• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks

Depeschen verschlüsselt im Internet verteilt

Wikileaks hat begonnen, eine verschlüsselte Datei über Bittorrent zu verteilen. Offenbar handelt es sich um den gesamten Bestand der Botschaftsdepeschen. Wikileaks ruft dazu auf, zu votieren, ob die Dateien veröffentlicht werden sollen. Die Depeschen kursieren wohl bereits unverschlüsselt im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange im Februar 2011
Julian Assange im Februar 2011 (Bild: Paul Hackett/Reuters)

Nachdem Wikileaks bereits gestern bestätigt hat, dass die Botschaftsdepeschen aufgrund eines Datenlecks unverschlüsselt im Internet kursieren, hat Wikileaks gestern begonnen, eine verschlüsselte Datei mit bereits zugänglichen, aber auch unredigierten und unveröffentlichten Dokumenten über Bittorrent zu verteilen. Über Twitter ruft Wikileaks dazu auf zu votieren, ob das Passwort für die Datei nachgeliefert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Autohaus Heisel GmbH, Merzig

Derweil werden immer mehr Details bekannt, wie es zu dem Datenleck kommen konnte. Laut Wikileaks waren die Daten ursprünglich für den Guardian bestimmt, der im Rahmen eines Abkommens mit Wikileaks das Material zunächst redigieren sollte, bevor es auf der Wikileaks-Plattform veröffentlicht wurde. Assange hatte die Dokumentensammlung in einem versteckten Verzeichnis für den Guardian abgelegt - wie sich herausstellte just auf dem Server, von dem Daniel Domscheit-Berg ein Backup machte.

Guardian-Redakteur David Leigh berichtete über sein Treffen mit Assange in seinem Buch "Inside Julian Assange's War on Secrecy". Assange habe Leigh nicht das komplette Passwort schriftlich übergeben, sondern auch eine mündliche Ergänzung. Beide schrieb Leigh in seinem Buch nieder. Nach den DDoS-Angriffen auf Wikileaks-Webseiten, die im Zuge der ersten Veröffentlichungen der Botschaftsdepeschen stattfanden, hatten Aktivisten die gesamten Inhalte von Wikileaks samt Veröffentlichungssystem und Botschaftsdepeschen auch per Bittorrent im Netz verteilt - als Backup.

Als Domscheit-Berg den Server, von dem er ein Backup machte, abschaltete, war Wikileaks nicht mehr zu erreichen. Der Streit zwischen ihm und Assange eskalierte, als der Wikileaks-Aktivist die Herausgabe der Daten über seinen deutschen Anwalt forderte. Domscheit-Berg verweigerte die Übergabe mit der Begründung, die Daten seien bei Wikileaks nicht mehr sicher und er wolle die Quellen schützen. Inzwischen war Assange in England wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung zweier Frauen in Schweden und Großbritannien verhaftet worden.

In den Streit um die Herausgabe der Daten wurde auch der Chaos Computer Club involviert, er gipfelte zuletzt in dem Ausschluss Domscheit-Bergs auf dem Chaos Computer Camp, der dort seine Openleaks-Plattform vorstellen wollte. Der Openleaks-Gründer hat inzwischen seinen Ausschluss akzeptiert, bleibt aber nach wie vor Mitglied im Chaos Computer Club Berlin.

Einer der Kooperationspartner von Openleaks ist die Wochenzeitung Freitag, der ein Openleaks-Aktivist offenbar verriet, wo die Datei im Internet und das Passwort in Leighs Buch zu finden waren. Zwar verrät ein später dazu veröffentlichter Artikel nicht explizit wo, deutet aber zumindest den Zusammenhang an.

Auf der Plattform Pastebin tauchten wenig später die versteckte Datei und das dazugehörige Passwort auf.

Wikileaks hatte bereits am 25. August 2011 das US-Außenministerium davon unterrichtet, dass die Daten im Umlauf seien, um mögliche Informanten vorzuwarnen. Außerdem will Wikileaks rechtliche Schritte gegen den Guardian und "Personen in Deutschland" einleiten. Der Guardian wies die Vorwürfe inzwischen zurück. Der Zeitung wurde gesagt, dass das Passwort nur temporär sei. Bei der Veröffentlichung von Leighs Buch sei er davon ausgegangen, dass es seine Gültigkeit verloren habe. Auch Domscheit-Berg hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Abstimmung im Netz über die Freigabe des Passworts für die gestern Abend verbreitete verschlüsselte Datei dauert noch an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€

lanzer 01. Sep 2011

Ich wage zu behaupten das es bei dieser Art Macht nicht die Macht an sich ist die...

Turner 01. Sep 2011

Also laut Spiegel ist das Passwort bereits ein offenes Geheimnis. Siehe Startseite von...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /