Ubuntu 11.10

Oneiric Ocelot erreicht Betastatus

Ubuntu 11.10 alias Oneiric Ocelot ist in einer ersten Betaversion erschienen. Damit stehen auch weitgehend alle Änderungen für die finale Version im Oktober fest. Der Unity-Desktop erhielt den letzten Schliff.

Artikel veröffentlicht am ,
In Ubuntu 11.10 Beta 1 wurde der Unity-Desktop geändert.
In Ubuntu 11.10 Beta 1 wurde der Unity-Desktop geändert. (Bild: Golem.de)

Die für Ubuntu 11.10 geplanten Änderungen stehen weitgehend fest und sind in der soeben erschienenen Beta bereits zu begutachten. Der Unity-Desktop hat einen letzten Schliff erhalten, mit dem nicht nur die Optik verfeinert, sondern auch weitere Funktionen integriert wurden. In die Beta, der als Oneiric Ocelot benannten Ubuntu-Version, sind auch aktuelle Softwarepakete eingepflegt worden, darunter Firefox und Thunderbird 7.

  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
  • Ubuntu 11.10 Beta 1
Ubuntu 11.10 Beta 1
Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Adobe Marketing Cloud
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für den Bereich Community Interaction innerhalb ... (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

Mit dem Einzug von Thunderbird 7 als Ersatz für die bisher verwendete E-Mail-Anwendung Evolution fällt die Kalenderfunktion als Standard weg. Als Backuplösung wurde Déjà Dup integriert. Das mitgelieferte Libreoffice 3.4.2 stürzte in unserer Installation noch ab. Die Musikanwendung Banshee ist in Version 2.1.3 dabei, für die Bilderverwaltung ist Shotwell 0.11 zuständig.

Mehr Treiber

Oneiric Ocelot wird mit dem Linux-Kernel 3.0 ausgeliefert und enthält X.org 7.6 und den X-Server 1.10. Ebenfalls integriert ist Mesa 7.11. Somit läuft Ubuntu 11.10 auch mit Grafikkernen in AMDs Llano-Fusion-Chipsätzen und unterstützt bereits die noch nicht verfügbaren Ivy-Bridge-Chipsätze von Intel. Außerdem wurde die Unterstützung für GPUs in AMDs Radeon-HD-62xx bis -68xx verbessert.

Die bislang unter dem Namen "Places" bekannte Universalsuche soll von "Scopes" und "Lenses" abgelöst werden. Unter Scopes soll dem Anwender eine Suche zur Verfügung stehen, die lokale, aber auch im Netzwerk befindliche Quellen einbezieht, etwa Canonicals Onlinedienst Ubuntu One. Die Daten werden indiziert und sollen sich über Scopes filtern lassen. Darum kümmerten sich die Zeitgeist-Entwickler, die größtenteils in das Unity-Team integriert wurden.

Unity aufgebohrt

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zugleich soll die bislang in der linken oberen Ecke platzierte Schaltfläche für den Zugriff auf das Unity-Startmenü Dash in den Launcher verschoben werden. Usability-Untersuchungen haben ergeben, dass Anwender eher im Launcher nach der Schaltfläche suchen. An seine Stelle wird die Schaltfläche für das Schließen aktiver Fenster rücken.

Statt des einfarbigen Hintergrunds wird Dash das Hintergrundbild des Desktops verwaschen darstellen. Zudem sollen Blur-Effekte die Lesbarkeit im Dash verbessern.

Ubuntu 11.10 Beta 1 ist für 32- und 64-Bit-Systeme sowie die ARM-Plattform verfügbar. Entsprechende Images stehen auf der Downloadseite von Canonical bereit. Vor der für den 13. Oktober 2011 geplanten finalen Fassung soll am 22. September 2011 noch eine zweite Beta erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 05. Sep 2011

Der Hintergrund ist geblured und der Transparenzgrad via CompizConfig Settings Manager...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2011

Sorry, wenn die Ueberschrift etwas nach Trollerei klingt, aber ich habe gestern die Beta1...

5iGTERM 03. Sep 2011

GUI-Design ist ja bekanntlich Geschmackssache und so habe ich, unbeirrt von den vielen...

sasquash 03. Sep 2011

Naja, ich finde das ziemlich bescheiden, dass ich meinen Pc mit Unity wie ein Touchpad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /