Abo
  • Services:

HTC Titan

Großes Smartphone mit 1,5-GHz-CPU und Windows Phone 7.5

Parallel zum Radar stellt HTC das Titan vor. Das Smartphone mit Windows Phone 7.5 hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen und einen Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Titan mit 4,7-Zoll-Touchscreen
Titan mit 4,7-Zoll-Touchscreen (Bild: Golem.de)

Im Titan steckt ein 4,7 Zoll großer Super-LCD-Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Wenn es nach HTC gegangen wäre, hätte das Display eine höhere Auflösung erhalten, aber das verbietet Microsoft, weil die Windows-Phone-Plattform auch mit der neuen Version keine anderen Displayauflösungen zulässt. Ähnliche Einschränkungen gibt es beim verwendeten Prozessor.

  • HTC Titan (Quelle: HTC)
  • HTC Titan (Quelle: HTC)
  • HTC Titan (Quelle: HTC)
  • HTC Titan (Quelle: HTC)
  • HTC Titan mit abgenommenem Akkudeclel (Quelle: Golem.de)
  • HTC Titan mit abgenommenem Akkudeclel (Quelle: Golem.de)
  • Task-Übersicht von Windows Phone 7.5 (Quelle: Golem.de)
  • Verbesserter Browser von Windows Phone 7.5 (Quelle: Golem.de)
  • HTC Hub auf dem Titan (Quelle: Golem.de)
HTC Titan mit abgenommenem Akkudeclel (Quelle: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Während aktuelle Top-Smartphones mit Dual-Core-Prozessoren auf den Markt kommen, steckt im Titan nur ein Single-Core-Prozessor, weil auch das aktuelle Windows Phone 7.5 nur Single-Core-Prozessoren erlaubt. Der Prozessor im Titan läuft mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Der integrierte Speicher fasst 16 GByte und der RAM-Speicher ist 512 MByte groß. Einen Speicherkartensteckplatz gibt es nicht, wie es bei Microsofts Smartphone-Plattform üblich ist.

Aufgrund des großen Displays ist das Gehäuse des Titan mit Maßen von 131,5 x 70,7 x 9,9 mm recht groß. Das schlägt sich auch in einem vergleichsweise hohen Gewicht von 160 Gramm nieder. Unterhalb des Displays gibt es die drei typischen Windows-Phone-Tasten, eine Hardwaretastatur fehlt. Für das Eintippen von Text gibt es eine Bildschirmtastatur.

Für Foto- und Videoaufnahmen hat das Titan eine 8-Megapixel-Kamera mit doppeltem LED-Licht und einem Sensor, der auch bei schlechten Lichtbedingungen noch gute Ergebnisse liefern soll. Das UMTS-Smartphone funktioniert in allen vier GSM-Netzen und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken gibt es WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1. Im Gerät steckt ein GPS-Empfänger, es gibt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und DLNA wird unterstützt.

Der austauschbare Akku schafft im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von 12 Stunden. Diese verringert sich im UMTS-Modus auf knapp 7 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku 15 bis 19 Tage durchhalten.

Das Titan bietet alle Neuerungen von Windows Phone 7.5, das bisher unter dem Codenamen Mango bekannt war. Dazu gehört die Unterstützung von Multitasking. Durch längeres Drücken auf die Zurücktaste erscheinen Minifenster der laufenden Anwendungen in einer Übersicht. Diese wirkt ähnlich wie die, die Palm mit WebOS etabliert hat. Unter Windows Phone 7.5 lässt sich die Anwendungsreihenfolge nicht ändern und die Vorschaufenster lassen sich nicht schließen.

Ergänzend dazu hat HTC in das Gerät einige bisher der Android-Welt vorbehaltene Dienste integriert. So gibt es die Anwendung HTC Watch, um den Videodienst auch mit Windows-Phone-Geräten zu verwenden. Auch die Navigationslösung HTC Location wurde auf Windows Phone 7 portiert. Wie auch schon die bisherigen Windows-Phone-7-Smartphones von HTC haben auch die Neulinge die Hub-Anwendung drauf. Noch ist nicht entschieden, ob die HTC-Anwendungen Watch und Location im Mango-Update enthalten sein werden. Ende September 2011 will HTC das Update auf Windows Phone 7.5 für die bestehenden Windows-Phone-7-Smartphones anbieten.

Das Titan will HTC im Oktober 2011 zum Preis von 600 Euro in die Regale bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Balaban_S 03. Sep 2011

Also ich sehe den Nutzen schon. Aber weniger im Sinne von Parallelisierung sondern mehr...

WinMo4tw 02. Sep 2011

wenn ich mir heute einen pc kaufe, dann ist die hardware in 2 jahren auch nicht mehr...

WinMo4tw 02. Sep 2011

bei allem muss man aber beachten: das omnia 7 hat noch den 65nm snapdragon erster...

TheJeed 02. Sep 2011

Ich meine die Padphones :) Ich brauch's eigentlich gar nicht so kompakt, aber ist doch...

Trollversteher 02. Sep 2011

Du schriebst aber "Smartphone-Betriebssystem". Denn wenn wir das auf Tablets erweitern...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /