• IT-Karriere:
  • Services:

Tequila

Wieder geheimer iPhone-Prototyp in einer Bar verloren

Erneut hat ein Apple-Mitarbeiter ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Bar in Kalifornien verloren. Die Polizei durchsuchte im Beisein von Apple-Vertretern eine Privatwohnung, ohne das Smartphone zu finden. Der Barbesitzer gibt seinen hochprozentigen Cocktails die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Bar Cava 22
In der Bar Cava 22 (Bild: Cava 22)

Erneut soll ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Gaststätte in Kalifornien verloren gegangen sein. Das berichtet das US-Branchenmagazin Cnet unter Berufung auf Ermittlerkreise. Das Smartphone soll im Cava 22, einer mexikanischen Bar, liegen geblieben sein und könnte für 200 US-Dollar über den Onlineanzeigendienst Craigslist verkauft worden sein.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg

Welche Form das iPhone hat und welches Betriebssystem darauf läuft, ist nicht bekannt. Das Smartphone soll Ende Juli 2011 verloren worden sein. Apple hat gegenüber Cnet den Bericht nicht kommentiert. Bei dem San Francisco Police Department ist keine Anzeige von Apple eingegangen.

Laut den Cnet-Informationen sollen Apple-Vertreter einen oder zwei Tage nach dem Verlust mit der Polizei in Kontakt getreten sein. Das iPhone sei unbezahlbar und das Unternehmen versuche verzweifelt, das Gerät zurückzubekommen, sei betont worden.

Apple sei es gelungen, elektronisch die Spur zu dem iPhone bis zu einem Einfamilienwohnhaus im Stadtteil Bernal Heights zurückzuverfolgen. Polizei und Apple-Vertreter besuchten das Haus und unterhielten sich mit einem etwa 20-jährigen Bewohner. Er erklärte, in der fraglichen Nacht im Cava 22 gewesen zu sein und ließ die Polizei freiwillig das Haus durchsuchen. Das iPhone wurde jedoch nicht gefunden. Die Apple-Vertreter boten dem Mann Geld an und versicherten, keine weiteren Fragen zu stellen, doch er beteuerte weiter, nichts von einem iPhone zu wissen.

Jose Valle, einer der Barbesitzer, erklärte, vor einigen Monaten mehrfach von einem Gast wegen eines verlorenen iPhones angerufen worden zu sein. "Ich schätze, ich muss meine Drinks etwas weniger hochprozentig mixen", sagte Valle Cnet.

Apple lässt Redaktionsräume durchsuchen

Bereits im April 2010 hatte ein Apple-Mitarbeiter einen iPhone-Prototyp in einer Bar, dem Gourmet Haus Staudt, liegenlassen. Das Technikblog Gizmodo kaufte ihn für 5.000 US-Dollar und berichtete ausführlich. Auf Betreiben von Apple wurden Ermittlungen aufgenommen, die Tür zu den Privat- und Arbeitsräumen eines Gizmodo-Redakteurs aufgebrochen, um Computer und Server zu beschlagnahmen. Auch der Finder und Verkäufer des iPhone-Prototyps wurde von der Polizei verhört.

Frühere Apple-Mitarbeiter berichteten im Sommer 2009 über ein Klima von Überwachung und paranoider Geheimniskrämerei im Unternehmen. Danach bestimmen unzählige Sicherheitsschlösser, Überwachungskameras und die Jagd nach undichten Stellen durch das Ausstreuen falscher Informationen das Leben von Apple-Mitarbeitern. Wer in den sensibelsten Produkttestbereichen arbeitet, muss die Geräte dort mit schwarzen Tüchern abdecken. Liegen die Produkte offen auf dem Tisch, soll eine Warnlampe eingeschaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

anonfag 05. Sep 2011

Ja natürlich, überragende Haptik ^^ Das iPhone 3g ist einfach nur lächerlich, was Haptik...

Atalanttore 02. Sep 2011

Das ist Apple.

kevla 02. Sep 2011

hmm, wenn du mir jetzt so blöd kommst: apple ist ein unternehmen, dem kann garnichts...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2011

Nein, nicht wenn man weiß, daß die Story frei erfunden ist.

Anonymer Nutzer 02. Sep 2011

Phantastisch. Da hat tatsächlich einer mal recherchiert und bei der Polizei angerufen...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /