Abo
  • Services:
Anzeige
In der Bar Cava 22
In der Bar Cava 22 (Bild: Cava 22)

Tequila

Wieder geheimer iPhone-Prototyp in einer Bar verloren

In der Bar Cava 22
In der Bar Cava 22 (Bild: Cava 22)

Erneut hat ein Apple-Mitarbeiter ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Bar in Kalifornien verloren. Die Polizei durchsuchte im Beisein von Apple-Vertretern eine Privatwohnung, ohne das Smartphone zu finden. Der Barbesitzer gibt seinen hochprozentigen Cocktails die Schuld.

Erneut soll ein noch nicht veröffentlichtes iPhone in einer Gaststätte in Kalifornien verloren gegangen sein. Das berichtet das US-Branchenmagazin Cnet unter Berufung auf Ermittlerkreise. Das Smartphone soll im Cava 22, einer mexikanischen Bar, liegen geblieben sein und könnte für 200 US-Dollar über den Onlineanzeigendienst Craigslist verkauft worden sein.

Anzeige

Welche Form das iPhone hat und welches Betriebssystem darauf läuft, ist nicht bekannt. Das Smartphone soll Ende Juli 2011 verloren worden sein. Apple hat gegenüber Cnet den Bericht nicht kommentiert. Bei dem San Francisco Police Department ist keine Anzeige von Apple eingegangen.

Laut den Cnet-Informationen sollen Apple-Vertreter einen oder zwei Tage nach dem Verlust mit der Polizei in Kontakt getreten sein. Das iPhone sei unbezahlbar und das Unternehmen versuche verzweifelt, das Gerät zurückzubekommen, sei betont worden.

Apple sei es gelungen, elektronisch die Spur zu dem iPhone bis zu einem Einfamilienwohnhaus im Stadtteil Bernal Heights zurückzuverfolgen. Polizei und Apple-Vertreter besuchten das Haus und unterhielten sich mit einem etwa 20-jährigen Bewohner. Er erklärte, in der fraglichen Nacht im Cava 22 gewesen zu sein und ließ die Polizei freiwillig das Haus durchsuchen. Das iPhone wurde jedoch nicht gefunden. Die Apple-Vertreter boten dem Mann Geld an und versicherten, keine weiteren Fragen zu stellen, doch er beteuerte weiter, nichts von einem iPhone zu wissen.

Jose Valle, einer der Barbesitzer, erklärte, vor einigen Monaten mehrfach von einem Gast wegen eines verlorenen iPhones angerufen worden zu sein. "Ich schätze, ich muss meine Drinks etwas weniger hochprozentig mixen", sagte Valle Cnet.

Apple lässt Redaktionsräume durchsuchen

Bereits im April 2010 hatte ein Apple-Mitarbeiter einen iPhone-Prototyp in einer Bar, dem Gourmet Haus Staudt, liegenlassen. Das Technikblog Gizmodo kaufte ihn für 5.000 US-Dollar und berichtete ausführlich. Auf Betreiben von Apple wurden Ermittlungen aufgenommen, die Tür zu den Privat- und Arbeitsräumen eines Gizmodo-Redakteurs aufgebrochen, um Computer und Server zu beschlagnahmen. Auch der Finder und Verkäufer des iPhone-Prototyps wurde von der Polizei verhört.

Frühere Apple-Mitarbeiter berichteten im Sommer 2009 über ein Klima von Überwachung und paranoider Geheimniskrämerei im Unternehmen. Danach bestimmen unzählige Sicherheitsschlösser, Überwachungskameras und die Jagd nach undichten Stellen durch das Ausstreuen falscher Informationen das Leben von Apple-Mitarbeitern. Wer in den sensibelsten Produkttestbereichen arbeitet, muss die Geräte dort mit schwarzen Tüchern abdecken. Liegen die Produkte offen auf dem Tisch, soll eine Warnlampe eingeschaltet werden.


eye home zur Startseite
anonfag 05. Sep 2011

Ja natürlich, überragende Haptik ^^ Das iPhone 3g ist einfach nur lächerlich, was Haptik...

Atalanttore 02. Sep 2011

Das ist Apple.

kevla 02. Sep 2011

hmm, wenn du mir jetzt so blöd kommst: apple ist ein unternehmen, dem kann garnichts...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2011

Nein, nicht wenn man weiß, daß die Story frei erfunden ist.

Anonymer Nutzer 02. Sep 2011

Phantastisch. Da hat tatsächlich einer mal recherchiert und bei der Polizei angerufen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Medion AG, Essen
  3. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Fehlurteil

    crazypsycho | 23:02

  2. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    ChMu | 23:02

  3. Re: Deutschland geht bald Pleite

    Kakiss | 23:00

  4. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 23:00

  5. Re: Inklusive Plug-In Hybriden? Das ist bitter

    freebyte | 22:59


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel