Abo
  • IT-Karriere:

Pogoplug Mobile

Heim-Medienstreamer für Mobilgeräte

Mit dem Adapter Pogoplug Mobile können externe Festplatten und Daten von SD-Karten ohne weitere Hardware zur Streamingplattform für mobile Geräte und Desktoprechner umgebaut werden. Über das Internet können zahlreiche Medientypen aufbereitet für mobile Endgeräte mit iOS und Android abgerufen werden. Backups von den Mobilgeräten auf den Heimserver sind ebenfalls möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Pogoplug Mobile
Pogoplug Mobile (Bild: Pogoplug)

Das Pogoplug Mobile ist mit einem Gigabit-Ethernet-Port zum Anschluss an den Heimrouter gedacht, der für den Zugriff von außen freigeschaltet sein muss. Der Anwender steckt eine externe Festplatte per USB in das Gerät oder legt eine SD-Karte ein.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Alle Dateien und Medien können danach passwortgeschützt unter my.pogoplug.com über den Webbrowser oder über die kostenlosen mobilen Apps von Pogoplug angesehen werden, wobei Videos und Musik gestreamt werden. Von Fotos werden verkleinerte Versionen für die mobile Benutzung automatisch erzeugt. Auch einen Dateibetrachter für Office-Dateien gibt es, doch die Bearbeitung der Dateien ist damit nicht möglich. Der Hersteller hat Apps für iOS und Android entwickelt. Mit Android-Geräten kann auch ein Backup der Daten auf das Pogoplug Mobile durchgeführt werden.

Die Webanwendung ist mit den Browsern Microsoft Internet Explorer 7 und 8, Mozilla Firefox ab 3.5 sowie Apple Safari ab 4 und Google Chrome ab Version 7 kompatibel. Über die Browseroberfläche und die mobilen Apps können Bilder und Videos auch für andere Benutzer freigegeben werden. Sie erhalten einen Link auf die jeweiligen Dateien per E-Mail.

Das Pogoplug Mobile soll rund 80 US-Dollar kosten und ab Anfang Oktober 2011 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

elgooG 02. Sep 2011

Ich muss leidvoll zugeben, dass ich nicht nur bei dieser, sondern auch bei jeder anderen...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /