soll vor allem die Interaktion mit dem DDX-Treiber (Device Dependent X) des Xservers verbessert werden. Dazu gehört eine Erweiterung der OpenGL-Funktionen um die Unterstützung moderner Compositing-Desktops, etwa Unity oder Gnome 3 samt Shell. Zusätzlich wird der Treiber mit EGL für X und DRI2 ausgerüstet und soll damit auch mit dem Wayland-Server funktionieren.

Um den Treiber aus dem Staging-Zweig des Kernels in den Hauptzweig zu integrieren, müssen allerdings auch noch die KMS-Funktionen überarbeitet werden. Gegenwärtig ist der Treiber aufgrund neuer Patches zunächst erneut nicht vollständig funktionsfähig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  2. 99€
  3. ab 1.119€
  4. für 4,99€

Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /