Abo
  • IT-Karriere:

Samsung SA850

27-Zoll-PLS-Display mit Picture-by-Picture-Modus und USB 3.0

Die Paneltechnik PLS ist noch selten. Samsung zeigt ein 27-Zoll-Display für den Büroarbeitsplatz. Dieses bietet in vielen Blickwinkeln gute Farben und hat zudem einen USB-3.0-Hub.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Rechner, zwei Bilder auf Samsungs PLS-Bildschirm
Zwei Rechner, zwei Bilder auf Samsungs PLS-Bildschirm (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Ifa 2011 zeigt Samsung sein erstes marktreifes PLS-Display (Plane to Line Switching) für den Computerarbeitsplatz. Es handelt sich beim SA850 um ein Display für professionelle Arbeitsplätze. 27 Zoll misst der Monitor in der Diagonalen. Insgesamt gibt es 2.560 x 1.440 Pixel, die 100 Prozent des sRGB-Farbraums abdecken sollen. Das Display ist matt und bietet ein Bild, wie Anwender es von anderen PLS-Displays kennen, die Farben wirken also recht kräftig und das Bild bleibt auch bei schwierigen Einblickwinkeln gut erkennbar. PLS-Displays sind allerdings noch nicht besonders verbreitet. Die Galaxy Tab 10.1, 10.1V und 8.9 nutzen diese Technik. Auch der gerade erst vorgestellte Series 7 Slate PC von Samsung benutzt ein blickwinkelstabiles 11,6-Zoll-PLS-Panel.

  • Samsung SA850 (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Samsung SA850
Samsung SA850 (Bilder: Andreas Sebayang)
Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. SCHOTT AG, Mainz

Zu den Anschlüssen konnte Samsung noch keine kompletten Angaben machen. Es war auch nicht möglich nachzuschauen, da der SA850 von hinten nicht zugänglich war. Der Monitor hat einen USB-3.0-Hub und bietet so drei Endgeräten direkten Anschluss. Zudem gibt es zwei DVI-Anschlüsse. Es ist wohl davon auszugehen, dass noch weitere Anschlüsse existieren.

Die zwei DVI-Anschlüsse werden für den Picture-by-Picture-Modus benutzt. Die Bilder von zwei Rechnern werden dann nebeneinander gezeigt. Über Hardwaretasten an der Frontseite des Bildschirms lässt sich dann ein Bild auswählen. Der Monitor lässt sich flexibel einsetzen. Es ist beispielsweise möglich, die Höhe zu verändern, den Monitor zu neigen oder ihn ins Hochformat zu drehen.

Die elektrische Leistungsaufnahme soll bei 53 Watt liegen, allerdings nur, wenn der USB-Hub nicht aktiv ist. Ein Sensor erkennt, ob sich gerade ein Nutzer am Arbeitsplatz befindet. Zudem sorgt ein Helligkeitssensor für eine Anpassung der Stärke der LED-Hintergrundbeleuchtung.

Das 27-Zoll-Display soll noch im Laufe des Septembers auf den Markt kommen und wird voraussichtlich 800 Euro kosten. Es wird noch ein weiteres PLS-basiertes Display geben. Für das etwas kleinere 24-Zoll-Display, das nur 1.920 x 1.200 Pixel bietet und keinen Picture-by-Picture-Modus unterstützt, nannte Samsung den Preis noch nicht. Auch dieses soll in den nächsten Wochen auf den Markt kommen.

Das 27-Zoll-Display SA850 ist auf der Ifa in der Halle 20 zu sehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

der_heinz 11. Nov 2011

Mein U2711 hat ein H-IPS Panel. Ob das besser oder schlechter ist, weiß ich jetzt...

der_heinz 11. Nov 2011

Mir auch! Zu dem Beitrag von Keridalspidialose kann ich echt nur ++ und YMMD sagen :D

der_heinz 11. Nov 2011

16:10 wäre auch meine bevorzugte Auflösung. Ich habe mir aber vor einiger Zeit mangels...

Karl-Heinz 05. Sep 2011

Naja, beliebig viel Geld habe ich natürlich auch nicht (schade eigentlich). Trotzdem darf...

Ach 02. Sep 2011

Sollte nur mal erwähnt werden, bevor es in dem ganzen Genörgele untergeht. Schließlich...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /