Thinkpad Tablet ausprobiert

Ein robustes, dickes und spiegelndes Business-Tablet

Wenn ein Tablet den Namen Thinkpad bekommt, ist die Erwartung natürlich groß. Golem.de konnte sich das Honeycomb-Tablet genauer anschauen. Es ist robust, bietet viele gut geschützte Schnittstellen. Doch das spiegelnde Display im Thinkpad-Tablet nervt.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstes Tablet unter dem Namen Thinkpad
Erstes Tablet unter dem Namen Thinkpad (Bild: Lenovo)

Lenovos Thinkpad-Tablet ist ein ziemlich dickes Gerät, vor allem verglichen mit Samsungs Galaxy Tab oder dem iPad 2. Es ist dafür aber griffig. Es wird dieselbe Oberfläche für die Unterseite verwendet, wie sie bei den Chassis der höherwertigen Thinkpad-Notebooks zu finden ist. Durch die raue Oberfläche rutscht einem das Tablet nicht so schnell aus der Hand. Durch die Dicke des Geräts ist auch genug Platz für einen vollwertigen USB-Anschluss sowie einen Schacht für einen Stift.

Stellenmarkt
  1. Mobile Developer Android (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
Detailsuche

Der Stift des Android-Tablets ist der bereits länger verfügbare von Duosense von N-Trig. Diesen setzt etwa Fujitsu beim Q550-Tablet-PC und HTC beim Flyer-Tablet ein. Der Stift nutzt eine eigene AAAA-Batterie statt von dem Display mit Energie versorgt zu werden. Im Unterschied zum HTC Flyer lässt sich der Stift überall im System einsetzen.Samsungs Galaxy Note mit einem Wacom-Stift macht das ähnlich.

Da der Stift einen Hover-Status unterstützt, wird der Touchscreen in dem Moment abgeschaltet, in dem der Stift in Signalreichweite ist. Dabei übernimmt der Stift vollständig die Kontrolle. Sogenanntes Vectoring, also versehentliches Steuern des Touchscreens mit dem Handballen etwa, ist dann nicht mehr möglich. Kapazitiv arbeitende Stifte können das nicht. Die Erkennung des Stifts auf Distanz erschien ausreichend, um Fehlverhalten zu reduzieren. Die Bedienung mit dem Stift funktioniert recht gut. Allerdings fiel uns auf, dass der Stift manchmal etwas hakte. Beispielsweise mussten wir für die Helligkeitsregelung mehrfach ansetzen, bevor der Slider reagierte. Offenbar erwartet Android hier einen großen Finger und nicht eine kleine Stiftspitze.

  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Anschlussvielfalt von Lenovos Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet in einer Dockingstation
Lenovo Thinkpad Tablet

Das Display des Thinkpads spiegelt leider. Für ein Gerät mit dem Namen Thinkpad eigentlich keine gute Idee, schließlich sind es gerade Nutzer dieser Geräte, die einiges von der Hardware erwarten. Lenovo demonstrierte der Presse das Tablet unter freiem Himmel bei strahlender Sonne. Wir konnten dementsprechend wenig auf dem Tablet erkennen und mussten für die Videoaufnahmen in eine Halle geführt werden. Zudem verschmutzt das Display prinzipbedingt sehr leicht durch Fingerabdrücke. Bei Endkundentablets lassen sich solche Nachteile hinnehmen, im Geschäftsbetrieb, vielleicht sogar im Einsatz draußen, ist das mindestens problematisch, insbesondere, da die Displaybeleuchtung nicht hell genug ist.

Lenovo hat hier eine Chance vertan, eines der wenigen matten Tablets für Profianwendungen zu produzieren. So ist das Thinkpad doch eher ein Tablet fürs Büro, sofern eine helle Deckenbeleuchtung nicht stört. Punkten kann das Thinkpad allerdings durch Hardwaretasten, die sich zuverlässiger nutzen lassen als die virtuellen Android-Tasten. Vor allem die dedizierte Taste zum Sperren der Bildschirmrotation erleichtert die Arbeit mit dem Gerät.

Das Thinkpad-Tablet soll noch im September auf den Markt kommen und zwischen 460 und 630 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
App
Betrüger nutzen Lidl Pay aus

Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
    Infrastruktur
    Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

    Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

aivilon 03. Nov 2011

Wie auch immer...Apple hat doch sowieso nur angst............ http://img528.imageshack...

as (Golem.de) 05. Sep 2011

Hallo, Preise und technische Details hatten wir in älteren Artikeln. Stimm aber schon...

Xstream 05. Sep 2011

das könnte ja dann ausnahmsweise positive folgen für die allgemeinheit haben

Xstream 05. Sep 2011

naja wenn wlan verfügbar ist kannst du ja das update installieren ;)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /