Abo
  • Services:
Anzeige
In der Bar Cava 22
In der Bar Cava 22 (Bild: Cava 22)

Tequila

Wieder geheimer iPhone-Prototyp in einer Bar verloren

In der Bar Cava 22
In der Bar Cava 22 (Bild: Cava 22)

Erneut hat ein Apple-Mitarbeiter ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Bar in Kalifornien verloren. Die Polizei durchsuchte im Beisein von Apple-Vertretern eine Privatwohnung, ohne das Smartphone zu finden. Der Barbesitzer gibt seinen hochprozentigen Cocktails die Schuld.

Erneut soll ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Gaststätte in Kalifornien verloren gegangen sein. Das berichtet das US-Branchenmagazin Cnet unter Berufung auf Ermittlerkreise. Das Smartphone soll im Cava 22, einer mexikanischen Bar, liegen geblieben sein und könnte für 200 US-Dollar über den Onlineanzeigendienst Craigslist verkauft worden sein.

Anzeige

Welche Form das iPhone hat und welches Betriebssystem darauf läuft, ist nicht bekannt. Das Smartphone soll Ende Juli 2011 verloren worden sein. Apple hat gegenüber Cnet den Bericht nicht kommentiert. Bei dem San Francisco Police Department ist keine Anzeige von Apple eingegangen.

Laut den Cnet-Informationen sollen Apple-Vertreter einen oder zwei Tage nach dem Verlust mit der Polizei in Kontakt getreten sein. Das iPhone sei unbezahlbar und das Unternehmen versuche verzweifelt, das Gerät zurückzubekommen, sei betont worden.

Apple sei es gelungen, elektronisch die Spur zu dem iPhone bis zu einem Einfamilienwohnhaus im Stadtteil Bernal Heights zurückzuverfolgen. Polizei und Apple-Vertreter besuchten das Haus und unterhielten sich mit einem etwa 20-jährigen Bewohner. Er erklärte, in der fraglichen Nacht im Cava 22 gewesen zu sein und ließ die Polizei freiwillig das Haus durchsuchen. Das iPhone wurde jedoch nicht gefunden. Die Apple-Vertreter boten dem Mann Geld an und versicherten, keine weiteren Fragen zu stellen, doch er beteuerte weiter, nichts von einem iPhone zu wissen.

Jose Valle, einer der Barbesitzer, erklärte, vor einigen Monaten mehrfach von einem Gast wegen eines verlorenen iPhones angerufen worden zu sein. "Ich schätze, ich muss meine Drinks etwas weniger hochprozentig mixen", sagte Valle Cnet.

Apple lässt Redaktionsräume durchsuchen

Bereits im April 2010 hatte ein Apple-Mitarbeiter einen iPhone-Prototyp in einer Bar, dem Gourmet Haus Staudt, liegenlassen. Das Technikblog Gizmodo kaufte ihn für 5.000 US-Dollar und berichtete ausführlich. Auf Betreiben von Apple wurden Ermittlungen aufgenommen, die Tür zu den Privat- und Arbeitsräumen eines Gizmodo-Redakteurs aufgebrochen, um Computer und Server zu beschlagnahmen. Auch der Finder und Verkäufer des iPhone-Prototyps wurde von der Polizei verhört.

Frühere Apple-Mitarbeiter berichteten im Sommer 2009 über ein Klima von Überwachung und paranoider Geheimniskrämerei im Unternehmen. Danach bestimmen unzählige Sicherheitsschlösser, Überwachungskameras und die Jagd nach undichten Stellen durch das Ausstreuen falscher Informationen das Leben von Apple-Mitarbeitern. Wer in den sensibelsten Produkttestbereichen arbeitet, muss die Geräte dort mit schwarzen Tüchern abdecken. Liegen die Produkte offen auf dem Tisch, soll eine Warnlampe eingeschaltet werden.


eye home zur Startseite
anonfag 05. Sep 2011

Ja natürlich, überragende Haptik ^^ Das iPhone 3g ist einfach nur lächerlich, was Haptik...

Atalanttore 02. Sep 2011

Das ist Apple.

kevla 02. Sep 2011

hmm, wenn du mir jetzt so blöd kommst: apple ist ein unternehmen, dem kann garnichts...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2011

Nein, nicht wenn man weiß, daß die Story frei erfunden ist.

Anonymer Nutzer 02. Sep 2011

Phantastisch. Da hat tatsächlich einer mal recherchiert und bei der Polizei angerufen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  4. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: 850Mb/s muss ich (nicht) haben

    picaschaf | 07:27

  2. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    DY | 07:24

  3. Re: Krankenhäuser sind auch betroffen

    divStar | 07:19

  4. Re: Chipsätze nie angeboten???

    migrosch | 07:19

  5. Re: Immer noch zu wenige Dienste per IPv6 erreichbar

    robinx999 | 07:18


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel