Abo
  • Services:

Steve Jobs sieht Dinge, die andere nicht sehen

Zeit: Was haben Sie ihm damals geraten?

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Hartmut Esslinger: Ich habe ein zehnseitiges Konzept entwickelt. Darauf stand unter anderem, er solle sich mit Bill Gates aussöhnen und ins Geschäft mit Konsumelektronik einsteigen.

Zeit: Haben Sie das Papier noch?

Esslinger: Sicher, aber das kann ich Ihnen leider nicht zeigen. Im Übrigen sind noch ein paar meiner Ideen nicht verwirklicht. Eine dreht sich um bewegliche Objekte. Roboter. Und wenn Sie sich ansehen, was für einen schrecklich schlechten Job die Hersteller von Robotern für den privaten Gebrauch machen, dann denke ich umso mehr: Apple muss in diesen Markt.

Zeit: Es gibt wahrscheinlich nur wenige Menschen, die nach einer so langen Zeit noch so gut über Steve Jobs reden wie Sie. Wie ist es, mit ihm zusammenzuarbeiten?

Esslinger: Steve Jobs ist ein Mann, der Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und er ist mutig. Ich behaupte, es wäre für jedes Unternehmen ein Leichtes, sehr erfolgreich zu sein. Aber die entscheidenden Leute haben Angst. Und in den meisten Unternehmen passen sich die Mitarbeiter an die Inkompetenz ihrer Chefs an.

Zeit: Erfolg zu haben wäre also ganz einfach?

Esslinger: Sie brauchen Mut, Intelligenz und, ja, auch Intuition. Steve Jobs hat sich immer mit guten Leuten umgeben, oftmals mit den besten. Und er führt sie auf ehrliche Weise, was allerdings viele Menschen erschreckt. Er sagt ihnen, wenn er etwas genial und wenn er etwas grauenhaft findet. Ich finde das normal, und alle, die es anders halten, sind abnorm.

Zeit: Viele Bücher und ehemalige Mitarbeiter beschreiben ihn als Despoten.

Esslinger: Steve Jobs lässt die Leute machen. Er gibt guten Leuten erst mal Raum. Aber er hat es geschafft, sich ein freies Urteil zu bewahren. Nehmen Sie nur den Fall von Cordell Ratzlaff. Der Designer hat die Oberfläche des iPhone entwickelt, die Sie heute kennen, also die kastenförmig angeordneten Apps und die Logik dahinter. Aber mit dieser Idee ist er bei seinen Vorgesetzten nicht durchgedrungen. Also hat er gekündigt, aber bevor er seine Sachen gepackt hat, ist er zu Jobs gegangen, um ihm zu sagen, warum er kündigt. Und Jobs hat sich die Zeit dafür genommen. Als Steve gesehen hat, was für eine geniale Idee unterzugehen drohte, hat er Ratzlaff gebeten zu bleiben und einen mehrere Millionen Dollar teuren Prototyp zu entwickeln. Danach ist Jobs vor seine Mitarbeiter getreten und hat gesagt: Das ist genial. So machen wir es.

Zeit: Wieso haben elektronische Konsumprodukte mit genialem Design heute eine so kulturell prägende Kraft?

Esslinger: Sie wirken im humanistischen Sinne.

Zeit: Inwiefern?

Esslinger: Jeder Mensch strebt nach Qualität. Menschen wollen das Gute. Sie ziehen das Schöne dem Schlechten vor. Denn sie spüren, dass schlechte Produkte ein Relikt primitiven Denkens sind.

Zeit: Sie haben zunächst gesagt, der geniale Designer schäle das wahre Vermögen der Technologie heraus. Er inspiriere andere Menschen. Und nun erweitern Sie diesen Gedanken, indem Sie sagen, genial gestaltete Technik führe zu Herzens- und Geistesbildung?

Esslinger: Das sehe ich so.

Zeit: Wohin führt dann die Allgegenwart von Apple-Produkten die Menschen?

Esslinger: Noch vor 50 Jahren war es in der westlichen Welt in Ordnung, wenn ein Produkt schlecht oder mittelmäßig war, Hauptsache, es existierte und befriedigte einen Mangel. Heute leben wir in einer Welt des Überflusses. Und wir haben den Anspruch, dass Produkte uns verändern. Dass sie uns ein Stück weit zu dem machen, was die Produkte transportieren. Die nächste Stufe wird sein, dass technische Produkte unsere Identität künstlich erweitern. Know me, be me. Das ist der Anspruch, dem sie künftig genügen müssen.

[von Götz Hamann/Die Zeit]

 Apple-Designer Esslinger: "Er führt ehrlich"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,29€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 24,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

DY 05. Sep 2011

zuwerfen?! Ein bisschen positive Jobs PR um diesem den Abgang zu versüßen. Und Apple geht...

Caliban81 05. Sep 2011

Zitat: Der gute Designer kann sichtbar machen, was Technik im Hier und Jetzt vermag. Er...

FrankTzFL1977 05. Sep 2011

gute produkte bringen die menschheit vorran! stimmt da gebe ich dir voll recht sollange...

FrankTzFL1977 05. Sep 2011

bei dem iphone 4 z.b. folgt die form bestimmt nicht der funktion bei anderen handys aber...

irata 04. Sep 2011

Mich hat nur die offensichtliche Ignoranz gestört. Ob jetzt bei Apple oder sonst wem...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
    2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

      •  /