Abo
  • IT-Karriere:

Polaroid

Digitale Sofortbildkamera mit Drucker

Die analoge Sofortbildtechnik ist ein Liebhaberprojekt geworden, seit es die Filme nicht mehr von Polaroid gibt. Nun gibt es mit der Z340 eine Digital-Sofortbild-Kamera, die wie ihr Vorbild Papierabzüge auswirft.

Artikel veröffentlicht am ,
Polaroid Z340
Polaroid Z340 (Bild: Plawa Feinwerktechnik)

Die Polaroid Z340 arbeitet mit einem 14-Megapixel-Sensor und enthält einen Drucker. Sie ähnelt im Design den analogen Sofortbildkameras, da das Papier unterhalb des eigentlichen Fotoapparats liegt. Zum Objektiv wurden keine Angaben gemacht.

  • Polaroid Z340 (Bild: Plawa Feinwerktechnik)
  • Polaroid Z340 (Bild: Plawa Feinwerktechnik)
Polaroid Z340 (Bild: Plawa Feinwerktechnik)
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Region Rhein/Main

Beim Druck setzt Polaroid auf die Zink-Technik. Das Papier ist 7,62 x 10,16 cm groß. Die Bilder der alten Polaroid-600-Filme waren kleiner. Die Zinktechnik setzt nicht auf Tinte oder Thermosublimation, sondern auf spezielles Papier. Es besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan, Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymerschicht, um die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar zu machen. Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht. Wer will, kann mit der Digitalkamera den Polaroid-Rahmen mitausdrucken.

Die digitale Sofortbildkamera Polaroid Z340 ist mit einem ausklappbaren 2,7-Zoll-Bildschirm ausgerüstet. Einen optischen Sucher gibt es nicht. Die Fotos werden zuerst einmal auf einer SD-Karte gespeichert und können auf Knopfdruck ausgedruckt werden.

Ein Ausdruck soll weniger als eine Minute dauern und ist schmutz- und wasserfest. Mit einer Akkuladung können allerdings nur 25 Fotos ausgedruckt werden.

Die Polaroid Z340 soll ab Ende September 2011 für rund 300 Euro auf den Markt kommen. Im Lieferumfang sind zehn Blatt Fotopapier enthalten. Was ein einzelnes Papierpaket kostet, gab der Hersteller nicht an.

Mitte 2011 hatte Polaroid mit dem Grey Label GL10 bereits einen mobilen Fotodrucker mit Akku und Bluetooth-Anschluss vorgestellt, der mit der Zink-Sofortbild-Technik von Polaroid arbeitet. Sein Akku soll für 35 Ausdrucke reichen. Für 30 Blatt werden vom deutschen Vertrieb rund 20 Euro verlangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

ichbinsmalwieder 05. Sep 2011

Da man eh höchst selten selbst Bilder ausdruckt, muss man den Drucker dann nicht immer...

sasquash 05. Sep 2011

Na, nur 200 Wage ich zu bezweifeln.. Bei der letzten hab ich mich alleine 5-10 mal...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /