• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel

Linus Torvalds hostet Kernel-Sourcecode auf Github

Linus Torvalds hat den Sourcecode des aktuellen Linux-Kernels in einen eigenen Github-Account veröffentlicht. Vor wenigen Tagen hatte es einen Einbruch auf dem Hauptserver der Webseite Kernel.org gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds hostet die aktuelle Entwicklerversion des Linux-Kernels selbst.
Linus Torvalds hostet die aktuelle Entwicklerversion des Linux-Kernels selbst. (Bild: Github)

Seit dem 3. September 2011 hat Linus Torvalds einen Account auf Github, einem auf Git basierenden Hostingdienst für Softwareprojekte. Dort ist neben einer Anwendung zur Auswertung von Tauchgängen auch der komplette Quellcode des aktuellen Entwicklungszweigs des Linux-Kernels 3.1-rc5 zu finden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. enowa AG, verschiedene Standorte

Vor wenigen Tagen hat es einen Einbruch in den Hauptserver der Webseite Kernel.org gegeben. Unbekannte erlangten dort Root-Rechte. Die Angreifer änderten Dateien für den SSH-Zugriff, zeichneten Nutzerbewegungen auf und änderten die Skripte zum Starten der Rechner. Allerdings veränderten sie den dort liegenden Quellcode des Linux-Kernels nicht.

Die Kernel-Entwickler nutzen seit geraumer Zeit Git als Versionierungssystem, das dazu ursprünglich von Linus Torvalds entwickelt wurde. Das heißt auch, dass jeder Kernelentwickler eine Kopie des Quellcodes auf seinem heimischen Rechner hat. Zudem werden einzelne Git-Dateien sowie der gesamte Quellcode über einen SHA1-Hashwert überprüft. Änderungen würden bei den mehrmals täglichen Abgleichungen durch Git sofort auffallen, schreiben die Kernelentwickler.

Dass Torvalds dort auch ein Programm zur Auswertung von Tauchgängen hostet, deutet eher auf ein persönliches Projekt hin, als auf eine offizielle Sourcecode-Quelle des Linux-Kernels. Tauchen ist Torvalds neues Hobby.

Update vom 5. September 2011, 12:00 Uhr

In der Freigabe-Mail für den Linux-Kernel 3.1 rc5 hat Torvalds begründet, warum er den Code auf Github veröffentlicht hat: Der Server master.kernel.org sei immer noch nicht online. Künftige Versionen des Quellcodes werden aber wieder unter kernel.org freigegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

elgooG 07. Sep 2011

Stell dir mal vor das Selbe wäre bei Microsoft/Apple passiert. Tausende...

Steffo 05. Sep 2011

"Dass Torvalds dort auch ein Programm zur Auswertung von Tauchgängen hostet, deutet eher...

s1ou 05. Sep 2011

Also hatte BigG ja doch recht, Asche auf mein Haupt das ich am Orakel gezweifelt habe.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /