Abo
  • Services:

iPhone5.doc

Polizei bestätigt Bericht zu verlorenem iPhone

Die Polizei in San Francisco bestätigt, dass sie gemeinsam mit Apple nach einem verlorenen Gegenstand sucht. Vier Polizisten besuchten demnach den Mann, der das iPhone gefunden haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizisten des San Francisco Police Department
Polizisten des San Francisco Police Department (Bild: San Francisco Police Department)

Das San Francisco Police Department hat am Wochenende offiziell Nachforschungen nach einem verlorenen Gegenstand bestätigt. Die Datei der Polizei, in der nur von einem "Apple-Gerät" die Rede ist, trug die Bezeichnung "iphone5.doc".

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das US-Branchenmagazin Cnet hatte zuvor unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, dass ein Apple-Mitarbeiter ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Gaststätte in Kalifornien verloren habe. Das Smartphone soll im Cava 22, einer mexikanischen Bar, liegen geblieben sein und könnte für 200 US-Dollar über den Onlineanzeigendienst Craigslist verkauft worden sein.

"Nach Gesprächen mit Vertretern von Apple gelang es uns nachzuvollziehen, was vorgefallen ist", hieß es in der Mitteilung der Polizei. "Apple-Mitarbeiter haben direkt bei dem Revier Mission Station angerufen, weil sie wegen eines verlorenen Gegenstandes Hilfe brauchten. Apple hatte diesen Gegenstand in einem Wohnblock in der Anderson Street aufgespürt." Nachdem der Fall an ein anderes Revier übertragen worden war, machte sich die Polizei zusammen mit Apple auf den Weg. "Vier Polizisten des San Francisco Police Department begleiteten Apple zu dem Wohnhaus in der Anderson Street. Die beiden Apple-Mitarbeiter trafen sich mit dem Anwohner und gingen in das Haus, um nach dem Gegenstand zu suchen. Sie fanden den Gegenstand nicht und verließen das Haus. Die Apple-Beschäftigten wollten keine offizielle Anzeige zu dem Verlust erstatten."

Die Darstellung der Polizeibehörde deckt sich weitgehend mit dem Cnet-Bericht. Laut Cnet war es gelungen, elektronisch die Spur zu dem iPhone bis zu einem Einfamilienwohnhaus im Stadtteil Bernal Heights zurückzuverfolgen. Polizei und Apple-Vertreter besuchten das Haus und unterhielten sich mit einem etwa 20-jährigen Bewohner. Dieser räumte ein, in der fraglichen Nacht im Cava 22 gewesen zu sein und ließ die Polizei freiwillig das Haus durchsuchen. Das iPhone wurde jedoch nicht gefunden. Die Apple-Vertreter boten dem Mann Geld an und versicherten, keine weiteren Fragen zu stellen, doch er beteuerte weiter, nichts von einem iPhone zu wissen.

Apple hat den Vorgang bislang nicht kommentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 33,49€
  4. 6,37€

gouranga 06. Sep 2011

Heman hat im Gegensatz zu Matrix Klasse

Youssarian 06. Sep 2011

Warum sollte man auch etwas anderes annehmen? Welcher Grund - außer den...

frankabc 06. Sep 2011

Diese Geschichte ist doch sowas von überflüssig. Als wenn es nichts wichtigeres im Leben...

FrankTzFL1977 06. Sep 2011

ich tippe auf Leute mit Potenz bzw. Ego Problemen, denn von diesen lebt die...

Himmerlarschund... 06. Sep 2011

Du hast ne Artikelüberschrift und du hast nen Benutzernamen hinterm Thread. Klick halt...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /