Abo
  • IT-Karriere:

Diginotar

Niederlande und Mozilla erklären Zertifikate für ungültig

Die Niederlande werden künftig keine SSL-Zertifikate von Diginotar ausstellen lassen. Besucher der Regierungswebseiten werden gewarnt, dass sie nicht mehr sicher seien. Auch Mozilla hat die Zertifikate entfernt - permanent.

Artikel veröffentlicht am ,
Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate.
Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate. (Bild: Gerard Cerles/Getty/AFP)

In einer nächtlichen Pressekonferenz von Freitag auf Samstag hat der niederländische Innenminister Piet Hein Donner bekanntgegeben, dass seine Regierung nicht länger auf die von Diginotar ausgestellten Zertifikate vertraue. Deshalb werde nach einem neuen Anbieter gesucht. Das soll nur wenige Tage dauern. Derweil werden die Websites der Regierung zwar nicht vom Netz genommen, Besucher werden aber gewarnt, dass die Webseiten nicht mehr sicher seien.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Diginotar sei bereits am 19. Juni 2011 auf das Problem aufmerksam geworden, hatte aber die niederländische Regierung nicht darüber informiert. Erst durch entsprechende Hinweise aus dem Iran seien die Behörden auf die Fälschungen aufmerksam geworden.

Mozilla entfernt Diginotar-Zertifikate permanent

Auch Mozilla hat DigID des niederländischen Anbieters Diginotar permanent aus seiner Liste vertrauenswürdiger Zertifikate entfernt. Da die Server der Diginotar-CA nicht mehr sicher seien, werden deren Zertifikate nicht länger als Root-SSL-Zertifikate akzeptiert. Mozilla gibt mehrere Gründe für den Widerruf an: Zum einen habe Diginotar bereits vor sechs Wochen einige gefälschte Zertifikate für ungültig erklärt, Mozilla aber nicht davon informiert.

Weiterhin sei noch immer unklar, wie viele gefälschte Zertifikate im Umlauf sind. Mozilla sei bislang nur von Google darüber informiert worden, dass gefälschte *.google.com-Zertifikate kursieren. Diginotar gab später zu, dass bis zu 200 SSL-Urkunden für mindestens 20 Domänen gefälscht sein könnten. Schlimmer noch: Die gefälschten Zertifikate werden gegenwärtig weiter von Drittanbietern in Umlauf gebracht und ausgenutzt. Iranische Hacker hatten berichtet, sich über die gefälschten Zertifikate Zugriff auf Gmail-Konten verschafft zu haben.

CA-Server gehackt

Diginotar gab an, Opfer eines Angriffs geworden zu sein und nach Entdecken des Angriffs alle gefälschten Zertifikate gelöscht zu haben. Dabei wurde mindestens eins übersehen, das für sämtliche Subdomains von Google gültig war. Auch Googles Chrome-Browser akzeptiert die SSL-Urkunden von Diginotar inzwischen nicht mehr.

Details zum Einbruch und dessen Auswirkungen bleibt Diginotar weiterhin schuldig. Noch vor wenigen Tagen gab das Unternehmen in einer Stellungnahme bekannt, dass 99,99 Prozent aller Warnungen vor ungültigen Diginotar-Zertifikaten falsch seien und riet Nutzern, das entsprechende Root-Zertifikat zu installieren.

Inzwischen hatte der Sicherheitsexperte Mikko Hypponen von F-Secure auf einem Server von Diginotar Hinweise darauf entdeckt, dass in den Server seit 2009 mehrfach eingebrochen wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)

Analysator 06. Sep 2011

Da kommt iene Zertifikatswarnung, daher habe ich die Seite lieber wieder verlassen, da...

-.- 05. Sep 2011

Wenn du Schadsoftware auf deinem Rechner mit Schreibrechten auf das Verzeichnis von...

Geistesgegenwart 04. Sep 2011

Aus dem Artikel: " Noch vor wenigen Tagen gab das Unternehmen in einer Stellungnahme...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /