Abo
  • IT-Karriere:

Polaroid

Digitale Sofortbildkamera mit Drucker

Die analoge Sofortbildtechnik ist ein Liebhaberprojekt geworden, seit es die Filme nicht mehr von Polaroid gibt. Nun gibt es mit der Z340 eine Digital-Sofortbild-Kamera, die wie ihr Vorbild Papierabzüge auswirft.

Artikel veröffentlicht am ,
Polaroid Z340
Polaroid Z340 (Bild: Plawa Feinwerktechnik)

Die Polaroid Z340 arbeitet mit einem 14-Megapixel-Sensor und enthält einen Drucker. Sie ähnelt im Design den analogen Sofortbildkameras, da das Papier unterhalb des eigentlichen Fotoapparats liegt. Zum Objektiv wurden keine Angaben gemacht.

  • Polaroid Z340 (Bild: Plawa Feinwerktechnik)
  • Polaroid Z340 (Bild: Plawa Feinwerktechnik)
Polaroid Z340 (Bild: Plawa Feinwerktechnik)
Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Beim Druck setzt Polaroid auf die Zink-Technik. Das Papier ist 7,62 x 10,16 cm groß. Die Bilder der alten Polaroid-600-Filme waren kleiner. Die Zinktechnik setzt nicht auf Tinte oder Thermosublimation, sondern auf spezielles Papier. Es besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan, Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymerschicht, um die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar zu machen. Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht. Wer will, kann mit der Digitalkamera den Polaroid-Rahmen mitausdrucken.

Die digitale Sofortbildkamera Polaroid Z340 ist mit einem ausklappbaren 2,7-Zoll-Bildschirm ausgerüstet. Einen optischen Sucher gibt es nicht. Die Fotos werden zuerst einmal auf einer SD-Karte gespeichert und können auf Knopfdruck ausgedruckt werden.

Ein Ausdruck soll weniger als eine Minute dauern und ist schmutz- und wasserfest. Mit einer Akkuladung können allerdings nur 25 Fotos ausgedruckt werden.

Die Polaroid Z340 soll ab Ende September 2011 für rund 300 Euro auf den Markt kommen. Im Lieferumfang sind zehn Blatt Fotopapier enthalten. Was ein einzelnes Papierpaket kostet, gab der Hersteller nicht an.

Mitte 2011 hatte Polaroid mit dem Grey Label GL10 bereits einen mobilen Fotodrucker mit Akku und Bluetooth-Anschluss vorgestellt, der mit der Zink-Sofortbild-Technik von Polaroid arbeitet. Sein Akku soll für 35 Ausdrucke reichen. Für 30 Blatt werden vom deutschen Vertrieb rund 20 Euro verlangt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 5,99€

ichbinsmalwieder 05. Sep 2011

Da man eh höchst selten selbst Bilder ausdruckt, muss man den Drucker dann nicht immer...

sasquash 05. Sep 2011

Na, nur 200 Wage ich zu bezweifeln.. Bei der letzten hab ich mich alleine 5-10 mal...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /