• IT-Karriere:
  • Services:

Fraunhofer IIS

Der Hörer macht den Ton

Eine vom Fraunhofer IIS entwickelte Technik ermöglicht es Radiohörern oder Fernsehzuschauern, bei einer Sendung den Ton zu regeln. In einigen Jahren könnte die Technik marktreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Tonwahl: Mischen per Fernbedienung
Tonwahl: Mischen per Fernbedienung (Bild: Fraunhofer IIS)

Stadionatmosphäre und Fangesänge oder lieber ein klar verständlicher Kommentar ohne störende Hintergrundgeräusche: Mit einer vom Erlanger Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickelten Technik kann der Fernsehzuschauer oder der Radiohörer den Ton so regeln, wie er ihn am liebsten hat.

Kein Einfluss

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. GASAG AG, Berlin

Bislang ist der Toningenieur des Senders dafür verantwortlich, die verschiedenen Tonquellen zusammenzumischen. Der Zuschauer oder Hörer kann keinen Einfluss auf die Lautstärke der einzelnen Tonspuren nehmen. Für Hörgeschädigte ist das unter Umstände ein Problem, weil zu laute Hintergrundgeräusche verhindern können, dass sie den Kommentator gut verstehen.

Die von den Fraunhofer-Forschern entwickelte Technik hingegen erlaubt es dem Nutzer, die Tonspuren zu beeinflussen. Möglich soll das durch eine objektbasierte Audiocodierung sein: Während der Aufzeichnung einer Sendung oder bei der Liveübertragung mischt der Toningenieur auch weiterhin die Tonspuren. Diese werden als Objekte behandelt. Die Software erzeugt Parameter, die Objekte beschreiben.

Parameter im Signal

Diese Parameter würden dann mit dem Rundfunksignal übertragen, erklärt Fraunhofer-Mitarbeiter Matthias Rose im Gespräch mit Golem.de. Diese Parameter ermöglichen dann die Trennung der Tonquellen. Über die Fernbedienung kann der Zuschauer oder der Hörer diese dann wählen.

Im Juli 2011 hat das Fraunhofer ISS das System erstmals in Kooperation mit der BBC getestet: Bei der Übertragung von mehreren Tennisspielen des Turniers in Wimbledon konnten Radiohörer bei der Internetübertragung den Kommentar oder die Livegeräusche vom Centre Court nach Gutdünken lauter oder leiser regeln.

Positives Nutzerecho

In einer anschließenden Umfrage der BBC bewertete der überwiegende Teil der Nutzer den Dienst positiv. Sie glaubten, dass eine solche Funktion das Fernseherlebnis verbessern könne. Gefragt, wie sie den Ton geregelt hätten, gaben sie etwa zu gleichen Teilen an, den Kommentar oder die Liveatmosphäre bevorzugt zu haben.

Auf der Ifa sucht das Fraunhofer-Institut nach weiteren Rundfunkpartnern, die das System nutzen wollen, sowie nach Geräteherstellern, die es in ihre Produkte integrieren wollen. Zunächst müsse die Technik an die Bedürfnisse der Rundfunkanstalten angepasst werden, sagt Rose. Er schätzt, dass sie in etwa zwei bis vier Jahren marktreif sein kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

ThadMiller 05. Sep 2011

Sagt wer?

nicoledos 03. Sep 2011

Dank integriertem DRM, wird die Lautstärkeregelung deaktiviert und auf das Profil...

Lala Satalin... 02. Sep 2011

Nein. Es gibt ein Mehrkanal-Stream und ein "Description-Stream" mit den Objekten. Das...

nie (Golem.de) 02. Sep 2011

Der Unterschied ist, dass ein Spiel die Soundereignisse selbst erzeugt. Dabei kann das...

Xstream 02. Sep 2011

soweit ich das verstehe ersetzt man da quasi fehlende informationen durch rechenleistung...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /