Abo
  • Services:
Anzeige
Die Webseite Kernel.org wurde angegriffen.
Die Webseite Kernel.org wurde angegriffen. (Bild: Kernel.org)

Linux

Einbruch in Kernel.org

Die Webseite Kernel.org wurde angegriffen.
Die Webseite Kernel.org wurde angegriffen. (Bild: Kernel.org)

Angreifer haben Admin-Rechte für den Hauptserver der Webseite Kernel.org erlangt. Über die Seite wird unter anderem der Quellcode von Linux verteilt. Allerdings wurde wohl kein Code verändert.

Auf der Webseite Kernel.org wird derzeit von einem Angriff auf deren Systeme berichtet. Demnach sind Unbekannte über einen kompromittierten Nutzeraccount in den Zentralrechner "Hera" eingedrungen und haben Root-Rechte erlangt. Wie Letzteres gelang, ist bisher unbekannt. Die Angreifer änderten Dateien für den SSH-Zugriff, zeichneten Nutzerbewegungen auf und änderten die Skripte zum Starten der Rechner.

Anzeige

Der Angriff ist den Administratoren von Kernel.org am 28. August 2011 bekanntgeworden. Sie vermuten, dass er einige Zeit vorher stattfand. Aufgefallen ist der Einbruch wegen einer Fehlermeldung des X-Servers Xnest, der eigentlich nicht installiert war. Die Administratoren von Kernel.org raten zu Nachforschungen, sollte dieser Fehler auftreten.

Linux-Code ist nicht betroffen

Zwar wird über Kernel.org unter anderem der Quellcode des Linux-Kernels vertrieben, dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Code verändert wurde, denn der Kernel wird mit dem verteilten Versionierungssystem Git entwickelt. Das heißt, jeder Kernelentwickler hat eine Kopie des Quellcodes auf seinem lokalen Rechner.

Dazu kommt, dass Git-Dateien über einen SHA-1-Hashwert überprüft und zusätzlich der gesamte Quellcode eines Entwicklungszweig gehasht wird. Da mehrere tausend Entwickler häufig mehrmals täglich ihre Quellen überprüfen und mit dem Kernel.org-Repository vergleichen, würde veränderter Code sofort auffallen. Da ist sich auch Kernel-Hacker Jonathan Corbet sicher: "Wenn wir sagen, der Quellcode auf Kernel.org wurde nicht kompromittiert, wissen wir es auch wirklich."

Neuinstallation und Fehlersuche

Obwohl eine Veränderung des Quellcodes sehr unwahrscheinlich ist, überprüfen die Administratoren dies zurzeit dennoch. Außerdem wird ein Backup sämtlicher Systeme angelegt, um danach eine Neuinstallation auf allen Rechnern durchzuführen. Nach den Angaben auf Kernel.org sind auch Behörden in den USA und Europa kontaktiert worden, um bei der Aufklärung des Angriffs zu helfen.

Die Berechtigungen der knapp 450 Nutzer von Kernel.org werden ebenfalls überprüft sowie deren SSH-Schlüssel ausgetauscht. Unter den Nutzern ist auch der Sicherheitsexperte und Blogger Felix von Leitner alias Fefe. Er zeigt sich in seinem Blog leicht beunruhigt über die derzeitige Lage der Computersicherheit: "Es zeigt aber natürlich trotzdem, dass nicht mal die Linux-Kernel-Leute vor sowas gefeit sind. So schlimm ist der Stand der Computer-Security. Seufz."

Allerdings vermutet Fefe, dass nun intensiv nach dem Sicherheitsloch gesucht wird, über das die Angreifer Root-Rechte erlangen konnten: "Es gibt also noch mindestens einen Exploit für local privilege escalation unter Linux unter x86-64. Gut, das wird jetzt niemanden überraschen, der sich mit der Materie auskennt, aber es ist natürlich schon beunruhigend. Auf der anderen Seite wird das jetzt vielleicht eine Audit-Hetzjagd lostreten, bei der dann der und einige andere Fehler gefunden werden."


eye home zur Startseite
renegade334 10. Apr 2012

Die Putzfrau, aber die wird damit leider nichts anfangen, da er nix versteht X-D

renegade334 10. Apr 2012

guter Post. Ein einzelner Toter ist eine Tragödie; eine Million Tote sind eine...

hachre 02. Sep 2011

Hahaha, du solltest dir das Gequacke dieser Leute nicht so zu Herzen gehen lassen ;)

evilchen 01. Sep 2011

Nachher wird der Sourcecode noch in einer Bar in Kalifornien "vergessen" Wenn Microsoft...

Dragos 01. Sep 2011

hackt keiner officel ein Linux system


hep-cat.de / 01. Sep 2011

kernel.org kompromittiert



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  2. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  2. 66€
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Ich war auch betroffen...

    Sarkastius | 06:15

  2. Re: warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    Sarkastius | 06:07

  3. Re: Auf MacOS unbrauchbar

    Danse Macabre | 05:59

  4. Re: die alte leier

    teenriot* | 05:57

  5. Die Gesellschaft hat Schuld

    Schnippelschnappel | 05:11


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel