Dune HD Pro

Blu-ray-fähiger Universal-Mediaplayer für 3.000 Euro

HDI Dune ist bald auch im High-End-Bereich mit einer vernetzten Unterhaltungszentrale vertreten. Der Dune HD Pro ist dabei weit mehr als nur ein Blu-ray-Player, der auch Rips wiedergibt, und soll mit seinem Funktionsumfang im Heimintegrationsmarkt deutlich teurere Konkurrenten übertrumpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dune HD Pro - so soll das fertige Gerät aussehen
Dune HD Pro - so soll das fertige Gerät aussehen (Bild: HDI Dune/Scan von Golem.de)

Der Hersteller HDI Dune will mit dem Dune HD Pro auch im absoluten High-End-Heimkinobereich Fuß fassen. Das Gerät ist für den Heimintegrationsmarkt gedacht, soll - vom Netzteil bis zum Scaler - nur mit hochwertigen Komponenten bestückt sein und mit seinen 3.000 Euro im Vergleich zur Konkurrenz eher ein Schnäppchen sein.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das Auffälligste am Dune HD Pro ist der unter dem Blu-ray-Laufwerk integrierte 7-Zoll-Touchscreen als zusätzliche Möglichkeit zur Steuerung. Der Touchscreen lässt sich dimmen oder auf Wunsch auch ganz abschalten.

  • Dune HD Pro - Vorseriengerät  auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Vorseriengerät  auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Vorseriengerät  auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Rückseite des Vorseriengeräts (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Schnittstellen auf der Rückseite des Vorseriengeräts (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Einschübe für DVB-Tuner-Module (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Scan aus einem Prospekt des Herstellers HDI Dune (Bild: Golem.de)
Dune HD Pro - Vorseriengerät auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de)

Das Gehäuse ist auch durch den Bildschirm deutlich höher als das der herkömmlichen Universalplayer von HDI Dune. Zudem ist es für den Einbau in 19-Zoll-Racks geeignet. Dazu werden 19-Zoll-Rack-Brackets mitgeliefert.

Die technischen Daten

Im Dune HD Pro arbeiten ein Sigma-Designs-8910-Prozessor und ein VXP-Videoprozessor, der SD- und HD-Videos inklusive Videostreams aus dem Internet aufwertet und als leistungsfähiger Scaler dient. Dazu kommt ein Stereo-DAC von Burr-Brown. Ein Blu-ray-Laufwerk ist von Hause aus integriert, zudem lassen sich an der Gehäusefront zwei 3,5-Zoll-Festplatten einstecken und im Betrieb auswechseln (Hot-Swap). Über drei USB-Ports können zudem weitere Datenträger angeschlossen werden.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Heimunterhaltungszentrale und Universalplayer kann der Dune HD Pro neben Musik-CDs, DVDs und Blu-ray-Filmen alles von Datenträgern oder aus dem Netzwerk wiedergeben, was im Audio-, Musik- und Videobereich (2D/3D) gebräuchlich ist. Auch Internetstreams werden unterstützt, ebenso wie Flashvideos im Browser. Zur Anbindung an das Heimnetzwerk wird der Dune HD Pro mit einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle bestückt.

Blu-rays auch aus dem Netzwerk

Wie die anderen Geräte von HDI Dune versteht sich auch der Dune HD Pro auf die Wiedergabe von Blu-ray- und DVD-Rips vom Datenträger und aus dem Netzwerk. Dabei soll das Gerät ausreichend puffern, damit die Wiedergabe flüssig und ohne störende Aussetzer stattfindet. Außerdem kann er selbst als Netzwerkspeicher (NAS) betrieben werden, ermöglicht es, die Mediensammlung auf Dateiebene zu verwalten und lädt passende Cover aus dem Internet.

Es werden auch verlustlose Audioformate wie Flac, APE und WAV unterstützt, wobei selbst Dateien wiedergegeben werden, die mit bis zu 192 kHz/24 Bit vorliegen. Musik in so hoher Qualität gibt es nur von wenigen Anbietern, in Deutschland etwa von Highresaudio.com.

Wird nur eine Audiovideogabe gewünscht, kann der Nutzer durch Druck auf den Direct-Knopf an der Gehäusefront auch die Videoelektronik abschalten, um mögliche Interferenzen zugunsten einer besseren Wiedergabequalität zu vermeiden. Der installierte THX Media Director soll zudem die optimalen Audio- und Videowiedergabe-Einstellungen automatisch bereitstellen, lässt sich aber auch manuell anpassen. Außerdem soll der Dune HD Pro mit einem THX-Zertifikat versehen sein.

TV-Option

Der Dune HD Pro bietet neben den üblichen analogen und digitalen Audio- und Videoschnittstellen auch XLR-Stereo-Ausgänge. Auf Wunsch können über USB oder zwei Dune-HD-typische DVB-Modulschächte auf der Gehäuserückseite Digital-TV-Fernsehempfänger nachgerüstet werden. Das Gerät dient dann als Videorekorder.

HDI Dune will den Dune HD Pro ab Dezember 2011 für 3.000 Euro anbieten, in schwarz und in silber. Auf der Internationalen Funkausstellung 2011 zeigt der Hersteller seit dem Messesamstag ein Vorseriengerät. HDI Dune ist in Halle 17 zu finden.

Nachtrag vom 3. September 2011, 18:06 Uhr

Fotos vom am HDI-Dune-Stand gezeigten Gerät wurden nachgefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 05. Sep 2011

500¤ gehäuse 500¤ hardware 1h planen und zeugs ordern 1h zusammenstecken 1h software...

kendon 05. Sep 2011

und "kwt" heisst in dem zusammenhang?

mumimumi 05. Sep 2011

Irgendwo hat er schon recht ... Zur PS3 kann ich jetzt nix sagen, aber das Bild aus...

ffrhh 04. Sep 2011

So ein Kauf will überlegt sein. Die Geräte von HDI waren bisher ihr Geld nicht wert...

Dadie 03. Sep 2011

Wie sieht es mit ASS, SAA und SAS Untertiteln aus? Kann das Geräte diese korrekt mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /