• IT-Karriere:
  • Services:

Epson

Projektor mit iPhone-Dockingstation

Epson bringt mit dem MG-850HD einen LCD-Heimkinoprojektor auf den Markt, auf dessen Rückseite ein iPhone gesteckt werden kann. Dadurch können Inhalte vom iPhone auf bis zu 7,6 Meter großen Leinwänden wiedergegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
MG-850HD
MG-850HD (Bild: Epson)

Der Epson MG-850HD gibt über seine iPhone-Dockingstation Inhalte von Apples iOS-Geräten im 16:9-Format mit einer Bilddiagonalen von bis zu 7,6 Metern wieder. Der Heimkinoprojektor erreicht eine maximale Helligkeit von 2.800 ANSI-Lumen sowie ein Kontrastverhältnis von 3.000:1. Das soll auch bei Tageslicht für gut erkennbare Projektionen sorgen.

  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
  • Epson MG-850HD (Bild: Epson)
Epson MG-850HD (Bild: Epson)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. itsc GmbH, Hannover

Durch die horizontale Trapezkorrektur kann der Projektor auch leicht versetzt zur Leinwand aufgestellt werden. Er erreicht eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Neben der iPhone-Anschlussmöglichkeit sind auch Eingänge für HDMI, Composite- und Component-Video vorhanden.

Über zwei eingebaute Stereolautsprecher mit 10 Watt kann auch der Ton vom iPhone ohne zusätzliche Boxen wiedergegeben werden. Die Lampenlebensdauer gibt Epson mit bis zu 6.000 Stunden im Eco-Betrieb bei reduzierter Helligkeit an. Zur Lautstärke des Projektors liegen noch keine Angaben vor. Außer dem iPhone können auch die Modelle iPod touch, iPod nano (ab 3. Generation) sowie das iPad in erster und zweiter Generation angeschlossen werden.

Der Epson MG-850HD soll ab November für rund 700 Euro erhältlich sein.

Epson ist nicht der erste Hersteller, der iOS-Gerät und Projektor verbinden will. Anfang 2011 stellte Wowwee mit dem Cinemin Slide einen iPad-kompatiblen Projektor vor, der gleichzeitig als Dockingstation für das Tablet arbeitet. Über HDMI und VGA können auch externe Quellen angeschlossen werden. Der Cinemin Slide kann auch mit dem iPod touch und dem iPhone von Apple benutzt werden und ist mit einem Pico-Projektor mit DLP-Technik bestückt. Seine Auflösung liegt bei 854 x 480 Pixeln und die Helligkeit bei 16 ANSI-Lumen. Beim Projizieren muss der Raum deshalb stark abgedunkelt werden, damit das Bild erkennbar ist.

Bereits 2007 hat Viewsonic einen DLP-Projektor mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln vorgestellt, der zusätzlich zu normalen Videoquellen über eine Dockingstation für Apples iPod verfügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 0,99€
  3. 1,99€
  4. 4,96€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /