Abo
  • Services:

Fraunhofer HHI

Daten aus der Deckenlampe

Das Fraunhofer HHI demonstriert auf der Internationalen Funkausstellung eine drahtlose optische Datenübertragung. Die Deckenlampe dient dabei als Sender.

Artikel veröffentlicht am ,
VLC: drahtlose optische Datenübertragung
VLC: drahtlose optische Datenübertragung (Bild: Fraunhofer HHI)

Optische Datenübertragung über Glasfaserkabel ist eine bekannte Technik. Drahtlose Datenübertragung per Funk ebenso. Forscher des Berliner Fraunhofer-Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) um Anagnostis Paraskevopoulos haben eine Technik entwickelt, um Daten drahtlos optisch zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Visible Light Communication, Kommunikation über sichtbares Licht, haben sie die Technik genannt. Viel brauchten sie dazu nicht: Der Sender ist eine leistungsfähige, handelsübliche Leuchtdiode (LED), der Empfänger eine Fotozelle.

Lichtmodulation

Die Treiberelektronik der LED wird mit einem Modulator versehen. Der moduliert den Strom - sprich: Er schaltet die LED rasend schnell ein und aus, wodurch sich die Lichtintensität der LED ändert. Auf der Gegenseite dient eine Fotozelle als Empfänger. Er fängt das Flackern der LED auf, ein daran angeschlossener Demodulator wandelt die optischen Signale in elektrische Impulse. Diese werden dann über Ethernet zum Computer übertragen.

LEDs werden sich auf lange Sicht gegenüber Energiesparlampen oder Halogenleuchten durchsetzen, sagt Paraskevopoulos im Gespräch mit Golem.de. Deshalb sei es naheliegend, die Deckenbeleuchtung auch für die Datenübertragung zu nutzen. Für das menschliche Auge ist das Flackern der LED nicht wahrnehmbar. Dazu ist die Modulationsfrequenz von 10 MHz zu hoch. Das Auge erkennt nur Intensitätsänderungen bis etwa 100 Hz.

Infrarot als Rückkanal

Auf der Demonstrationsanlage auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (Halle 11.1, Stand 8) übertragen die Fraunhofer-Forscher ruckelfrei ein Video und zeigen ein Videokonferenzsystem mit zwei Rechnern, bei dem die Daten optischen drahtlos übertragen werden. Bei der bidirektionalen Datenübertragung nutzen die Forscher Infrarot-LED für den zweiten Kanal, um Interferenzen zu vermeiden.

Die Datenraten können sich sehen lassen: Unter Normalumständen können Daten mit einer Geschwindigkeit von 100 MBit/s übertragen werden. Unter Laborbedingungen sei mehr möglich: Eine Weißlicht-LED mit blauem Chip schafft 500 MBit/s, eine RGB-LED sogar 800 MBit/s.

Eine Lampe - ein Kanal

Nachteil des Systems ist, dass pro Lampe nur ein Kanal zur Verfügung steht. Es kann als nur einer auf dem Sofa unter der Wohnzimmerlampe sitzen und surfen. Das optische Drahtlosnetz sei indes auch weniger für daheim gedacht, sagt Paraskevopoulos.

Zwei Anwendungsszenarien sieht der Fraunhofer-Wissenschaftler: zum einen Umgebungen, in denen eine Datenübertragung per Funk nicht möglich ist, etwa im Flugzeug, in Krankenhäusern oder manchen Industrieanlagen. Der zweite Anwendungsbereich sind Umgebungen, in denen Abhörsicherheit gefragt ist. Licht lasse sich viel besser begrenzen als Funk. Die Daten ließen sich nur direkt unter der Lampe empfangen. Von der Seite können die Lichtmodulationen praktisch nicht abgehört werden. Einfaches Reispapier vor dem Fenster reiche aus, damit die Lichtmodulationen von außen nicht mehr erkennbar seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 24,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Casandro 04. Sep 2011

So dumm wird niemand sein diese Technik einzusetzen.

fabe 03. Sep 2011

Steht doch da: Es wird Infrarot für den Rückkanal genutzt.

Casandro 03. Sep 2011

Weil 1. in die Verschlüsselungssysteme (WPA2 ist da vielleicht ein schlechtes Beispiel...

jessipi 03. Sep 2011

Ich sehe jetzt schon wie künftig Spione und Hacker Daten mit speziellen Kameras abgreifen.

Dadie 03. Sep 2011

Sie sind eben kein IT-Profi. Seit über 3 Jahren habe ich kaum einen Sonnenuntergang mehr...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /