Abo
  • Services:

Samsung Sur40

Erster Blick auf Microsofts nächsten Multitouchtisch Surface

Etwas überraschend haben wir auf der Ifa den neuen Surface-Tisch erspäht, den Samsung mit Microsoft entwickelt hat. Es ist noch ein Prototyp, aber er funktioniert schon gut. Die technischen Daten des Geräts stehen schon fest, bald soll der Tisch erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface 2 auf der Ifa
Surface 2 auf der Ifa (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Microsoft und Samsung zeigen auf der Ifa dem Publikum die zweite Generation von Surface. Der neue Multitouchtisch mit dem Namen Sur40 wurde auf der CES 2011 erstmals vorgestellt, allerdings nicht ausgestellt. Die gezeigte Version ist laut Microsoft ein Prototyp. Dennoch wird es nicht mehr lange dauern, bis der neue Tisch auf den Markt kommt. Im Herbst 2011 soll es bereits so weit sein.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Der Prototyp zeigte hier und da noch seinen frühen Entwicklungsstatus. Die Benutzung erforderte einen festen Druck, funktionierte sonst aber wie gewohnt. Einige Tags von Objekten der ersten Surface-Generation sollen noch nicht funktionieren. Das liegt wohl auch daran, dass die ganze Sensorik nun anders aufgebaut ist. Surface kann nicht nur Finger erkennen, sondern über das Display auch Daten einlesen. Bisher funktioniert das nur mit grob aufgelösten Tags.

Neue Hardware ist mit alter Surface-Software nicht kompatibel

Ohne Anpassungen laufen alte Surface-Programme laut Microsoft nicht mit dem neuen Sur40-Tisch. Der Grund liegt hauptsächlich darin, dass der neue Surface-Tisch kompatibler mit normalen Windows-Geräten ist. Ein Neukompilieren soll ausreichen, um ein Surface-Programm beispielsweise auf einen Tablet-PC zu bringen. Allerdings fehlt dann natürlich die Objekterkennung mit Ausnahme einer Fingererkennung.

Die Hardware wurde insgesamt aktualisiert und das auch an Stellen, die für alte Entwicklungen ein Problem darstellten. Die Auflösung wurde von 1.024 x 768 Pixeln auf 1.920 x 1.080 Pixel rund verdoppelt. Als Prozessor kommt jetzt ein Dual-Core Athlon 64 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher liegt bei 4 GByte, kann aber für Projekte auch auf 8 GByte vergrößert werden. Zur Grafikkarte machte Microsoft keine genauen Angaben. Sur40 soll aber 1 GByte Grafikspeicher besitzen. Zudem gibt es zahlreiche Anschlüsse wie HDMI-in und -out, Ethernet oder alternativ auch WLAN (802.11n).

Das ganze Redesign macht sich auch äußerlichen bemerkbar. Der Tisch braucht jetzt Standfüße, da die ganze Hardware in die 10 cm dicke Tischplatte passt. Das ist zwar immer noch ziemlich dick im Vergleich zu Flachbildschirmfernsehern, aber somit ist eine Wandaufhängung prinzipiell möglich. Rund 50 kg wiegt Sur40. Das alte Gerät kommt laut Microsoft noch auf 90 kg.

Surface 2.0 mit dem Samsung Sur40 soll im Herbst 2011 erscheinen. Preisangaben machte Microsoft nur in Relation zum Vorgängermodell. Das kostet derzeit noch 11.000 Euro. Die neue Generation soll darunter liegen. Surface wird vorerst ein Gerät für Geschäftskunden bleiben, die es aber mit Endkunden gemeinsam benutzen sollen. Prinzipiell kann ein Endkunde das Gerät wohl erwerben, aber damit mangels Software nicht viel anfangen. Ein Microsoft-Mitarbeiter erzählt aber von einem französischen Unternehmen, das Surface in Verbindung mit Wohnungen zum betuchten Endkunden bringt. Ein Surface-Tisch soll in diesen Wohnungen dafür sorgen, dass etwa Fenster oder auch Multimediakomponenten in den Räumen steuerbar sind.

Der Surface-Tisch wird von Samsung und Microsoft zusammen in der Halle 20 auf der Ifa gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

irata 05. Sep 2011

Umso besser. Ein Projektor ist meistens viel teurer als ein Monitor. Die Kameras waren...

y.m.m.d. 02. Sep 2011

ja :) wenn man Daten (auch große Mengen wie videos!) durch Auflegen auf die Oberfläche...

bfoo 02. Sep 2011

Gerade Griffe bei öffentlichen Einrichtungen und Möbeln sind häufig mit antibakteriellen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
    2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

      •  /