Abo
  • Services:
Anzeige
Assange im Februar 2011
Assange im Februar 2011 (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Reporter ohne Grenzen

Journalistenorganisation schaltet Wikileaks Mirror Site ab

Assange im Februar 2011
Assange im Februar 2011 (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Reporter ohne Grenzen will Wikileaks nicht mehr gegen Sperrungen unterstützen und schaltet seine Mirror Site für Wikileaks ab. Nach der Datenpanne müsse die Whistleblower-Plattform erst wieder das Vertrauen der Nutzer gewinnen.

Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen spiegelt und hostet keine Seiten der Enthüllungsplattform Wikileaks mehr. Das gaben die Menschenrechtler am 2. September 2011 bekannt. Die am 21. Dezember 2010 erstellte Mirror Site für Wikileaks werde vorübergehend abgeschaltet, nachdem offenbar unredigierte Versionen von diplomatischen Depeschen im Internet verbreitet wurden. Diese sollen auch Namen von Informanten der US-amerikanischen Botschaften enthalten.

Anzeige

Wikileaks hatte bestätigt, dass die Depeschen aufgrund eines Datenlecks unverschlüsselt im Internet kursieren. Die Plattformbetreiber hatten danach begonnen, eine verschlüsselte Datei mit bereits zugänglichen, aber auch unredigierten und unveröffentlichten Dokumenten über Bittorrent zu verteilen. Über Twitter ruft Wikileaks dazu auf zu votieren, ob das Passwort für die Datei nachgeliefert werden soll.

"Auch wenn bislang nicht bekanntwurde, dass durch diese Veröffentlichungen Personen in Gefahr gebracht worden sind, dürfen doch die möglichen Auswirkungen auf das Leben von Informanten wie Kündigung ihres Arbeitsplatzes, körperliche Übergriffe und andere Repressionen nicht vernachlässigt werden", teilte Reporter ohne Grenzen mit.

Nach den umstrittenen Sperrungen der Wikileaks-Seite hatte sich die Journalistenorganisation 2010 neben anderen Organisationen entschieden, die Seiten der Enthüllungsplattform auf ihrer internationalen Homepage rsf.org zu spiegeln. Die Verteidigung des freien Informationsflusses im Internet und des Informantenschutzes seien Voraussetzungen für investigativen Journalismus, begründete Reporter ohne Grenzen die Entscheidung. Da die Sicherheit des Quellenschutzes heute infrage gestellt ist, hat sich die Gruppe entschlossen, die Spiegelung auszusetzen, bis die Sicherheitslücken aufgeklärt und beseitigt sind.

Reporter ohne Grenzen: "Derzeit müssen wir aber darauf hinweisen, dass Whistleblower-Plattformen wieder das Vertrauen ihrer potenziellen Nutzer gewinnen müssen." Entscheidend sei, dass die etablierten journalistischen Standards des Informantenschutzes eingehalten würden. Wikileaks habe in der Vergangenheit wertvolle Arbeit geleistet.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 04. Sep 2011

Wie der Verräter aus 300: http://www.cineclub.de/images/2007/04/300-5.jpg

ChaosGeek 03. Sep 2011

Ich muss, nicht wie andere, meine Erfahrungen hier zur Schau stellen - wie war das...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2011

Echt? Und ich dachte immer ihre Liberty. Wenn ich mich nicht täusche ist diese doch mit...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2011

Dabei machen die Journalien ständig irgendwelche Fehler und deren Blogs und Verlage sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    marlborobluefresh | 00:19

  2. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    nicosocha | 00:18

  3. Re: Nutzt WIRKLICH noch jemand VGA-Anschlüsse?

    marcelpape | 00:17

  4. Das coolste an Super Novas

    Ach | 00:16

  5. Netzkarte, Signalanzeige - keine Aussagekraft bei O2

    Stepinsky | 00:09


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel