Linux

Einbruch in Kernel.org

Angreifer haben Admin-Rechte für den Hauptserver der Webseite Kernel.org erlangt. Über die Seite wird unter anderem der Quellcode von Linux verteilt. Allerdings wurde wohl kein Code verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite Kernel.org wurde angegriffen.
Die Webseite Kernel.org wurde angegriffen. (Bild: Kernel.org)

Auf der Webseite Kernel.org wird derzeit von einem Angriff auf deren Systeme berichtet. Demnach sind Unbekannte über einen kompromittierten Nutzeraccount in den Zentralrechner "Hera" eingedrungen und haben Root-Rechte erlangt. Wie Letzteres gelang, ist bisher unbekannt. Die Angreifer änderten Dateien für den SSH-Zugriff, zeichneten Nutzerbewegungen auf und änderten die Skripte zum Starten der Rechner.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

Der Angriff ist den Administratoren von Kernel.org am 28. August 2011 bekanntgeworden. Sie vermuten, dass er einige Zeit vorher stattfand. Aufgefallen ist der Einbruch wegen einer Fehlermeldung des X-Servers Xnest, der eigentlich nicht installiert war. Die Administratoren von Kernel.org raten zu Nachforschungen, sollte dieser Fehler auftreten.

Linux-Code ist nicht betroffen

Zwar wird über Kernel.org unter anderem der Quellcode des Linux-Kernels vertrieben, dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Code verändert wurde, denn der Kernel wird mit dem verteilten Versionierungssystem Git entwickelt. Das heißt, jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git-Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft und zusätzlich der gesamte Quellcode eines Entwicklungszweig gehasht wird. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. Da ist sich auch Kernel-Hacker Jonathan Corbet sicher: "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich."

Neuinstallation und Fehlersuche

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl eine Veränderung des Quellcodes sehr unwahrscheinlich ist, überprüfen die Administratoren dies zurzeit dennoch. Außerdem wird ein Backup sämtlicher Systeme angelegt, um danach eine Neuinstallation auf allen Rechnern durchzuführen. Nach den Angaben auf Kernel.org sind auch Behörden in den USA und Europa kontaktiert worden, um bei der Aufklärung des Angriffs zu helfen.

Die Berechtigungen der knapp 450 Nutzer von Kernel.org werden ebenfalls überprüft sowie deren SSH-Schlüssel ausgetauscht. Unter den Nutzern ist auch der Sicherheitsexperte und Blogger Felix von Leitner alias Fefe. Er zeigt sich in seinem Blog leicht beunruhigt über die derzeitige Lage der Computersicherheit: "Es zeigt aber natürlich trotzdem, dass nicht mal die Linux-Kernel-Leute vor sowas gefeit sind. So schlimm ist der Stand der Computer-Security. Seufz."

Allerdings vermutet Fefe, dass nun intensiv nach dem Sicherheitsloch gesucht wird, über das die Angreifer Root-Rechte erlangen konnten: "Es gibt also noch mindestens einen Exploit für local privilege escalation unter Linux unter x86-64. Gut, das wird jetzt niemanden überraschen, der sich mit der Materie auskennt, aber es ist natürlich schon beunruhigend. Auf der anderen Seite wird das jetzt vielleicht eine Audit-Hetzjagd lostreten, bei der dann der und einige andere Fehler gefunden werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


renegade334 10. Apr 2012

Die Putzfrau, aber die wird damit leider nichts anfangen, da er nix versteht X-D

renegade334 10. Apr 2012

guter Post. Ein einzelner Toter ist eine Tragödie; eine Million Tote sind eine...

hachre 02. Sep 2011

Hahaha, du solltest dir das Gequacke dieser Leute nicht so zu Herzen gehen lassen ;)

evilchen 01. Sep 2011

Nachher wird der Sourcecode noch in einer Bar in Kalifornien "vergessen" Wenn Microsoft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /