Abo
  • Services:

Diginotar

Mehr als 200 gefälschte SSL-Zertifikate?

Rund 250 Zertifikate sperren die Entwickler von Google Browser Chrome in Reaktion auf das gefälschte SSL-Zertifikat von Diginotar. Das Ausmaß des Sicherheitsproblems könnte also deutlich größer sein als bisher angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diginotar bestätigt Einbruch in einen Server.
Diginotar bestätigt Einbruch in einen Server. (Bild: Diginotar)

"Bad Diginotar leaf certificates for non-Google sites" ist ein Block von SSl-Zertifikaten überschrieben, die im Chromium-Quelltext auf einer Blacklist stehen. Zugleich berichtet die Computerworld unter Berufung auf das niederländische Sicherheitsunternehmen Madison Gurka, die Angreifer auf Diginotar hätten sich über 200 gefälschte Zertifikate ausgestellt.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Um welche Websites es dabei geht, geht weder aus dem Chromium-Quellcode noch aus dem Bericht der Computerworld hervor.

Diginotar gibt an, Opfer eines Angriffs geworden zu sein und nach Entdecken des Angriffs alle gefälschten Zertifikate gelöscht zu haben. Dabei wurde mindestens eins übersehen, das für sämtliche Subdomains von Google gültig war.

Details zum Einbruch und dessen Auswirkungen bleibt Diginotar schuldig. In einer Stellungnahme gibt das Unternehmen an, dass 99,99 Prozent aller Warnungen vor ungültigen Diginotar-Zertifikaten falsch sind und rät Nutzern, das entsprechende Root-Zertifikat zu installieren.

Derweil hat der Sicherheitsexperte Mikko Hypponen von F-Secure auf einem Server von Diginotar Hinweise darauf entdeckt, dass in den Server seit 2009 mehrfach eingebrochen wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Schiwi 01. Sep 2011

Eigentlich kann man gar keinem SSL Zertifikat trauen: blog.fefe.de/?ts=b25933c5

Dragos 01. Sep 2011

Sollte den untergang dieser Firma bedeuten. Wenn ich Kunde dieser firma wäre würde ich...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /