Abo
  • IT-Karriere:

Reader Wi-Fi PRS-T1

Sonys nächster E-Book-Reader hat WLAN

Kleiner, leichter und drahtlos ist der neue E-Book-Reader von Sony. Der Reader Wi-Fi PRS-T1 soll im Oktober auf den Markt kommen. Ein digitaler Buchladen dazu ist im Aufbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Farbig: Sonys neuer E-Book-Reader Wi-Fi PRS-T1
Farbig: Sonys neuer E-Book-Reader Wi-Fi PRS-T1 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sony hat auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin einen neuen E-Book-Reader vorgestellt. Der Reader Wi-Fi PRS-T1 soll den PRS-650 Touch Edition ablösen. Wichtigste Neuerung ist, dass das neue Gerät über WLAN verfügt. Es soll im Herbst auf den Markt kommen.

  • Reader Wi-Fi PRS-T1 - Sonys neuer E-Book-Reader (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Gerät hat WLAN, so dass der Nutzer online Bücher kaufen, surfen ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... sowie Begriffe bei Google oder in der Wikipedia nachschlagen kann. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es gibt den E-Book-Reader in drei Farben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Reader Wi-Fi PRS-T1 - Sonys neuer E-Book-Reader (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Der PRS-T1 ist 11 x 17,3 Zentimeter groß und knapp 9 Millimeter dick. Der Bildschirm stammt von E-Ink. Er hat eine Diagonale von 6 Zoll (15,24 cm) und eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Das Display mit der aktuellen Pearl-Technik stellt 16 Graustufen dar.

Leichter als der Vorgänger

Sony betrachtet PRS-T1 als den Nachfolger des PRS-650 Touch Edition. Das ist der PRS-600 Touch Edition, der im vergangenen Jahr einen neuen Bildschirm bekommen hat. Die Form des Gerätes hat sich etwas geändert - so ist der untere Rand nicht mehr gerade, sondern gebogen. Zudem ist das Gerät deutlich leichter geworden: Es wiegt nur knapp 170 Gramm. Grund für die Gewichtsverringerung ist, dass das Gehäuse anders als bei den früheren E-Book-Readern nicht mehr aus Aluminium, sondern aus Kunststoff besteht.

Das Bedienkonzept ist weitgehend gleich geblieben: Unter dem Bildschirm sitzen fünf unauffällige, längliche Knöpfe, unter anderem zum Blättern und zum Aufrufen des Hauptmenüs. Hauptsächlich wird das Gerät jedoch über den Touchscreen bedient. Das kann mit den Fingern geschehen. Wer die Abdrücke scheut, kann auch den mitgelieferten Stift nehmen, der allerdings im Gegensatz zum Vorgänger nicht mehr im Gehäuse Platz findet. Neu ist, dass der Nutzer jetzt auch Gesten mit zwei Fingern ausführen kann. Das Gerät erkennt bekannte Gesten wie etwa Zoomen mit zwei Fingern. Deshalb hat der Knopf für die Schriftvergrößerung jetzt eine neue Funktion bekommen.

Kaufen und surfen

Die wichtigste Neuerung ist, dass das Gerät WLAN hat. Über die drahtlose Internetverbindung kann der Leser im E-Book-Shop einkaufen und im Internet surfen. Dazu verfügt das Gerät über einen Browser. Das Surferlebnis sei jedoch bedingt durch die Displaytechnik eingeschränkt, erklärte Fujio Noguchi, Leiter der E-Reading-Sparte bei Sony, auf Frage von Golem.de. Das E-Paper-Display könne keine Videos oder Flash-Animationen darstellen. Außerdem kann der Nutzer beispielsweise direkt aus einem E-Book heraus ein unbekanntes Wort nachschlagen: Er tippt länger darauf, und es erscheinen Schaltflächen, über die der Leser bei Google oder in der Online-Enzyklopädie Wikipedia nach dem Begriff suchen kann.

Sony baut nach Angaben von Tadamasa Kitsukawa, Chef von Sonys Digital-Reading-Plattform, derzeit einen deutschsprachigen E-Book-Shop auf, der noch in diesem Jahr eröffnen soll. Einzelheiten, etwa mit welchem Partner Sony zusammenarbeitet, wollte Kitsukawa nicht sagen. Näheres will das Unternehmen auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober bekanntgeben. Außer Bücher wird Sony über den Onlineshop auch Zeitungen und Zeitschriften anbieten. US-Nutzer des PRS-T1 können zudem vom Gerät aus E-Books in öffentlichen Bibliotheken ausleihen. Diese Funktion wird vorerst in Deutschland nicht zur Verfügung stehen, sagte Noguchi.

Texte, Bilder, Töne

Der E-Book-Reader hat einen internen Speicher mit einer Kapazität von 2 GByte. Der kann aber durch eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden. Inhalte werden auf den E-Book-Reader entweder drahtlos oder per USB-Kabel geladen. Das Gerät verarbeitet Texte (EPUB, PDF und TXT), Bilder (JPEG, GIF, PNG, BMP) sowie Audiodateien (MP3 und AAC). Die Akkulaufzeit gibt Sony mit vier Wochen an. Lässt der Nutzer das WLAN eingeschaltet, verkürzt sie sich um eine Woche.

Der PRS-T1 soll im Oktober 2011 für 150 Euro auf den Markt kommen. Es wird ihn in den Gehäusefarben Weiß, Schwarz und Rot geben. Beim Kauf sind bereits zwei E-Books vorinstalliert, die Krimis Rotkehlchen von Jo Nesbø und Ballaststoff von Ella Danz. Als optionales Zubehör bietet Sony einen Einband mit und einen ohne Leselampe sowie ein Softcase an. Letzteres gibt es in den Farben Pink und Dunkelblau. Die Einbände stehen in den drei Gehäusefarben zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

Jonah Ltd. 02. Sep 2011

Wobei der silberne Sony-Reader keine Klavierlackoptik hat, sondern schon angeraut ist...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /