• IT-Karriere:
  • Services:

David Mandelin

Type Inference macht Firefox 30 bis 44 Prozent schneller

Mozilla-Entwickler Brian Hackett hat die Javascript-Engine von Firefox um Type Inference erweitert. In ersten Javascript-Benchmarks ist Firefox damit 30 bis 44 Prozent schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Technik für schnellere Javascript-Ausführung
Neue Technik für schnellere Javascript-Ausführung (Bild: Mozilla)

Der Code für Type Inference ist seit kurzem Bestandteil des offiziellen Entwicklerzweigs, vermeldet David Mandelin, der die Entwicklung der Javascript-Engine von Firefox leitet. Die Technik könnte mit Firefox 9 veröffentlicht werden, die Version soll am 20. Dezember 2011 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Brian Hackett arbeitet seit rund einem Jahr an Type Inference, einem recht komplexen Projekt: Es handelt sich um einen Hybrid aus statischer und dynamischer Analyse, um festzustellen, welche Typen für Stack-Slots, Argumente und lokale Variablen geeignet sind. Das soll in vielen Fällen die Ausführung von Javascript beschleunigen.

Laut Mandelin ist Firefox mit Type Inference in Mozillas Benchmark Kraken auf seinem System rund 44 Prozent schneller. In Googles Javascript-Benchmark V8 in der Version 6 legt Firefox rund 30 Prozent zu. Das Ganze kann mit aktuellen Nightly Builds ausprobiert werden, denn in diesen ist Type Inference mittlerweile enthalten.

Ionmonkey macht Fortschritte

Auch die Arbeit an Ionmonkey, dem Nachfolger des JIT-Compilers Jägermonkey, macht Fortschritte, so Mandelin. Ähnlich wie Googles Crankshaft soll Ionmonkey Codeteile besonders aggressiv optimieren. Noch steckt Ionmonkey aber in der Designphase, so dass die Entwicklung noch einige Zeit dauern dürfte. Auch hier soll Hacketts Type Inference integriert werden.

Debug API in den Nightly Builds

Mit dem neuen Debug API sind die Mozilla-Entwickler schon weiter: Der Code ist bereits im Hauptentwicklungszweig und damit auch in den aktuellen Nightly Builds, so dass das Debug API wie Type Inference in Firefox 9 Einzug halten könnte.

Über ein Debug Object soll dabei eine saubere Schnittstelle für Debugger geboten werden, die so besser von der Applikation getrennt werden können. Es erlaubt zugleich ein Debuggen aus der Ferne, so dass es möglich wird, eine auf einem Smartphone laufende Javascript-Applikation auf einem Notebook zu debuggen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

chrizzy 10. Sep 2011

also mein php-script sagt "20.05.2014" von daher würd die News nicht so den Sinn machen ^^

TC 02. Sep 2011

Dacht auch schon, ich hätte die letzen 5min nicht aktualisiert, und schon wieder neue...

Hotohori 01. Sep 2011

Naja, das ist aber schon Dummheit, wenn man sich da zu sehr nur auf eine Sache versteift...

Hotohori 01. Sep 2011

Vielleicht ist das ja die Strategie hinter diesen schnellen Veröffentlichungen. Dadurch...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /