Abo
  • Services:

Linux

Einbruch in Kernel.org

Angreifer haben Admin-Rechte für den Hauptserver der Webseite Kernel.org erlangt. Über die Seite wird unter anderem der Quellcode von Linux verteilt. Allerdings wurde wohl kein Code verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite Kernel.org wurde angegriffen.
Die Webseite Kernel.org wurde angegriffen. (Bild: Kernel.org)

Auf der Webseite Kernel.org wird derzeit von einem Angriff auf deren Systeme berichtet. Demnach sind Unbekannte über einen kompromittierten Nutzeraccount in den Zentralrechner "Hera" eingedrungen und haben Root-Rechte erlangt. Wie Letzteres gelang, ist bisher unbekannt. Die Angreifer änderten Dateien für den SSH-Zugriff, zeichneten Nutzerbewegungen auf und änderten die Skripte zum Starten der Rechner.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Angriff ist den Administratoren von Kernel.org am 28. August 2011 bekanntgeworden. Sie vermuten, dass er einige Zeit vorher stattfand. Aufgefallen ist der Einbruch wegen einer Fehlermeldung des X-Servers Xnest, der eigentlich nicht installiert war. Die Administratoren von Kernel.org raten zu Nachforschungen, sollte dieser Fehler auftreten.

Linux-Code ist nicht betroffen

Zwar wird über Kernel.org unter anderem der Quellcode des Linux-Kernels vertrieben, dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Code verändert wurde, denn der Kernel wird mit dem verteilten Versionierungssystem Git entwickelt. Das heißt, jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git-Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft und zusätzlich der gesamte Quellcode eines Entwicklungszweig gehasht wird. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. Da ist sich auch Kernel-Hacker Jonathan Corbet sicher: "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich."

Neuinstallation und Fehlersuche

Obwohl eine Veränderung des Quellcodes sehr unwahrscheinlich ist, überprüfen die Administratoren dies zurzeit dennoch. Außerdem wird ein Backup sämtlicher Systeme angelegt, um danach eine Neuinstallation auf allen Rechnern durchzuführen. Nach den Angaben auf Kernel.org sind auch Behörden in den USA und Europa kontaktiert worden, um bei der Aufklärung des Angriffs zu helfen.

Die Berechtigungen der knapp 450 Nutzer von Kernel.org werden ebenfalls überprüft sowie deren SSH-Schlüssel ausgetauscht. Unter den Nutzern ist auch der Sicherheitsexperte und Blogger Felix von Leitner alias Fefe. Er zeigt sich in seinem Blog leicht beunruhigt über die derzeitige Lage der Computersicherheit: "Es zeigt aber natürlich trotzdem, dass nicht mal die Linux-Kernel-Leute vor sowas gefeit sind. So schlimm ist der Stand der Computer-Security. Seufz."

Allerdings vermutet Fefe, dass nun intensiv nach dem Sicherheitsloch gesucht wird, über das die Angreifer Root-Rechte erlangen konnten: "Es gibt also noch mindestens einen Exploit für local privilege escalation unter Linux unter x86-64. Gut, das wird jetzt niemanden überraschen, der sich mit der Materie auskennt, aber es ist natürlich schon beunruhigend. Auf der anderen Seite wird das jetzt vielleicht eine Audit-Hetzjagd lostreten, bei der dann der und einige andere Fehler gefunden werden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

renegade334 10. Apr 2012

Die Putzfrau, aber die wird damit leider nichts anfangen, da er nix versteht X-D

renegade334 10. Apr 2012

guter Post. Ein einzelner Toter ist eine Tragödie; eine Million Tote sind eine...

hachre 02. Sep 2011

Hahaha, du solltest dir das Gequacke dieser Leute nicht so zu Herzen gehen lassen ;)

evilchen 01. Sep 2011

Nachher wird der Sourcecode noch in einer Bar in Kalifornien "vergessen" Wenn Microsoft...

Dragos 01. Sep 2011

hackt keiner officel ein Linux system


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /