Abo
  • Services:

Fraunhofer HHI

Daten aus der Deckenlampe

Das Fraunhofer HHI demonstriert auf der Internationalen Funkausstellung eine drahtlose optische Datenübertragung. Die Deckenlampe dient dabei als Sender.

Artikel veröffentlicht am ,
VLC: drahtlose optische Datenübertragung
VLC: drahtlose optische Datenübertragung (Bild: Fraunhofer HHI)

Optische Datenübertragung über Glasfaserkabel ist eine bekannte Technik. Drahtlose Datenübertragung per Funk ebenso. Forscher des Berliner Fraunhofer-Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) um Anagnostis Paraskevopoulos haben eine Technik entwickelt, um Daten drahtlos optisch zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Visible Light Communication, Kommunikation über sichtbares Licht, haben sie die Technik genannt. Viel brauchten sie dazu nicht: Der Sender ist eine leistungsfähige, handelsübliche Leuchtdiode (LED), der Empfänger eine Fotozelle.

Lichtmodulation

Die Treiberelektronik der LED wird mit einem Modulator versehen. Der moduliert den Strom - sprich: Er schaltet die LED rasend schnell ein und aus, wodurch sich die Lichtintensität der LED ändert. Auf der Gegenseite dient eine Fotozelle als Empfänger. Er fängt das Flackern der LED auf, ein daran angeschlossener Demodulator wandelt die optischen Signale in elektrische Impulse. Diese werden dann über Ethernet zum Computer übertragen.

LEDs werden sich auf lange Sicht gegenüber Energiesparlampen oder Halogenleuchten durchsetzen, sagt Paraskevopoulos im Gespräch mit Golem.de. Deshalb sei es naheliegend, die Deckenbeleuchtung auch für die Datenübertragung zu nutzen. Für das menschliche Auge ist das Flackern der LED nicht wahrnehmbar. Dazu ist die Modulationsfrequenz von 10 MHz zu hoch. Das Auge erkennt nur Intensitätsänderungen bis etwa 100 Hz.

Infrarot als Rückkanal

Auf der Demonstrationsanlage auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (Halle 11.1, Stand 8) übertragen die Fraunhofer-Forscher ruckelfrei ein Video und zeigen ein Videokonferenzsystem mit zwei Rechnern, bei dem die Daten optischen drahtlos übertragen werden. Bei der bidirektionalen Datenübertragung nutzen die Forscher Infrarot-LED für den zweiten Kanal, um Interferenzen zu vermeiden.

Die Datenraten können sich sehen lassen: Unter Normalumständen können Daten mit einer Geschwindigkeit von 100 MBit/s übertragen werden. Unter Laborbedingungen sei mehr möglich: Eine Weißlicht-LED mit blauem Chip schafft 500 MBit/s, eine RGB-LED sogar 800 MBit/s.

Eine Lampe - ein Kanal

Nachteil des Systems ist, dass pro Lampe nur ein Kanal zur Verfügung steht. Es kann als nur einer auf dem Sofa unter der Wohnzimmerlampe sitzen und surfen. Das optische Drahtlosnetz sei indes auch weniger für daheim gedacht, sagt Paraskevopoulos.

Zwei Anwendungsszenarien sieht der Fraunhofer-Wissenschaftler: zum einen Umgebungen, in denen eine Datenübertragung per Funk nicht möglich ist, etwa im Flugzeug, in Krankenhäusern oder manchen Industrieanlagen. Der zweite Anwendungsbereich sind Umgebungen, in denen Abhörsicherheit gefragt ist. Licht lasse sich viel besser begrenzen als Funk. Die Daten ließen sich nur direkt unter der Lampe empfangen. Von der Seite können die Lichtmodulationen praktisch nicht abgehört werden. Einfaches Reispapier vor dem Fenster reiche aus, damit die Lichtmodulationen von außen nicht mehr erkennbar seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Casandro 04. Sep 2011

So dumm wird niemand sein diese Technik einzusetzen.

fabe 03. Sep 2011

Steht doch da: Es wird Infrarot für den Rückkanal genutzt.

Casandro 03. Sep 2011

Weil 1. in die Verschlüsselungssysteme (WPA2 ist da vielleicht ein schlechtes Beispiel...

jessipi 03. Sep 2011

Ich sehe jetzt schon wie künftig Spione und Hacker Daten mit speziellen Kameras abgreifen.

Dadie 03. Sep 2011

Sie sind eben kein IT-Profi. Seit über 3 Jahren habe ich kaum einen Sonnenuntergang mehr...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /