Abo
  • IT-Karriere:

A10

Pocketbook stellt Android-Tablet vor

Nach dem 7-Zoll-Tablet hat das ukrainische Unternehmen Pocketbook auch ein 10-Zoll-Tablet ins Programm aufgenommen. Das Gerät nutzt Android als Betriebssystem, allerdings nicht die aktuelle Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Pocketbook A10: Tablet mit Android Gingerbread
Pocketbook A10: Tablet mit Android Gingerbread (Bild: Pocketbook)

Pocketbook hat auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin ein Android-Tablet vorgestellt. Die E-Book-Reader hat das ukrainische Unternehmen überarbeitet.

  • Pocketbook A10 (Foto: Pocketbook)
  • Vorbild Luftfahrt - für die Verdickung stand eine Tragfläche Modell. (Foto: Pocketbook)
  • Das Tablet bei der Präsentation auf der Ifa (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bedienelemente erinnern eher an einen E-Book-Reader. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Verdickung soll das Halten erleichtern. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Pocketbook A10 (Foto: Pocketbook)
Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Das Tablet Pocketbook A10 hat einen 10 Zoll großen TFT-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten. Anders als die meisten Konkurrenten hat das A10 mehrere Bedienelemente neben dem Bildschirm, darunter Knöpfe zum Vor- und Zurückblättern, einer zum Aufrufen des Hauptmenüs sowie ein Zurück-Knopf - ähnlich wie bei einem E-Book-Reader. Der Hersteller bezeichnet das Gerät folgerichtig auch als "einen für das Lesen von E-Books optimierten Tablet-PC". Neben den Bedienelementen befinden sich die Stereolautsprecher, ein Mikrofon sowie eine Kamera.

Flugzeugflügel

Weiterer Unterschied: Das Gehäuse ist auf der langen Seite, wo auch die Bedienleiste sitzt, an der Unterseite leicht verdickt. Vorbild sei die Form eines Flugzeugflügels gewesen, erklärte Milan Jargstorf, Vertriebsleiter in Deutschland bei Pocketbook, bei der Vorstellung der Gerätes. Das Gerät sei dadurch besser mit einer Hand zu halten. Da es über einen Lagesensor verfügt, kann es in der rechten ebenso wie in der linken Hand gehalten werden.

Als Betriebssystem nutzt Pocketbook nicht die aktuelle Android-Version Honeycomb, sondern 2.3.4 alias Gingerbread. Google handhabe Gingerbread weniger restriktiv als Honeycomb, was den Entwicklern mehr Freiraum für die Software gegeben habe, erklärte ein Unternehmensvertreter auf Nachfrage von Golem.de.

Acht Stunden Akkulaufzeit

Als Speicher stehen 4 GByte zur Verfügung. Der Speicher kann jedoch über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden. Hinzu kommt 512 MByte Arbeitsspeicher. Der Prozessor stammt von Texas Instruments und hat eine Taktrate von 1 GHz. Als Schnittstellen stehen USB, WLAN (b/g) und Bluetooth zur Verfügung. Eine Version mit 3G soll es ebenfalls geben. Das Gerät verfügt über ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 6.000 mAh. Die Laufzeit beträgt laut Hersteller bis zu 8 Stunden. Das Gerät misst 207 x 244 x 15 Millimeter und wiegt 670 Gramm.

Pocketbook will das Tablet A10 voraussichtlich im November 2011 auf den Markt bringen. Es wird in einigen Elektronikmärkten, im Buchhandel sowie in Onlineshops erhältlich sein. Der Preis soll unter 300 Euro betragen.

E-Book-Reader überarbeitet

Einen neuen E-Book-Reader hat Pocketbook nicht vorgestellt. Die vorhandenen Geräte wurden überarbeitet: Sie haben leistungsfähigere Prozessoren sowie neue Software erhalten, weshalb sie jetzt schneller und einfacher zu bedienen sein sollen als zuvor. Die 6- und 9-Zoll-Reader, die dann Pro 612 und Pro 912 heißen, haben zudem jetzt einen Touchscreen, der allerdings nicht mit dem Finger, sondern mit einem Stift bedient wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  2. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  3. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)

samy 31. Okt 2011

Für AppleFanboys und -girls sieht jedes Tablet wie ein Ipad aus, und jedes Smartphone...

Trollversteher 08. Sep 2011

Vielleicht meint er ja einen Boomerang? Der läßt sich gut in der Hand halten und hat...

Flying Circus 08. Sep 2011

Was sollte denn sonst gemeint sein?

Flying Circus 08. Sep 2011

Jetzt laßt doch mal diesen "Witz" in Frieden vergammeln. Diese ständige Leichenschändung...

elknipso 02. Sep 2011

Nimm Dir mal eines der Android 2.x Tablets in die Hand und dann eines mit Android 3.x...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /