Abo
  • Services:

Ubuntu 11.10

Oneiric Ocelot erreicht Betastatus

Ubuntu 11.10 alias Oneiric Ocelot ist in einer ersten Betaversion erschienen. Damit stehen auch weitgehend alle Änderungen für die finale Version im Oktober fest. Der Unity-Desktop erhielt den letzten Schliff.

Artikel veröffentlicht am ,
In Ubuntu 11.10 Beta 1 wurde der Unity-Desktop geändert.
In Ubuntu 11.10 Beta 1 wurde der Unity-Desktop geändert. (Bild: Golem.de)

Die für Ubuntu 11.10 geplanten Änderungen stehen weitgehend fest und sind in der soeben erschienenen Beta bereits zu begutachten. Der Unity-Desktop hat einen letzten Schliff erhalten, mit dem nicht nur die Optik verfeinert, sondern auch weitere Funktionen integriert wurden. In die Beta, der als Oneiric Ocelot benannten Ubuntu-Version, sind auch aktuelle Softwarepakete eingepflegt worden, darunter Firefox und Thunderbird 7.

  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
Ubuntu 11.10 Beta 1
Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Mit dem Einzug von Thunderbird 7 als Ersatz für die bisher verwendete E-Mail-Anwendung Evolution fällt die Kalenderfunktion als Standard weg. Als Backuplösung wurde Déjà Dup integriert. Das mitgelieferte Libreoffice 3.4.2 stürzte in unserer Installation noch ab. Die Musikanwendung Banshee ist in Version 2.1.3 dabei, für die Bilderverwaltung ist Shotwell 0.11 zuständig.

Mehr Treiber

Oneiric Ocelot wird mit dem Linux-Kernel 3.0 ausgeliefert und enthält X.org 7.6 und den X-Server 1.10. Ebenfalls integriert ist Mesa 7.11. Somit läuft Ubuntu 11.10 auch mit Grafikkernen in AMDs Llano-Fusion-Chipsätzen und unterstützt bereits die noch nicht verfügbaren Ivy-Bridge-Chipsätze von Intel. Außerdem wurde die Unterstützung für GPUs in AMDs Radeon-HD-62xx bis -68xx verbessert.

Die bislang unter dem Namen "Places" bekannte Universalsuche soll von "Scopes" und "Lenses" abgelöst werden. Unter Scopes soll dem Anwender eine Suche zur Verfügung stehen, die lokale, aber auch im Netzwerk befindliche Quellen einbezieht, etwa Canonicals Onlinedienst Ubuntu One. Die Daten werden indiziert und sollen sich über Scopes filtern lassen. Darum kümmerten sich die Zeitgeist-Entwickler, die größtenteils in das Unity-Team integriert wurden.

Unity aufgebohrt

Zugleich soll die bislang in der linken oberen Ecke platzierte Schaltfläche für den Zugriff auf das Unity-Startmenü Dash in den Launcher verschoben werden. Usability-Untersuchungen haben ergeben, dass Anwender eher im Launcher nach der Schaltfläche suchen. An seine Stelle wird die Schaltfläche für das Schließen aktiver Fenster rücken.

Statt des einfarbigen Hintergrunds wird Dash das Hintergrundbild des Desktops verwaschen darstellen. Zudem sollen Blur-Effekte die Lesbarkeit im Dash verbessern.

Ubuntu 11.10 Beta 1 ist für 32- und 64-Bit-Systeme sowie die ARM-Plattform verfügbar. Entsprechende Images stehen auf der Downloadseite von Canonical bereit. Vor der für den 13. Oktober 2011 geplanten finalen Fassung soll am 22. September 2011 noch eine zweite Beta erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 05. Sep 2011

Der Hintergrund ist geblured und der Transparenzgrad via CompizConfig Settings Manager...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2011

Sorry, wenn die Ueberschrift etwas nach Trollerei klingt, aber ich habe gestern die Beta1...

5iGTERM 03. Sep 2011

GUI-Design ist ja bekanntlich Geschmackssache und so habe ich, unbeirrt von den vielen...

sasquash 03. Sep 2011

Naja, ich finde das ziemlich bescheiden, dass ich meinen Pc mit Unity wie ein Touchpad...

jt (Golem.de) 02. Sep 2011

Argl. Ich dachte, wenn ich es konsequent falsch schreibe, merkt es niemand. Ist...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /