Abo
  • Services:

Ifa

Samsung nimmt das Galaxy Tab 7.7 vom Stand

Das Galaxy Tab 7.7 ist nicht länger auf Samsungs Ifa-Stand zu finden. Samsung hat das Android-Tablet vom Stand genommen. Grund dafür ist offenbar eine erneute einstweilige Verfügung auf Antrag von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 7.7, seit Samstag nicht mehr an Samsungs Stand zu finden.
Galaxy Tab 7.7, seit Samstag nicht mehr an Samsungs Stand zu finden. (Bild: Golem.de)

Samsung zeigt sein neues Android-Tablet Galaxy Tab 7.7 nicht länger auf der Ifa. Die Geräte und auch die Hinweise wurden am Samstagnachmittag vom Stand entfernt. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Samsung, man habe sich im Interesse der Kunden entschieden, stattdessen das Android-Smartphone Galaxy Note an der selben Stelle zu zeigen, das in Deutschland auch auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Schon zuvor hatte Samsung die Geräte mit einem Aufkleber versehen, auf dem stand: "Kein Verkauf in Deutschland". Schließlich steckt Samsung in einem Patentstreit mit Apple, in dessen Rahmen Apple eine einstweilige Verfügung erwirkte, die Samsung den Verkauf des aktuellen Galaxy Tab in Deutschland verbietet. Samsung hat deshalb den Verkaufsstart des Galaxy Tab verschoben.

  • Galaxy Tab 7.7 - hier in der Wifi-Variante
  • Galaxy Tab 7.7
  • Galaxy Tab 7.7
  • Galaxy Tab 7.7
Galaxy Tab 7.7

Neben dem übergroßen Galaxy Note zeigt Samsung weiterhin den Tablet-PC Slate 7 mit Windows.

Samsung gibt an, das Galaxy Tab 7.7 freiwillig vom Stand genommen zu haben. Es gab keine Beschlagnahmung durch den Zoll.

Nachtrag vom 4. September 2011, 11:45 Uhr

Mittlerweile räumte Samsung gegenüber der koranischen Nachrichtenagentur Yonhap ein, dass das Galaxy Tab 7.7 aufgrund einer neuen, einstweiligen Verfügung vom Stand entfernt wurde, die das Landgericht Düsseldorf auf Antrag von Apple erlassen hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

Private Paula 07. Sep 2011

[...] Ist doch egal. Wo waren denn die innovativen Unternehmen, die sich gedacht haben...

neocron 05. Sep 2011

du liest andere doch auch nicht ... und vor dem Verbreiten von "duennem" scheust du dich...

Trollversteher 05. Sep 2011

Ich wette, bei mir wirst Du daneben liegen...

Abseus 04. Sep 2011

Hää? Was willst du abhacken? Oder meintest du abhaken?

neocron 04. Sep 2011

Nunja, wovon sonst? Samsung bekommt ja kein Geraet in die Laeden, an denen man sich ein...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /