Abo
  • Services:
Anzeige
Assange im Februar 2011
Assange im Februar 2011 (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Reporter ohne Grenzen

Journalistenorganisation schaltet Wikileaks Mirror Site ab

Assange im Februar 2011
Assange im Februar 2011 (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Reporter ohne Grenzen will Wikileaks nicht mehr gegen Sperrungen unterstützen und schaltet seine Mirror Site für Wikileaks ab. Nach der Datenpanne müsse die Whistleblower-Plattform erst wieder das Vertrauen der Nutzer gewinnen.

Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen spiegelt und hostet keine Seiten der Enthüllungsplattform Wikileaks mehr. Das gaben die Menschenrechtler am 2. September 2011 bekannt. Die am 21. Dezember 2010 erstellte Mirror Site für Wikileaks werde vorübergehend abgeschaltet, nachdem offenbar unredigierte Versionen von diplomatischen Depeschen im Internet verbreitet wurden. Diese sollen auch Namen von Informanten der US-amerikanischen Botschaften enthalten.

Anzeige

Wikileaks hatte bestätigt, dass die Depeschen aufgrund eines Datenlecks unverschlüsselt im Internet kursieren. Die Plattformbetreiber hatten danach begonnen, eine verschlüsselte Datei mit bereits zugänglichen, aber auch unredigierten und unveröffentlichten Dokumenten über Bittorrent zu verteilen. Über Twitter ruft Wikileaks dazu auf zu votieren, ob das Passwort für die Datei nachgeliefert werden soll.

"Auch wenn bislang nicht bekanntwurde, dass durch diese Veröffentlichungen Personen in Gefahr gebracht worden sind, dürfen doch die möglichen Auswirkungen auf das Leben von Informanten wie Kündigung ihres Arbeitsplatzes, körperliche Übergriffe und andere Repressionen nicht vernachlässigt werden", teilte Reporter ohne Grenzen mit.

Nach den umstrittenen Sperrungen der Wikileaks-Seite hatte sich die Journalistenorganisation 2010 neben anderen Organisationen entschieden, die Seiten der Enthüllungsplattform auf ihrer internationalen Homepage rsf.org zu spiegeln. Die Verteidigung des freien Informationsflusses im Internet und des Informantenschutzes seien Voraussetzungen für investigativen Journalismus, begründete Reporter ohne Grenzen die Entscheidung. Da die Sicherheit des Quellenschutzes heute infrage gestellt ist, hat sich die Gruppe entschlossen, die Spiegelung auszusetzen, bis die Sicherheitslücken aufgeklärt und beseitigt sind.

Reporter ohne Grenzen: "Derzeit müssen wir aber darauf hinweisen, dass Whistleblower-Plattformen wieder das Vertrauen ihrer potenziellen Nutzer gewinnen müssen." Entscheidend sei, dass die etablierten journalistischen Standards des Informantenschutzes eingehalten würden. Wikileaks habe in der Vergangenheit wertvolle Arbeit geleistet.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 04. Sep 2011

Wie der Verräter aus 300: http://www.cineclub.de/images/2007/04/300-5.jpg

ChaosGeek 03. Sep 2011

Ich muss, nicht wie andere, meine Erfahrungen hier zur Schau stellen - wie war das...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2011

Echt? Und ich dachte immer ihre Liberty. Wenn ich mich nicht täusche ist diese doch mit...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2011

Dabei machen die Journalien ständig irgendwelche Fehler und deren Blogs und Verlage sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum Frankfurt
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: was brauche ich für HLG?

    chefin | 08:43

  2. Re: Bleibt nur Verstaatlichung?

    PiranhA | 08:43

  3. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    RaZZE | 08:42

  4. Re: Herr Reiter beschwert sich über das aktuelle...

    gadthrawn | 08:39

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    KnutRider | 08:38


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel