Abo
  • Services:

Großreinemachen

Google stellt zahlreiche Produkte ein

Das Großreinemachen nach dem Chefwechsel bei Google geht weiter. Das Unternehmen kündigte an, zehn weitere Produkte einzustellen oder in andere Produkte zu integrieren. Darunter auch die soziale Suche Aardvark, die Google erst im vergangenen Jahr für rund 50 Millionen US-Dollar gekauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Larry Page räumt auf.
Google-Chef Larry Page räumt auf. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google will sich stärker fokussieren und daher in den kommenden Monaten zahlreiche Produkte einstellen. Die an diesen Produkten arbeitenden Google-Mitarbeiter sollen andere Aufgaben erhalten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Auf der schwarzen Liste steht ganz oben Aardvark, eine soziale Suche, die Google erst im Februar 2010 gekauft hat. Der Kaufpreis soll damals bei 50 Millionen US-Dollar gelegen haben. Das Thema soziale Suche will Google aber nicht aufgeben.

Auch Google Desktop hat keine Zukunft mehr und wird am 14. September 2011 eingestellt, samt aller zugehörigen APIs, Plugins und dem Support. Ähnlich sieht es mit dem Google Pack aus, was Google mit sinkender Nachfrage nach Downloadsoftware begründet.

Ebenfalls vor dem Aus stehen Googles Nachrichtenüberblick Fast Flip, das Google Maps API for Flash und Google Web Security, das Google mit Postini übernommen hat und dessen Funktionen in viele Google-Produkte integriert wurden.

Eingestellt werden darüber hinaus der Notizbuchdienst Google Notebook und Google Sidewiki, um Websites mit Anmerkungen zu versehen. Auch für die Subscribed Links kommt das Aus.

Google braucht auch keine Hilfe mehr von Nutzern beim Taggen von Bildern und stellt den Image Labeler ein.

Trotz der Produkteinstellungen will Google auch in Zukunft Neues ausprobieren und bei mangelndem Erfolg wieder einstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tobias Claren 15. Sep 2011

Wie ersetzt Google+ das SideWIKI? Kann ich damit ohne Zutun/Erlaubnis/Zensurmöglichkeit...

tingelchen 05. Sep 2011

Nö ;) Es sagt uns, das der Pool für die Messung zu klein ist :D

spanther 05. Sep 2011

Nix braun... Streich den Punkt "Sache".

spanther 05. Sep 2011

Tja, Apps können hinzugefügt werden. Der Store wächst täglich mehr. Hohe Auflösungen...

GeroflterCopter 05. Sep 2011

Google betreibt einfach anderes Marketing. Wie man an Googles "Politik" gut sieht, wollen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /