Abo
  • Services:

Diginotar

Mehr als 200 gefälschte SSL-Zertifikate?

Rund 250 Zertifikate sperren die Entwickler von Google Browser Chrome in Reaktion auf das gefälschte SSL-Zertifikat von Diginotar. Das Ausmaß des Sicherheitsproblems könnte also deutlich größer sein als bisher angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diginotar bestätigt Einbruch in einen Server.
Diginotar bestätigt Einbruch in einen Server. (Bild: Diginotar)

"Bad Diginotar leaf certificates for non-Google sites" ist ein Block von SSl-Zertifikaten überschrieben, die im Chromium-Quelltext auf einer Blacklist stehen. Zugleich berichtet die Computerworld unter Berufung auf das niederländische Sicherheitsunternehmen Madison Gurka, die Angreifer auf Diginotar hätten sich über 200 gefälschte Zertifikate ausgestellt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Um welche Websites es dabei geht, geht weder aus dem Chromium-Quellcode noch aus dem Bericht der Computerworld hervor.

Diginotar gibt an, Opfer eines Angriffs geworden zu sein und nach Entdecken des Angriffs alle gefälschten Zertifikate gelöscht zu haben. Dabei wurde mindestens eins übersehen, das für sämtliche Subdomains von Google gültig war.

Details zum Einbruch und dessen Auswirkungen bleibt Diginotar schuldig. In einer Stellungnahme gibt das Unternehmen an, dass 99,99 Prozent aller Warnungen vor ungültigen Diginotar-Zertifikaten falsch sind und rät Nutzern, das entsprechende Root-Zertifikat zu installieren.

Derweil hat der Sicherheitsexperte Mikko Hypponen von F-Secure auf einem Server von Diginotar Hinweise darauf entdeckt, dass in den Server seit 2009 mehrfach eingebrochen wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Schiwi 01. Sep 2011

Eigentlich kann man gar keinem SSL Zertifikat trauen: blog.fefe.de/?ts=b25933c5

Dragos 01. Sep 2011

Sollte den untergang dieser Firma bedeuten. Wenn ich Kunde dieser firma wäre würde ich...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /