Abo
  • Services:

Upgrades ab sofort möglich

Parallels Desktop 7 für Mac steht seit dem 1. September 2011 als Upgrade für Nutzer von Parallels Desktop 6 für Mac zur Verfügung. Der Upgradepreis beträgt 49,99 Euro und gilt auch für Besitzer des Konkurrenzprodukts VMWare Fusion. Parallels-Kunden, die Parallels Desktop 6 für Mac zwischen dem 1. August und dem 31. Oktober 2011 erwerben, können kostenlos auf Version 7 umsteigen und werden per E-Mail informiert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin

Der öffentliche Verkauf von Parallels Desktop 7 für Mac per Download über store.parallels.com und den Handel beginnt am 6. September 2011 für 79,99 Euro. Schüler und Studenten zahlen gegen Nachweis nur 39,99 Euro. Die Parallels Desktop 7 Switch to Mac Edition kostet 99,99 Euro, sie enthält ein umfassendes Lehrvideo mit Lion-Vorstellung und ein USB-Kabel zum einfachen Übertragen eines Windows-Systems in eine virtuelle Maschine.

  • Parallels Desktop 7 für Mac - unterstützt nun auch Mac OS X Lion als Gastsystem (Bild: Parallels)
  • Parallels Desktop 7 für Mac - Internet Explorer 9 unter Mac OS X (Bild: Parallels)
  • Parallels Desktop 7 für Mac - der auf Lion angepasste Coherence-Desktop (Bild: Parallels)
  • Parallels Desktop 7 für Mac - Windows und andere Gastbetriebssysteme lassen sich nun leichter installieren. (Bild: Parallels)
  • Parallels Desktop 7 für Mac - mit der Parallels Mobile App auch mit dem iPad oder iPhone fernsteuerbar. (Bild: Parallels)
  • Parallels Desktop 7 für Mac - die Einzelhandelsversion ist ab dem 6. September 2011 verfügbar. (Bild: Parallels)
Parallels Desktop 7 für Mac - mit der Parallels Mobile App auch mit dem iPad oder iPhone fernsteuerbar. (Bild: Parallels)

Parallels unterwegs und in der Firma

Für Firmen gibt es die Parallels Desktop 7 für Mac Enterprise Edition, die es erstmals ermöglicht, Windows-basierte Anwendungen mit einer konfigurierbaren, richtlinienkonformen Lösung auf Macs in ihre bestehenden Geschäftsprozesse zu integrieren. Damit sollen die Implementierungs- und Administrationskosten verringert werden. Für Großkunden und Firmen bietet Parallels entsprechende Volumen- und Site-Lizenzen an.

Parallels bietet ab dem 1. September 2011 auch eine überarbeitete Parallels Mobile App mit dem My Parallels Service für iPad, iPhone und iPod touch. Sie unterstützt den Parallels Desktop 7 und ermöglicht es, über das lokale Netzwerk oder das Internet aus der Ferne auf seinen Mac und die Windows-Anwendungen und -Dateien zugreifen.

Zu den neuen Windows-Features gehört die Unterstützung von Audio in Flash-Dateien und das Kopieren und Einfügen von Text zwischen Windows-Programmen auf dem Mac und dem Apple-Smartphone oder -Tablet. Die iOS-App war zuvor kostenlos, nun verlangt Parallels 3,99 Euro. Wer bereits die kostenlose Version installiert hatte, kann kostenlos auf die neue Version umsteigen. Eine Android-App ist laut Parallels bereits in Vorbereitung. Näheres dazu wurde aber auf Nachfrage nicht verraten.

Parallels zeigt den Parallels Desktop 7 und die Parallels Mobile App auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin am Kaspersky-Stand (iZone in Halle 15.1, Stand 130) sowie im Canon-Zelt auf dem Freigelände (vor den Hallen 11 und 18).

 Mac OS X unter Mac OS X: Parallels Desktop 7 für Mac bringt viel Neues
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Bouncy 01. Sep 2011

Das geht auch problemlos mit illegalen Versionen und ohne Stick, kein Grund das "legal...

nivanaod 01. Sep 2011

damit die PPC Emulation erreichbar wäre ...

ma~ 01. Sep 2011

Das es sich um den Grafikspeicher handelt, hast Du gelesen?


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /