Motorola Pro+

Gingerbread-Smartphone mit Hardwaretastatur

Mit dem Pro+ bringt Motorola eine Neuauflage des Android-Smartphones Pro. Das Nachfolgemodell ist leichter, kommt mit Android 2.3 alias Gingerbread, hat eine höhere Displayauflösung, ein kratzfestes Glas und doppelt so viel Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Pro+ mit Android 2.3
Pro+ mit Android 2.3 (Bild: Motorola)

Motorolas Pro+ kommt mit Android 2.3 alias Gingerbread auf den Markt. Welche Gingerbread-Version genau dann verwendet wird, hat Motorola noch nicht verraten. Derzeit ist Android 2.3.4 die aktuelle Version. Wie auch bei anderen Herstellern von Android-Smartphones gibt es eine von Motorola angepasste Bedienung. Auf dem Pro+ ist die mobile Office-Lösung Quickoffice Connect vorinstalliert.

  • Motorola Pro+
  • Motorola Pro+
  • Motorola Pro+
Motorola Pro+
Stellenmarkt
  1. Linux Systemadministrator / Linux Techniker (m/w/d)
    Computer Manufaktur GmbH, Berlin
  2. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die Gehäusemaße blieben im Grunde gleich, auch wenn die Ecken stärker abgerundet wurden: Das Pro+ misst 62 x 119,50 x 11,65 mm. Allerdings konnte Motorola das Gewicht reduzieren. Während der Vorgänger noch 134 Gramm auf die Waage brachte, wiegt der Nachfolger nur noch 113 Gramm. Der 3,1 Zoll große Touchscreen liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und ist nun durch ein Gorilla-Glas vor Kratzern und Beschädigungen geschützt.

Keine 8-GByte-Speicherkarte mehr dabei

Zudem ist bekannt, dass der interne Speicher verdoppelt wurde: Das Pro+ hat 4 GByte Speicher. Außerdem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Dem Vormodell lag noch eine Speicherkarte mit 8 GByte bei, beim Pro+ gibt es keine mehr dazu. Eine Verschlechterung gibt es auch bezüglich der Mobilfunkfunktionen, denn der Neuling unterstützt GSM, GPRS, EDGE, UMTS sowie HSDPA, Letzteres allerdings nur mit maximal 7,2 MBit/s statt 14,4 MBit/s.

Das Pro+ hat die vierreihige QWERTZ-Tastatur unterhalb des Displays übernommen, so dass sich Eingaben bequemer als über eine Bildschirmtastatur machen lassen. Zwischen Display und Tastatur befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe. Spezielle Anruftasten gibt es auch beim neuen Modell nicht.

Trotz Gingerbread keine Kamera auf der Vorderseite

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Geblieben ist auch die 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Eine bei vielen Gingerbread-Smartphones zu findende Kamera auf der Vorderseite fehlt hier. Im Smartphone steckt wieder ein 1-GHz-Prozessor, bei dem es sich vermutlich um eine Single-Core-Ausführung handelt. Wie bei Motorola seit einiger Zeit üblich, verschweigt der Hersteller auch diesmal, welche WLAN-Standards und welches Bluetooth das Mobiltelefon beherrscht. Das Pro unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n und hat Bluetooth 2.1+EDR.

Ansonsten hat Motorola für das Pro+ einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse bestätigt. Auch die Angaben zur Akkulaufzeit sind unvollständig. Es ist nur bekannt, dass eine maximale Sprechzeit von 8 Stunden geboten wird. Ob das wie beim Vorgänger wieder sowohl im UMTS- als auch GSM-Betrieb erreicht wird, ist nicht bekannt. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku rund 13 Tage durch.

Motorola will das Pro+ für 350 Euro im Oktober 2011 auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /