Abo
  • Services:

Series 7 Slate PC

860 Gramm leichter Windows-Tablet-PC mit Core i5

Samsung betritt den Markt der Tablet-PCs mit dem Formfaktor Slate-PC. Dabei setzt Samsung auf einen schnellen Prozessor, wenig Gewicht und ein helles Display. Allerdings wird der Tablet-PC kein günstiges Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Leichter Tablet-PC von Samsung
Leichter Tablet-PC von Samsung (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsung hat ein sehr leichtes Tablet mit Windows 7 als Betriebssystem vorgestellt. Der Slate-PC kann durch den kapazitiven Touchscreen nicht nur mit den Fingern bedient werden, sondern zusätzlich auch mit einem Stift und Digitizer (Wacom) für präzise Arbeiten oder handschriftliche Notizen verwendet werden. Mit 860 Gramm gehört der Tablet-PC zu den leichtesten in der 12-Zoll-Klasse. Trotzdem soll die Akkulaufzeit mit dem 40-Wattstunden-Akku für bis zu 7 Stunden reichen. Beim Abspielen von Videos sollen es maximal 5 Stunden sein. Das Gerät ist laut Samsung 12,9 mm dick.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das präsentierte System wird mit einem Core i5-2467M betrieben. Es handelt sich also um einen ULV-Prozessor, der seine zwei Kerne mit 1,6 GHz und damit deutlich niedriger taktet als andere Mobilprozessoren. Per Turboboost kommt er aber im Bedarfsfall auf 2,3 GHz, was allerdings zulasten der Akkulaufzeit geht. Dem System stehen 4 GByte RAM zur Seite. Daten werden auf einer 32 oder 64 GByte fassenden SSD gespeichert. Zusätzlich steht ein Micro-SD-Card-Schacht zur Verfügung.

  • Series 7 Slate PC (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
Series 7 Slate PC (Bilder: Andreas Sebayang)

Samsungs Slate gehört zu den Geräten, die mit einem matten Display (1.366 x 768 Pixel, 11,6 Zoll) ausgestattet sind, über das eine spiegelnde, aber kratzfeste Scheibe gelegt wird. Um die doch sehr deutlichen Spiegelungen auszugleichen, setzt Samsung auf ein besonders helles Panel, das 400 Candela pro Quadratmeter erreichen soll. Ein Helligkeitssensor übernimmt die Helligkeitsregelung. In der Kürze der Zeit konnten wir das Display nicht komplett beurteilen, es wirkte aber sehr blickwinkelstabil mit guter Farbdarstellung. Laut Samsung ist es ein PLS-Display. Die Technik wurde bisher in einigen Samsung-Galaxy-Tabs eingesetzt.

Das Gerät kann WLAN. Laut Samsungs Datenblatt handelt es sich um eine Single-Band-Lösung. In der Systemsteuerung des Tablets fand sich aber eine WLAN-Karte, die eigentlich auf zwei Bändern funken kann. Optional sind HSPA+ und LTE. Anschlüsse gibt es für Micro-HDMI und einen normalen USB-Stecker. Als Zubehör gibt es neben einer Bluetooth-Tastatur auch ein kleines zusammenklappbares Dock, das auch die Stromversorgung übernimmt. Es bietet zudem einen Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie HDMI und USB 2.0.

Ende Oktober 2011 soll Samsungs Slate-PC auf den Markt kommen. Seltsamerweise wurde in das gedruckte Prospekt für die Samsung-Geräte ein Zettel mit der Aufschrift "Kein Verkauf in Deutschland" eingeklebt. Zum Preis sagte Samsung nur, dass dieser noch nicht feststeht, aber definitiv oberhalb von 1.000 Euro liegen wird. Damit ist das Gerät keine Konkurrenz zu Tablets, aber sehr wohl eine Konkurrenz zu Geschäftskundentablets, die weniger als 2.000 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

trypolight.ritter 17. Sep 2011

Ich glaube es nicht. Samsung kann bis zu 7 Stunden verwenden. Was bedeutet "bis zu...

mangalore 03. Sep 2011

Sorry, aber das sich Technologie mit ähnlichen Zielsetzungen sehr ähneln kann ohne...

.radde. 02. Sep 2011

-.- Ich meinte damit, dass ich keinen Editierknopf für den einleitenden Beitrag sehen...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2011

wäre es sinnvoll wenn man genauso freie Auswahl hätte beim OS wie beim PC, was letztlich...

Ipuke 02. Sep 2011

Möglicherweise ist hier schon der mittelfristige Umstieg vieler Desktop- und...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /