• IT-Karriere:
  • Services:

HTC Radar

Smartphone mit Windows Phone 7.5 alias Mango

HTC hat mit dem Radar eines der ersten Smartphones mit Windows Phone 7.5 alias Mango vorgestellt. Das neue Smartphone wird mit dem Videodienst HTC Watch und der Navigationslösung HTC Location ausgeliefert, die es bisher nur für Android-Geräte gab.

Artikel veröffentlicht am ,
Radar kommt im Oktober 2011.
Radar kommt im Oktober 2011. (Bild: HTC)

Auf dem Radar läuft bereits das aktuelle Windows Phone 7.5, das bisher unter dem Codenamen Mango bekannt war. Alle mit dem Update angekündigten Änderungen sind daher auch im Radar vorhanden. So unterstützt die Windows-Phone-7-Plattform nun Multitasking. Durch längeres Drücken auf die Zurücktaste erscheint eine Übersicht der laufenden Anwendungen in Minifenstern, so ähnlich, wie es Palm seinerzeit mit WebOS eingeführt hatte. Allerdings lässt sich die Anwendungsreihenfolge in Windows Phone 7.5 nicht verändern und die Vorschaufenster lassen sich nicht schließen.

  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • HTC Radar (Quelle: HTC)
  • Geöffnetes HTC Radar (Quelle: Golem.de)
  • HTC Hub auf dem Radar (Quelle: Golem.de)
  • HTC Radar (Quelle: Golem.de)
HTC Hub auf dem Radar (Quelle: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Wie bei anderen Windows-Phone-7-Smartphones von HTC ist auch dieses Mal die Hub-Anwendung dabei. Außerdem gibt es nun auch Anwendungen für die Windows-Phone-7-Plattform, um den Videodienst HTC Watch nutzen zu können. Bisher konnte HTC Watch nur auf Android-Geräten verwendet werden. Das galt auch für die Navigationslösung HTC Location, die es nun auch für die Windows-Phone-7-Welt gibt. HTC weiß noch nicht, ob diese neuen HTC-Anwendungen Bestandteil des Mango-Updates sein werden. Das Update für die am Markt befindlichen Windows-Phone-7-Smartphones ist für Ende September 2011 geplant.

Der 3,8 Zoll große Super-LCD-Touchscreen im Radar liefert die durch Microsoft vorgegebene Auflösung von 480 x 800 Pixeln und es gibt die drei typischen Windows-Phone-7-Tasten. Eine Hardwaretastatur hat das Mobiltelefon nicht, alle Eingaben erfolgen über die Bildschirmtastatur. Neben der 5-Megapixel-Kamera mit LED-Licht hat das Radar eine VGA-Kamera auf der Vorderseite. Als Prozessor steckt in dem Smartphone ein 1-GHz-Snapdragon.

Der RAM-Speicher im Radar ist 512 MByte groß und der interne Speicher fasst 8 GByte. Wie bei Windows-Phone-Geräten üblich, gibt es weiterhin keinen Steckplatz für Speicherkarten.

Das UMTS-Smartphone arbeitet in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Zudem werden WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1 mit A2DP-Unterstützung geboten. Das Mobiltelefon unterstützt DLNA und hat einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Bei einem Gewicht von 137 Gramm misst das Smartphone 120,5 x 61,5 x 10,9 mm. Im UMTS-Betrieb soll der 1.520-mAH-Akku eine Sprechzeit von 7 Stunden liefern, im GSM-Betrieb verringert sich dieser Wert in diesem Fall auf 5,5 Stunden. Die Standby-Zeit beziffert HTC mit rund 15 Tagen. Im Unterschied zu anderen HTC-Smartphones ist der Akku im Radar fest integriert. HTC begründet das damit, dass damit eine dünnere Bauweise möglich wurde. Allerdings merkt der Käufer davon nichts, denn das Gehäuse ist mit knapp 11 mm nicht besonders dünn.

HTC bringt das Radar im Oktober 2011 für 400 Euro auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-67%) 19,99€
  3. 3,74€
  4. (-69%) 24,99€

knock 02. Sep 2011

Nicht wirklich lustig.


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /