Abo
  • IT-Karriere:

HTC Radar

Smartphone mit Windows Phone 7.5 alias Mango

HTC hat mit dem Radar eines der ersten Smartphones mit Windows Phone 7.5 alias Mango vorgestellt. Das neue Smartphone wird mit dem Videodienst HTC Watch und der Navigationslösung HTC Location ausgeliefert, die es bisher nur für Android-Geräte gab.

Artikel veröffentlicht am ,
Radar kommt im Oktober 2011.
Radar kommt im Oktober 2011. (Bild: HTC)

Auf dem Radar läuft bereits das aktuelle Windows Phone 7.5, das bisher unter dem Codenamen Mango bekannt war. Alle mit dem Update angekündigten Änderungen sind daher auch im Radar vorhanden. So unterstützt die Windows-Phone-7-Plattform nun Multitasking. Durch längeres Drücken auf die Zurücktaste erscheint eine Übersicht der laufenden Anwendungen in Minifenstern, so ähnlich, wie es Palm seinerzeit mit WebOS eingeführt hatte. Allerdings lässt sich die Anwendungsreihenfolge in Windows Phone 7.5 nicht verändern und die Vorschaufenster lassen sich nicht schließen.

  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • Geöffnetes HTC Radar (Quelle: Golem.de)
  • HTC Hub auf dem Radar (Quelle: Golem.de)
  • HTC Radar (Quelle: Golem.de)
HTC Hub auf dem Radar (Quelle: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

Wie bei anderen Windows-Phone-7-Smartphones von HTC ist auch dieses Mal die Hub-Anwendung dabei. Außerdem gibt es nun auch Anwendungen für die Windows-Phone-7-Plattform, um den Videodienst HTC Watch nutzen zu können. Bisher konnte HTC Watch nur auf Android-Geräten verwendet werden. Das galt auch für die Navigationslösung HTC Location, die es nun auch für die Windows-Phone-7-Welt gibt. HTC weiß noch nicht, ob diese neuen HTC-Anwendungen Bestandteil des Mango-Updates sein werden. Das Update für die am Markt befindlichen Windows-Phone-7-Smartphones ist für Ende September 2011 geplant.

Der 3,8 Zoll große Super-LCD-Touchscreen im Radar liefert die durch Microsoft vorgegebene Auflösung von 480 x 800 Pixeln und es gibt die drei typischen Windows-Phone-7-Tasten. Eine Hardwaretastatur hat das Mobiltelefon nicht, alle Eingaben erfolgen über die Bildschirmtastatur. Neben der 5-Megapixel-Kamera mit LED-Licht hat das Radar eine VGA-Kamera auf der Vorderseite. Als Prozessor steckt in dem Smartphone ein 1-GHz-Snapdragon.

Der RAM-Speicher im Radar ist 512 MByte groß und der interne Speicher fasst 8 GByte. Wie bei Windows-Phone-Geräten üblich, gibt es weiterhin keinen Steckplatz für Speicherkarten.

Das UMTS-Smartphone arbeitet in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Zudem werden WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1 mit A2DP-Unterstützung geboten. Das Mobiltelefon unterstützt DLNA und hat einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Bei einem Gewicht von 137 Gramm misst das Smartphone 120,5 x 61,5 x 10,9 mm. Im UMTS-Betrieb soll der 1.520-mAH-Akku eine Sprechzeit von 7 Stunden liefern, im GSM-Betrieb verringert sich dieser Wert in diesem Fall auf 5,5 Stunden. Die Standby-Zeit beziffert HTC mit rund 15 Tagen. Im Unterschied zu anderen HTC-Smartphones ist der Akku im Radar fest integriert. HTC begründet das damit, dass damit eine dünnere Bauweise möglich wurde. Allerdings merkt der Käufer davon nichts, denn das Gehäuse ist mit knapp 11 mm nicht besonders dünn.

HTC bringt das Radar im Oktober 2011 für 400 Euro auf den Markt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

knock 02. Sep 2011

Nicht wirklich lustig.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /