• IT-Karriere:
  • Services:

MSI X460

Leichtes und günstiges 14-Zoll-Notebook mit Widi 2.0

Das X460 von MSI hat ein stabiles Alugehäuse. Eine Ausstattungsvariante des 14-Zoll-Notebooks bietet sogar Wireless Display 2.0, allerdings nur auf einem Band.

Artikel veröffentlicht am ,
MSIs X460 hat ein Alugehäuse.
MSIs X460 hat ein Alugehäuse. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

MSI bringt in Kürze mit dem X460 ein neues 14-Zoll-Notebook in den Handel. Geräte aus MSIs X-Serie sind normalerweise leichte Notebooks mit viel Plastik. Das X460 ist dank eines Alugehäuses verwindungssteifer. Da es gebürstet wurde, ist es auch Fingerabdrücken gegenüber weniger anfällig. Für das Display gilt das leider nicht.

  • Gebürstetes Aluminium beim X460 (Bild: Andreas Sebayang)
  • Das Notebook kann trotz Widi 2.0 nur auf dem 2,4-GHz-Band funken. (Bild: Andreas Sebayang)
  • MSI X460 (Bild: MSI)
  • MSI X460 (Bild: MSI)
  • MSI X460 (Bild: MSI)
Gebürstetes Aluminium beim X460 (Bild: Andreas Sebayang)
Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bauhaus Luftfahrt e.V., Taufkirchen bei München

Das 14-Zoll-Display bietet 1.366 x 768 Pixel. Angesteuert wird es von dem Grafikkern im Hauptprozessor. Dabei handelt es sich um verschiedene Core-i-Prozessoren der zweiten Generation, auch bekannt als Sandy Bridge. 4 GByte RAM sind Standard.

Das Notebook bietet Gigabit-Ethernet, Bluetooth 3.0+HS und WLAN entsprechend 802.11b/g/n. Laut dem Datenblatt beherrscht das Notebook also nur Funkverkehr auf 2,4 GHz. Trotzdem wird beim teuersten Modell auch Wireless Display in der Version 2.0 unterstützt. Laut Intel werden bei Widi 2.0 eigentlich beide Bänder unterstützt. Beim X460 ist das nicht der Fall, da statt einer Intel-WLAN-Karte der 6000er-Serie nur eine WLAN-Karte der günstigen 1000er-Serie verbaut wurde (Intel Wireless-N 1030).

Weitere Anschlüsse bietet das Notebook per USB. Es gibt zwei Buchsen, die die Version 3.0 unterstützen, eine weitere kann nur USB 2.0. VGA und HDMI bietet das Notebook ebenfalls. Für Datenspeicherung gibt es eine 500 GByte fassende Festplatte. Außerdem befinden sich ein DVD-Brenner und ein SD-Kartenleser im Gehäuse. Der Kartenleser kann auch mit SDXC-Karten umgehen.

Das Notebook wiegt laut MSI etwas weniger als 2 kg und ist ungefähr 2,5 cm dick. Die Akkulaufzeit wird mit maximal 8 Stunden angegeben.

Je nach Ausstattung liegt der Preis für das X460 zwischen 600 und 900 Euro. Die ersten Notebooks sollen noch im September 2011 im Handel verfügbar sein.

Ebenfalls in Kürze lieferbar sein soll das Windpad 110W, das MSI bereits auf der Cebit vorgestellt hat. Das Windows-Tablet benutzt einen C-50-Prozessor von AMD und hat ein 10-Zoll-IPS-Display.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

janpi3 05. Sep 2011

ich denke er bezieht sich auf das Konzept, dass Apple mit dem MBA verfolgt und das...

trollwiesenvers... 05. Sep 2011

... bis unser Junior-Troll sein DesignVerklageDieSindSoArmAppleIstSoToll-Gebet anstimmt...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /