Whistleblower

Wikileaks- und Openleaks-Gründer im Dauerstreit

Der Streit zwischen Wikileaks-Aktivist Julian Assange und Openleaks-Gründer Daniel Domscheit-Berg ist noch lange nicht beendet. Assange beschuldigt Domscheit-Berg über seinen Anwalt, Urheber des jüngsten Datenlecks bei Wikileaks zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange beschuldigt Daniel Domscheit-Berg, für Datenlecks verantwortlich zu sein.
Julian Assange beschuldigt Daniel Domscheit-Berg, für Datenlecks verantwortlich zu sein. (Bild: Getty/Leon Neal)

Es geht weiter um die noch nicht offiziell freigegebenen Botschaftsdepeschen, die Wikileaks nach mehrmonatiger Pause wieder veröffentlicht. Einige davon sind nun unredigiert im Internet aufgetaucht und gefährden womöglich darin genannte Personen. Inzwischen bestätigte Wikileaks das Datenleck und twitterte, dass "die Massenmedien" die Inhalte fahrlässig verbreitet hätten.

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Gleichzeitig erhielt Daniel Domscheit-Berg ein Schreiben von Julian Assanges deutschem Anwalt, in dem ihm vorgeworfen wird, er habe Journalisten die Schlüssel zur Öffnung der Depeschen zugespielt. Die Herkunft der Daten ist unklar. Eine Möglichkeit ist, dass es sich um die Dokumente handelt, die die Aftenposten erhalten hat. Im Dezember 2010 hatte die renommierte norwegische Tageszeitung bekanntgegeben, dass sie Zugriff auf die Botschaftsdepeschen hat.

Außerdem hatte Domscheit-Berg den Inhalt eines Wikileaks-Servers auf einer Festplatte gesichert, dessen Herausgabe Assange seit fast einem Jahr fordert. Domscheit-Berg hatte die Übergabe verweigert, mit der Begründung, die Daten seien bei Wikileaks nicht mehr sicher und er wolle die Quellen schützen, deren Eingaben verschlüsselt auf der Festplatte liegen. Vor wenigen Tagen hatte Domscheidt-Berg erklärt, dass er nur im Besitz eines Schlüssels für seine Daten sei. Er hatte die Inhalte der gesamten Festplatte gelöscht und seinen Schlüssel zerstört. Die anderen drei Schlüssel, die im Besitz seiner Mitstreiter waren, sollen ebenfalls zerstört worden sein.

In dem Schreiben des Anwalts Johannes Eisenberg an Domscheit-Berg heißt es weiter: "Mit Ihrem Tun gefährden Sie möglicherweise das Leben und die rechtlichen Interessen Dritter." Außerdem sei das Verhalten des Openleaks-Gründers "in hohem Maße geeignet, die von Ihnen angeblich befürchteten Gefährdungen überhaupt erst herbeizuführen." Rechtliche Konsequenzen werden in dem Schreiben aber nicht angedroht.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Domscheit-Berg konterte. "Aus meiner Sicht ist das Schreiben ein klassisches Ablenkungsmanöver", schrieb er in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur dpa. Wikileaks habe selbst die Botschaftsdepeschen "durch offizielle Vertreter von Wikileaks weitergegeben und verkauft.".

Erst gestern hatte Wikileaks über Twitter einen Link zu einer Webseite verbreitet, die Domscheit-Bergs Rolle bei Wikileaks teilweise herunterspielt und dem Inhalt seines Buches über seine Zeit bei Wikileaks widerspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChaosGeek 02. Sep 2011

"Wikileaks, Julian Assange und seine Jünger machen den alten Fehler der grö...

ChaosGeek 01. Sep 2011

Ich nehme an ueber Daniel Schmitt (DDB) hattest du dich genauso aufgeregt dass er seinen...

N17 01. Sep 2011

Vllt. eher so: J: Ich bin der Käptn und wems ned passt hau ich derbe aufe Fresse! D: Ich...

drolli 01. Sep 2011

Wenn man es schon ueber einen RA schreiben laesst, warum nicht eine zu unterzeichnende...

drolli 01. Sep 2011

Also so wie ich das sehe hat WL/JA da Riesenmist gebaut und wenn das alles so ist wie es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /