Wikileaks

Depeschen verschlüsselt im Internet verteilt

Wikileaks hat begonnen, eine verschlüsselte Datei über Bittorrent zu verteilen. Offenbar handelt es sich um den gesamten Bestand der Botschaftsdepeschen. Wikileaks ruft dazu auf, zu votieren, ob die Dateien veröffentlicht werden sollen. Die Depeschen kursieren wohl bereits unverschlüsselt im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange im Februar 2011
Julian Assange im Februar 2011 (Bild: Paul Hackett/Reuters)

Nachdem Wikileaks bereits gestern bestätigt hat, dass die Botschaftsdepeschen aufgrund eines Datenlecks unverschlüsselt im Internet kursieren, hat Wikileaks gestern begonnen, eine verschlüsselte Datei mit bereits zugänglichen, aber auch unredigierten und unveröffentlichten Dokumenten über Bittorrent zu verteilen. Über Twitter ruft Wikileaks dazu auf zu votieren, ob das Passwort für die Datei nachgeliefert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
Detailsuche

Derweil werden immer mehr Details bekannt, wie es zu dem Datenleck kommen konnte. Laut Wikileaks waren die Daten ursprünglich für den Guardian bestimmt, der im Rahmen eines Abkommens mit Wikileaks das Material zunächst redigieren sollte, bevor es auf der Wikileaks-Plattform veröffentlicht wurde. Assange hatte die Dokumentensammlung in einem versteckten Verzeichnis für den Guardian abgelegt - wie sich herausstellte just auf dem Server, von dem Daniel Domscheit-Berg ein Backup machte.

Guardian-Redakteur David Leigh berichtete über sein Treffen mit Assange in seinem Buch "Inside Julian Assange's War on Secrecy". Assange habe Leigh nicht das komplette Passwort schriftlich übergeben, sondern auch eine mündliche Ergänzung. Beide schrieb Leigh in seinem Buch nieder. Nach den DDoS-Angriffen auf Wikileaks-Webseiten, die im Zuge der ersten Veröffentlichungen der Botschaftsdepeschen stattfanden, hatten Aktivisten die gesamten Inhalte von Wikileaks samt Veröffentlichungssystem und Botschaftsdepeschen auch per Bittorrent im Netz verteilt - als Backup.

Als Domscheit-Berg den Server, von dem er ein Backup machte, abschaltete, war Wikileaks nicht mehr zu erreichen. Der Streit zwischen ihm und Assange eskalierte, als der Wikileaks-Aktivist die Herausgabe der Daten über seinen deutschen Anwalt forderte. Domscheit-Berg verweigerte die Übergabe mit der Begründung, die Daten seien bei Wikileaks nicht mehr sicher und er wolle die Quellen schützen. Inzwischen war Assange in England wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung zweier Frauen in Schweden und Großbritannien verhaftet worden.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Streit um die Herausgabe der Daten wurde auch der Chaos Computer Club involviert, er gipfelte zuletzt in dem Ausschluss Domscheit-Bergs auf dem Chaos Computer Camp, der dort seine Openleaks-Plattform vorstellen wollte. Der Openleaks-Gründer hat inzwischen seinen Ausschluss akzeptiert, bleibt aber nach wie vor Mitglied im Chaos Computer Club Berlin.

Einer der Kooperationspartner von Openleaks ist die Wochenzeitung Freitag, der ein Openleaks-Aktivist offenbar verriet, wo die Datei im Internet und das Passwort in Leighs Buch zu finden waren. Zwar verrät ein später dazu veröffentlichter Artikel nicht explizit wo, deutet aber zumindest den Zusammenhang an.

Auf der Plattform Pastebin tauchten wenig später die versteckte Datei und das dazugehörige Passwort auf.

Wikileaks hatte bereits am 25. August 2011 das US-Außenministerium davon unterrichtet, dass die Daten im Umlauf seien, um mögliche Informanten vorzuwarnen. Außerdem will Wikileaks rechtliche Schritte gegen den Guardian und "Personen in Deutschland" einleiten. Der Guardian wies die Vorwürfe inzwischen zurück. Der Zeitung wurde gesagt, dass das Passwort nur temporär sei. Bei der Veröffentlichung von Leighs Buch sei er davon ausgegangen, dass es seine Gültigkeit verloren habe. Auch Domscheit-Berg hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Abstimmung im Netz über die Freigabe des Passworts für die gestern Abend verbreitete verschlüsselte Datei dauert noch an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /