Abo
  • Services:

A10

Pocketbook stellt Android-Tablet vor

Nach dem 7-Zoll-Tablet hat das ukrainische Unternehmen Pocketbook auch ein 10-Zoll-Tablet ins Programm aufgenommen. Das Gerät nutzt Android als Betriebssystem, allerdings nicht die aktuelle Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Pocketbook A10: Tablet mit Android Gingerbread
Pocketbook A10: Tablet mit Android Gingerbread (Bild: Pocketbook)

Pocketbook hat auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin ein Android-Tablet vorgestellt. Die E-Book-Reader hat das ukrainische Unternehmen überarbeitet.

  • Pocketbook A10 (Foto: Pocketbook)
  • Vorbild Luftfahrt - für die Verdickung stand eine Tragfläche Modell. (Foto: Pocketbook)
  • Das Tablet bei der Präsentation auf der Ifa (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bedienelemente erinnern eher an einen E-Book-Reader. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Verdickung soll das Halten erleichtern. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Pocketbook A10 (Foto: Pocketbook)
Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Tablet Pocketbook A10 hat einen 10 Zoll großen TFT-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten. Anders als die meisten Konkurrenten hat das A10 mehrere Bedienelemente neben dem Bildschirm, darunter Knöpfe zum Vor- und Zurückblättern, einer zum Aufrufen des Hauptmenüs sowie ein Zurück-Knopf - ähnlich wie bei einem E-Book-Reader. Der Hersteller bezeichnet das Gerät folgerichtig auch als "einen für das Lesen von E-Books optimierten Tablet-PC". Neben den Bedienelementen befinden sich die Stereolautsprecher, ein Mikrofon sowie eine Kamera.

Flugzeugflügel

Weiterer Unterschied: Das Gehäuse ist auf der langen Seite, wo auch die Bedienleiste sitzt, an der Unterseite leicht verdickt. Vorbild sei die Form eines Flugzeugflügels gewesen, erklärte Milan Jargstorf, Vertriebsleiter in Deutschland bei Pocketbook, bei der Vorstellung der Gerätes. Das Gerät sei dadurch besser mit einer Hand zu halten. Da es über einen Lagesensor verfügt, kann es in der rechten ebenso wie in der linken Hand gehalten werden.

Als Betriebssystem nutzt Pocketbook nicht die aktuelle Android-Version Honeycomb, sondern 2.3.4 alias Gingerbread. Google handhabe Gingerbread weniger restriktiv als Honeycomb, was den Entwicklern mehr Freiraum für die Software gegeben habe, erklärte ein Unternehmensvertreter auf Nachfrage von Golem.de.

Acht Stunden Akkulaufzeit

Als Speicher stehen 4 GByte zur Verfügung. Der Speicher kann jedoch über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden. Hinzu kommt 512 MByte Arbeitsspeicher. Der Prozessor stammt von Texas Instruments und hat eine Taktrate von 1 GHz. Als Schnittstellen stehen USB, WLAN (b/g) und Bluetooth zur Verfügung. Eine Version mit 3G soll es ebenfalls geben. Das Gerät verfügt über ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 6.000 mAh. Die Laufzeit beträgt laut Hersteller bis zu 8 Stunden. Das Gerät misst 207 x 244 x 15 Millimeter und wiegt 670 Gramm.

Pocketbook will das Tablet A10 voraussichtlich im November 2011 auf den Markt bringen. Es wird in einigen Elektronikmärkten, im Buchhandel sowie in Onlineshops erhältlich sein. Der Preis soll unter 300 Euro betragen.

E-Book-Reader überarbeitet

Einen neuen E-Book-Reader hat Pocketbook nicht vorgestellt. Die vorhandenen Geräte wurden überarbeitet: Sie haben leistungsfähigere Prozessoren sowie neue Software erhalten, weshalb sie jetzt schneller und einfacher zu bedienen sein sollen als zuvor. Die 6- und 9-Zoll-Reader, die dann Pro 612 und Pro 912 heißen, haben zudem jetzt einen Touchscreen, der allerdings nicht mit dem Finger, sondern mit einem Stift bedient wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 164,90€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

samy 31. Okt 2011

Für AppleFanboys und -girls sieht jedes Tablet wie ein Ipad aus, und jedes Smartphone...

Trollversteher 08. Sep 2011

Vielleicht meint er ja einen Boomerang? Der läßt sich gut in der Hand halten und hat...

Flying Circus 08. Sep 2011

Was sollte denn sonst gemeint sein?

Flying Circus 08. Sep 2011

Jetzt laßt doch mal diesen "Witz" in Frieden vergammeln. Diese ständige Leichenschändung...

elknipso 02. Sep 2011

Nimm Dir mal eines der Android 2.x Tablets in die Hand und dann eines mit Android 3.x...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /