Samsung SA850

27-Zoll-PLS-Display mit Picture-by-Picture-Modus und USB 3.0

Die Paneltechnik PLS ist noch selten. Samsung zeigt ein 27-Zoll-Display für den Büroarbeitsplatz. Dieses bietet in vielen Blickwinkeln gute Farben und hat zudem einen USB-3.0-Hub.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Rechner, zwei Bilder auf Samsungs PLS-Bildschirm
Zwei Rechner, zwei Bilder auf Samsungs PLS-Bildschirm (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Ifa 2011 zeigt Samsung sein erstes marktreifes PLS-Display (Plane to Line Switching) für den Computerarbeitsplatz. Es handelt sich beim SA850 um ein Display für professionelle Arbeitsplätze. 27 Zoll misst der Monitor in der Diagonalen. Insgesamt gibt es 2.560 x 1.440 Pixel, die 100 Prozent des sRGB-Farbraums abdecken sollen. Das Display ist matt und bietet ein Bild, wie Anwender es von anderen PLS-Displays kennen, die Farben wirken also recht kräftig und das Bild bleibt auch bei schwierigen Einblickwinkeln gut erkennbar. PLS-Displays sind allerdings noch nicht besonders verbreitet. Die Galaxy Tab 10.1, 10.1V und 8.9 nutzen diese Technik. Auch der gerade erst vorgestellte Series 7 Slate PC von Samsung benutzt ein blickwinkelstabiles 11,6-Zoll-PLS-Panel.

  • Samsung SA850 (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Samsung SA850
Samsung SA850 (Bilder: Andreas Sebayang)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Techn. Entwicklung und Administration polizeilicher ... (m/w/d)
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (*) - Embedded Systems
    ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
Detailsuche

Zu den Anschlüssen konnte Samsung noch keine kompletten Angaben machen. Es war auch nicht möglich nachzuschauen, da der SA850 von hinten nicht zugänglich war. Der Monitor hat einen USB-3.0-Hub und bietet so drei Endgeräten direkten Anschluss. Zudem gibt es zwei DVI-Anschlüsse. Es ist wohl davon auszugehen, dass noch weitere Anschlüsse existieren.

Die zwei DVI-Anschlüsse werden für den Picture-by-Picture-Modus benutzt. Die Bilder von zwei Rechnern werden dann nebeneinander gezeigt. Über Hardwaretasten an der Frontseite des Bildschirms lässt sich dann ein Bild auswählen. Der Monitor lässt sich flexibel einsetzen. Es ist beispielsweise möglich, die Höhe zu verändern, den Monitor zu neigen oder ihn ins Hochformat zu drehen.

Die elektrische Leistungsaufnahme soll bei 53 Watt liegen, allerdings nur, wenn der USB-Hub nicht aktiv ist. Ein Sensor erkennt, ob sich gerade ein Nutzer am Arbeitsplatz befindet. Zudem sorgt ein Helligkeitssensor für eine Anpassung der Stärke der LED-Hintergrundbeleuchtung.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 27-Zoll-Display soll noch im Laufe des Septembers auf den Markt kommen und wird voraussichtlich 800 Euro kosten. Es wird noch ein weiteres PLS-basiertes Display geben. Für das etwas kleinere 24-Zoll-Display, das nur 1.920 x 1.200 Pixel bietet und keinen Picture-by-Picture-Modus unterstützt, nannte Samsung den Preis noch nicht. Auch dieses soll in den nächsten Wochen auf den Markt kommen.

Das 27-Zoll-Display SA850 ist auf der Ifa in der Halle 20 zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_heinz 11. Nov 2011

Mein U2711 hat ein H-IPS Panel. Ob das besser oder schlechter ist, weiß ich jetzt...

der_heinz 11. Nov 2011

Mir auch! Zu dem Beitrag von Keridalspidialose kann ich echt nur ++ und YMMD sagen :D

der_heinz 11. Nov 2011

16:10 wäre auch meine bevorzugte Auflösung. Ich habe mir aber vor einiger Zeit mangels...

Karl-Heinz 05. Sep 2011

Naja, beliebig viel Geld habe ich natürlich auch nicht (schade eigentlich). Trotzdem darf...

Ach 02. Sep 2011

Sollte nur mal erwähnt werden, bevor es in dem ganzen Genörgele untergeht. Schließlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /