Fraunhofer IIS

Der Hörer macht den Ton

Eine vom Fraunhofer IIS entwickelte Technik ermöglicht es Radiohörern oder Fernsehzuschauern, bei einer Sendung den Ton zu regeln. In einigen Jahren könnte die Technik marktreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Tonwahl: Mischen per Fernbedienung
Tonwahl: Mischen per Fernbedienung (Bild: Fraunhofer IIS)

Stadionatmosphäre und Fangesänge oder lieber ein klar verständlicher Kommentar ohne störende Hintergrundgeräusche: Mit einer vom Erlanger Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickelten Technik kann der Fernsehzuschauer oder der Radiohörer den Ton so regeln, wie er ihn am liebsten hat.

Kein Einfluss

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Webentwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
Detailsuche

Bislang ist der Toningenieur des Senders dafür verantwortlich, die verschiedenen Tonquellen zusammenzumischen. Der Zuschauer oder Hörer kann keinen Einfluss auf die Lautstärke der einzelnen Tonspuren nehmen. Für Hörgeschädigte ist das unter Umstände ein Problem, weil zu laute Hintergrundgeräusche verhindern können, dass sie den Kommentator gut verstehen.

Die von den Fraunhofer-Forschern entwickelte Technik hingegen erlaubt es dem Nutzer, die Tonspuren zu beeinflussen. Möglich soll das durch eine objektbasierte Audiocodierung sein: Während der Aufzeichnung einer Sendung oder bei der Liveübertragung mischt der Toningenieur auch weiterhin die Tonspuren. Diese werden als Objekte behandelt. Die Software erzeugt Parameter, die Objekte beschreiben.

Parameter im Signal

Diese Parameter würden dann mit dem Rundfunksignal übertragen, erklärt Fraunhofer-Mitarbeiter Matthias Rose im Gespräch mit Golem.de. Diese Parameter ermöglichen dann die Trennung der Tonquellen. Über die Fernbedienung kann der Zuschauer oder der Hörer diese dann wählen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juli 2011 hat das Fraunhofer ISS das System erstmals in Kooperation mit der BBC getestet: Bei der Übertragung von mehreren Tennisspielen des Turniers in Wimbledon konnten Radiohörer bei der Internetübertragung den Kommentar oder die Livegeräusche vom Centre Court nach Gutdünken lauter oder leiser regeln.

Positives Nutzerecho

In einer anschließenden Umfrage der BBC bewertete der überwiegende Teil der Nutzer den Dienst positiv. Sie glaubten, dass eine solche Funktion das Fernseherlebnis verbessern könne. Gefragt, wie sie den Ton geregelt hätten, gaben sie etwa zu gleichen Teilen an, den Kommentar oder die Liveatmosphäre bevorzugt zu haben.

Auf der Ifa sucht das Fraunhofer-Institut nach weiteren Rundfunkpartnern, die das System nutzen wollen, sowie nach Geräteherstellern, die es in ihre Produkte integrieren wollen. Zunächst müsse die Technik an die Bedürfnisse der Rundfunkanstalten angepasst werden, sagt Rose. Er schätzt, dass sie in etwa zwei bis vier Jahren marktreif sein kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 05. Sep 2011

Sagt wer?

nicoledos 03. Sep 2011

Dank integriertem DRM, wird die Lautstärkeregelung deaktiviert und auf das Profil...

Lala Satalin... 02. Sep 2011

Nein. Es gibt ein Mehrkanal-Stream und ein "Description-Stream" mit den Objekten. Das...

nie (Golem.de) 02. Sep 2011

Der Unterschied ist, dass ein Spiel die Soundereignisse selbst erzeugt. Dabei kann das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /