Billig-Tablets

Intenso will auch Android-Tablets verkaufen

Eine weitere Firma will auf dem Markt der Android-Tablets in Erscheinung treten. Die insbesondere durch ihre Präsenz in Kaufhäusern und Elektrofachmärkten bekannte Firma Intenso wird mit dem Live Tab ein günstiges Tablet anbieten. Allerdings nur mit Android 2.3.

Artikel veröffentlicht am ,
Intensos Markteinstieg in den Bereich der Tablets
Intensos Markteinstieg in den Bereich der Tablets (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Intensos Live Tab ist ein 8-Zoll-Tablet mit einer Bildschirmauflösung von 800 x 600 Pixeln. Mit den High-End-Tablets von Sony, Samsung und Konsorten will sich Intenso aber gar nicht erst messen. Es handelt sich dabei um ein günstiges Tablet. Für Intenso ist das Live Tab, das verwirrenderweise als Tablet-PC vermarktet wird, ein Einstieg in den Markt. Abhängig vom Erfolg des Live Tabs sollen von Intenso weitere Tablets folgen.

  • Intenso Live Tab
  • Intenso Live Tab
Intenso Live Tab
Stellenmarkt
  1. ADAS R&D Director (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
  2. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Mit Android 2.3 und einem Preis von rund 200 Euro wird das Gerät laut Intenso Ende Oktober 2011 im Handel erscheinen. Aufgrund der alten Android-Version braucht das Gerät noch Hardwaretasten, die beleuchtet sind. Dem Preis entsprechend hat das Live Tab nur ein blickwinkelabhängiges, spiegelndes und recht dunkles Panel. In einigen Perspektiven kippen die Farben um. Auf einen kapazitiven Touchscreen verzichtet Intenso trotzdem nicht. Bei den Anschlüssen bietet das Tablet Mini-USB, Mini-HDMI und Micro-SDHC. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß und als Flashspeicher stehen 8 GByte zur Verfügung. Der Prozessor ist ein Cortex A8 mit 1 GHz. Für die Datenübertragung wird WLAN (802.11b/g/n) unterstützt.

Das Tablet wird nicht Googles eigenen Marktplatz für Apps unterstützen. Stattdessen wird das Androidpit App Center vorinstalliert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wiz Squire und Hero im Test
Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  3. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /