Abo
  • Services:

Reporter ohne Grenzen

Journalistenorganisation schaltet Wikileaks Mirror Site ab

Reporter ohne Grenzen will Wikileaks nicht mehr gegen Sperrungen unterstützen und schaltet seine Mirror Site für Wikileaks ab. Nach der Datenpanne müsse die Whistleblower-Plattform erst wieder das Vertrauen der Nutzer gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Assange im Februar 2011
Assange im Februar 2011 (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen spiegelt und hostet keine Seiten der Enthüllungsplattform Wikileaks mehr. Das gaben die Menschenrechtler am 2. September 2011 bekannt. Die am 21. Dezember 2010 erstellte Mirror Site für Wikileaks werde vorübergehend abgeschaltet, nachdem offenbar unredigierte Versionen von diplomatischen Depeschen im Internet verbreitet wurden. Diese sollen auch Namen von Informanten der US-amerikanischen Botschaften enthalten.

Stellenmarkt
  1. SCAYA Deutschland GmbH, Pforzheim
  2. querformat GmbH & Co. KG, Crailsheim

Wikileaks hatte bestätigt, dass die Depeschen aufgrund eines Datenlecks unverschlüsselt im Internet kursieren. Die Plattformbetreiber hatten danach begonnen, eine verschlüsselte Datei mit bereits zugänglichen, aber auch unredigierten und unveröffentlichten Dokumenten über Bittorrent zu verteilen. Über Twitter ruft Wikileaks dazu auf zu votieren, ob das Passwort für die Datei nachgeliefert werden soll.

"Auch wenn bislang nicht bekanntwurde, dass durch diese Veröffentlichungen Personen in Gefahr gebracht worden sind, dürfen doch die möglichen Auswirkungen auf das Leben von Informanten wie Kündigung ihres Arbeitsplatzes, körperliche Übergriffe und andere Repressionen nicht vernachlässigt werden", teilte Reporter ohne Grenzen mit.

Nach den umstrittenen Sperrungen der Wikileaks-Seite hatte sich die Journalistenorganisation 2010 neben anderen Organisationen entschieden, die Seiten der Enthüllungsplattform auf ihrer internationalen Homepage rsf.org zu spiegeln. Die Verteidigung des freien Informationsflusses im Internet und des Informantenschutzes seien Voraussetzungen für investigativen Journalismus, begründete Reporter ohne Grenzen die Entscheidung. Da die Sicherheit des Quellenschutzes heute infrage gestellt ist, hat sich die Gruppe entschlossen, die Spiegelung auszusetzen, bis die Sicherheitslücken aufgeklärt und beseitigt sind.

Reporter ohne Grenzen: "Derzeit müssen wir aber darauf hinweisen, dass Whistleblower-Plattformen wieder das Vertrauen ihrer potenziellen Nutzer gewinnen müssen." Entscheidend sei, dass die etablierten journalistischen Standards des Informantenschutzes eingehalten würden. Wikileaks habe in der Vergangenheit wertvolle Arbeit geleistet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

Baron Münchhausen. 04. Sep 2011

Wie der Verräter aus 300: http://www.cineclub.de/images/2007/04/300-5.jpg

ChaosGeek 03. Sep 2011

Ich muss, nicht wie andere, meine Erfahrungen hier zur Schau stellen - wie war das...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2011

Echt? Und ich dachte immer ihre Liberty. Wenn ich mich nicht täusche ist diese doch mit...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2011

Dabei machen die Journalien ständig irgendwelche Fehler und deren Blogs und Verlage sind...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /