HTC Radar

Smartphone mit Windows Phone 7.5 alias Mango

HTC hat mit dem Radar eines der ersten Smartphones mit Windows Phone 7.5 alias Mango vorgestellt. Das neue Smartphone wird mit dem Videodienst HTC Watch und der Navigationslösung HTC Location ausgeliefert, die es bisher nur für Android-Geräte gab.

Artikel veröffentlicht am ,
Radar kommt im Oktober 2011.
Radar kommt im Oktober 2011. (Bild: HTC)

Auf dem Radar läuft bereits das aktuelle Windows Phone 7.5, das bisher unter dem Codenamen Mango bekannt war. Alle mit dem Update angekündigten Änderungen sind daher auch im Radar vorhanden. So unterstützt die Windows-Phone-7-Plattform nun Multitasking. Durch längeres Drücken auf die Zurücktaste erscheint eine Übersicht der laufenden Anwendungen in Minifenstern, so ähnlich, wie es Palm seinerzeit mit WebOS eingeführt hatte. Allerdings lässt sich die Anwendungsreihenfolge in Windows Phone 7.5 nicht verändern und die Vorschaufenster lassen sich nicht schließen.

  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • Geöffnetes HTC Radar (Quelle: Golem.de)
  • HTC Hub auf dem Radar (Quelle: Golem.de)
  • HTC Radar (Quelle: Golem.de)
HTC Hub auf dem Radar (Quelle: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Wie bei anderen Windows-Phone-7-Smartphones von HTC ist auch dieses Mal die Hub-Anwendung dabei. Außerdem gibt es nun auch Anwendungen für die Windows-Phone-7-Plattform, um den Videodienst HTC Watch nutzen zu können. Bisher konnte HTC Watch nur auf Android-Geräten verwendet werden. Das galt auch für die Navigationslösung HTC Location, die es nun auch für die Windows-Phone-7-Welt gibt. HTC weiß noch nicht, ob diese neuen HTC-Anwendungen Bestandteil des Mango-Updates sein werden. Das Update für die am Markt befindlichen Windows-Phone-7-Smartphones ist für Ende September 2011 geplant.

Der 3,8 Zoll große Super-LCD-Touchscreen im Radar liefert die durch Microsoft vorgegebene Auflösung von 480 x 800 Pixeln und es gibt die drei typischen Windows-Phone-7-Tasten. Eine Hardwaretastatur hat das Mobiltelefon nicht, alle Eingaben erfolgen über die Bildschirmtastatur. Neben der 5-Megapixel-Kamera mit LED-Licht hat das Radar eine VGA-Kamera auf der Vorderseite. Als Prozessor steckt in dem Smartphone ein 1-GHz-Snapdragon.

Der RAM-Speicher im Radar ist 512 MByte groß und der interne Speicher fasst 8 GByte. Wie bei Windows-Phone-Geräten üblich, gibt es weiterhin keinen Steckplatz für Speicherkarten.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das UMTS-Smartphone arbeitet in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Zudem werden WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1 mit A2DP-Unterstützung geboten. Das Mobiltelefon unterstützt DLNA und hat einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Bei einem Gewicht von 137 Gramm misst das Smartphone 120,5 x 61,5 x 10,9 mm. Im UMTS-Betrieb soll der 1.520-mAH-Akku eine Sprechzeit von 7 Stunden liefern, im GSM-Betrieb verringert sich dieser Wert in diesem Fall auf 5,5 Stunden. Die Standby-Zeit beziffert HTC mit rund 15 Tagen. Im Unterschied zu anderen HTC-Smartphones ist der Akku im Radar fest integriert. HTC begründet das damit, dass damit eine dünnere Bauweise möglich wurde. Allerdings merkt der Käufer davon nichts, denn das Gehäuse ist mit knapp 11 mm nicht besonders dünn.

HTC bringt das Radar im Oktober 2011 für 400 Euro auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /