• IT-Karriere:
  • Services:

Lulzsec

Zwei Festnahmen bei der Suche nach Kayla

Die britische Polizei meldet die Festnahme zweier Hacktivisten im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Lulzsec und Anonymous. Am Donnerstag wurden die beiden in London und South Yorkshire festgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Festnahmen bei der Suche nach Kayla
Zwei Festnahmen bei der Suche nach Kayla (Bild: Web Ninjas)

Im Rahmen der gemeinsam mit dem FBI und der Polizei South-Yorkshire geführten Ermittlungen gegen Anonymous und Lulzsec und die von ihnen durchgeführten Angriffe auf Server hat Londons Metropolitan Police am 1. September 2011 einen 20- und einen 24-jährigen Verdächtigen festgenommen. Den beiden werden Verstöße gegen den Computer Misuse Act vorgeworfen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hays AG, Halle an der Saale

Die Ermittler untersuchen Angriffe, die unter der Onlineidentität "Kayla" durchgeführt wurden. Die beiden Festnahmen stehen in direktem Zusammenhang damit, so die Metropolitan Police.

Einer der Verdächtigen wurde in Mexborough in South Yorkshire festgenommen, der andere in Warminster in Wiltshire. In Mexborough wurde eine Wohnung durchsucht und Computer beschlagnahmt.

Derzeit werden die beiden Verdächtigen in Polizeiwachen in South Yorkshire und London festgehalten und verhört.

"Wir wollen die Verantwortlichen für die Angriffe finden und vor Gericht bringen, solche Gruppen stören und andere davon abbringen, sich an solchen kriminellen Aktivitäten zu beteiligen", sagt Inspektor Mark Raymond von der e-Crime-Einheit der Londoner Metropolitan Police.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Blubb64 02. Sep 2011

na und!? es wird ja wohl nicht schwer sein zu verstehen, was er eigentlich meinte. wenn...

2called-chaos 02. Sep 2011

Wer surft den mit safe search, ist doch langweilig? :)

ben.b.franklin 02. Sep 2011

Oh... einer der Gamer die im IRC um DDOS von RTL gebettelt haben? ^^ lol

Wayne2k 02. Sep 2011

afaik war Kayla der Typ von LulzSec der ein Botnet (gemietet) hatte. Der 24 jährige ist...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /