Abo
  • Services:
Anzeige
Tonwahl: Mischen per Fernbedienung
Tonwahl: Mischen per Fernbedienung (Bild: Fraunhofer IIS)

Fraunhofer IIS

Der Hörer macht den Ton

Tonwahl: Mischen per Fernbedienung
Tonwahl: Mischen per Fernbedienung (Bild: Fraunhofer IIS)

Eine vom Fraunhofer IIS entwickelte Technik ermöglicht es Radiohörern oder Fernsehzuschauern, bei einer Sendung den Ton zu regeln. In einigen Jahren könnte die Technik marktreif sein.

Stadionatmosphäre und Fangesänge oder lieber ein klar verständlicher Kommentar ohne störende Hintergrundgeräusche: Mit einer vom Erlanger Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickelten Technik kann der Fernsehzuschauer oder der Radiohörer den Ton so regeln, wie er ihn am liebsten hat.

Anzeige

Kein Einfluss

Bislang ist der Toningenieur des Senders dafür verantwortlich, die verschiedenen Tonquellen zusammenzumischen. Der Zuschauer oder Hörer kann keinen Einfluss auf die Lautstärke der einzelnen Tonspuren nehmen. Für Hörgeschädigte ist das unter Umstände ein Problem, weil zu laute Hintergrundgeräusche verhindern können, dass sie den Kommentator gut verstehen.

Die von den Fraunhofer-Forschern entwickelte Technik hingegen erlaubt es dem Nutzer, die Tonspuren zu beeinflussen. Möglich soll das durch eine objektbasierte Audiocodierung sein: Während der Aufzeichnung einer Sendung oder bei der Liveübertragung mischt der Toningenieur auch weiterhin die Tonspuren. Diese werden als Objekte behandelt. Die Software erzeugt Parameter, die Objekte beschreiben.

Parameter im Signal

Diese Parameter würden dann mit dem Rundfunksignal übertragen, erklärt Fraunhofer-Mitarbeiter Matthias Rose im Gespräch mit Golem.de. Diese Parameter ermöglichen dann die Trennung der Tonquellen. Über die Fernbedienung kann der Zuschauer oder der Hörer diese dann wählen.

Im Juli 2011 hat das Fraunhofer ISS das System erstmals in Kooperation mit der BBC getestet: Bei der Übertragung von mehreren Tennisspielen des Turniers in Wimbledon konnten Radiohörer bei der Internetübertragung den Kommentar oder die Livegeräusche vom Centre Court nach Gutdünken lauter oder leiser regeln.

Positives Nutzerecho

In einer anschließenden Umfrage der BBC bewertete der überwiegende Teil der Nutzer den Dienst positiv. Sie glaubten, dass eine solche Funktion das Fernseherlebnis verbessern könne. Gefragt, wie sie den Ton geregelt hätten, gaben sie etwa zu gleichen Teilen an, den Kommentar oder die Liveatmosphäre bevorzugt zu haben.

Auf der Ifa sucht das Fraunhofer-Institut nach weiteren Rundfunkpartnern, die das System nutzen wollen, sowie nach Geräteherstellern, die es in ihre Produkte integrieren wollen. Zunächst müsse die Technik an die Bedürfnisse der Rundfunkanstalten angepasst werden, sagt Rose. Er schätzt, dass sie in etwa zwei bis vier Jahren marktreif sein kann.


eye home zur Startseite
ThadMiller 05. Sep 2011

Sagt wer?

nicoledos 03. Sep 2011

Dank integriertem DRM, wird die Lautstärkeregelung deaktiviert und auf das Profil...

Lala Satalin... 02. Sep 2011

Nein. Es gibt ein Mehrkanal-Stream und ein "Description-Stream" mit den Objekten. Das...

nie (Golem.de) 02. Sep 2011

Der Unterschied ist, dass ein Spiel die Soundereignisse selbst erzeugt. Dabei kann das...

Xstream 02. Sep 2011

soweit ich das verstehe ersetzt man da quasi fehlende informationen durch rechenleistung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ statt 159,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Siri ist btw. nicht weiblich...

    stiGGG | 23:27

  2. Re: ... und die amerikanischen Firmen...

    AlexKw | 23:25

  3. Re: Migration X11 -> Wayland

    Seitan-Sushi-Fan | 23:22

  4. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    sodom1234 | 23:21

  5. Re: Drei allein soll die Nummer sein, die du zählest

    ZuWortMelder | 23:19


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel