Abo
  • Services:

Kindle

Amazons Tablet nutzt eine ältere Android-Version

Amazon wird im Herbst ein Tablet auf den Markt bringen. Das Gerät heißt wie die E-Book-Reader Kindle und nutzt als Betriebssystem Android, wenn auch nicht in der aktuellen Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Gleicher Name, andere Geräteklasse: U-Bahn-Passagier mit Kindle E-Book-Reader
Gleicher Name, andere Geräteklasse: U-Bahn-Passagier mit Kindle E-Book-Reader (Bild: Brian Snyder/Reuters)

Tablet statt E-Book-Reader: Auch Amazons Tablet wird die Bezeichnung Kindle tragen. Das Unternehmen wolle das Gerät im November auf den Markt bringen, berichtet das Blog Techcrunch, das vorab einem Blick auf das Gerät werfen durfte.

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Von der Form her ähnele das Kindle-Tablet Blackberrys Playbook, schreibt Techcrunch. Es habe einen 7 Zoll großen kapazitiven Touchscreen. Darüber werde das Gerät komplett gesteuert - jegliche Knöpfe zur Bedienung fehlten. An Speicher stünden nur 6 GByte zur Verfügung - die meisten Daten sollen in Amazons Cloud-Dienst ausgelagert werden. Einen Steckplatz für eine Speicherkarte hat Techcrunch nicht gefunden. Somit könnte die Speicherkapazität auch nicht vergrößert werden.

WLAN statt 3G

Die Internetverbindung wird über WLAN aufgebaut. Eine Version mit 3G soll in Vorbereitung sein. Amazon geht hier offensichtlich den umgekehrten Weg als beim Kindle: Den E-Book-Reader gab es zuerst mit 3G und später erst kam eine Version mit WLAN auf den Markt. Als weitere Schnittstelle gibt es einen USB-Anschluss. Das Gerät hat zwei Lautsprecher an einer kurzen Seite. Auf eine Kamera hat Amazon verzichtet.

Als Betriebssystem nutzt Amazon Android. Allerdings setzt das Unternehmen nicht auf die aktuelle Generation von Googles mobilem Betriebssystem. Laut Techcrunch baut das Kindle-Betriebssystem auf einer Android-Version vor 2.2 auf. Die Benutzeroberfläche sei in Orange und Blau gehalten - "ganz Amazon und Kindle". Die Bedienung ähnele dem Cover-Flow von iTunes. Dabei blättert der Nutzer durch alle Inhalte auf dem Gerät.

Kein Google

Amazons eigene Angebote seien auf dem Gerät prominent vertreten, berichtet Techcrunch: So ist auf dem Gerät der eigene Appstore vorinstalliert. Der Android Market hingegen fehlt ebenso wie jede andere App von Google. Für die Lektüre von E-Books steht die Kindle-App zur Verfügung. Musik wird mit Amazons Cloud Player abgespielt, Filme mit Instant Video.

Das Gerät wird zunächst in der 7-Zoll-Version für 250 US-Dollar auf den Markt kommen, voraussichtlich Ende November. Im Preis wird voraussichtlich ein Abonnement des Dienstes Prime inbegriffen sein. Den Start der Ausführung mit dem 10-Zoll-Bildschirm hat Amazon verschoben. Es wird - abhängig vom Erfolg des 7-Zoll-Gerätes - voraussichtlich im ersten Quartal 2012 verfügbar sein. Ursprünglich war geplant, beide Größen gleichzeitig auf den Markt zu bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

evilchen 05. Sep 2011

Blablabla Vieleicht sollten einige die News mal genau lesen und das Hirn dabei...

Pablo 04. Sep 2011

Man tut als Käufer also gut daran, das Amazon-Tablett als geschlossene - und auf Amazons...

reverie 04. Sep 2011

Würde ich nicht ganz so sehen, der Typ von Techcrunch hat es in der Hand gehabt und 1...

Keridalspidialose 04. Sep 2011

und die Zukunft!


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /